Sex im Osten

Ney York Times: „Why Women Had Better Sex Under Socialism“.

Kommentare

9 Kommentare zu “Sex im Osten”

  1. Artur Lichtenfeld am August 14th, 2017 4:39 pm

    Werte Herren!

    Nachfolgend geht es um eine schöne junge Sozialistin äh Verwirrte, die wahrscheinlich gar keinen Sex mehr hat.

    Der Mensch – wenn er regelmäßig Sex hat und edel geprägt ist und tugendhaft handelt – kann unsagbares, liebevolles, grossartiges hervorbringen. Andererseits gibt es den Typ Mensch der selten oder gar keinen Sex hat und der zur Destruktion neigt – der konstitutionell – untugendhaftes, dummes, geistloses, Missglück gestaltet:

    DIE LINKE Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak schreibt bei TwitterDie SED ist im Kern eine rechte Partei gewesen.

    Es türmen sich jetzt vor mir Fragen über Fragen auf:

    Der „Antifaschistische Schutzwall“ war demnach ein Bauwerk, das den Westen vor dem faschistischen Osten beschützt hat? Sehr empathisch, wirklich.

    Man hat demnach sogar die Faschisten erschossen, die den Westen infiltrieren wollten?

    Doch umgekehrt bedeutet eine solche Feststellung, die SED sei „Rechts“, aus der heutigen Perspektive der Linkspartei, dass sich die Koordinaten der Linkspartei noch weiter nach links bewegt und wir es tatsächlich mit einer ultralinken Partei zu tun haben, die sich im äußersten, linksextremistischen und absolut verfassungsfeindlichen Rand bewegt. Wir haben es daher offenbar mit waschechten Stalinisten zu tun, dem absoluten Bösen!

    Was heute alles im Bundestag sitzt, ist grauenhaft.

  2. ... der Trittbrettschreiber am August 14th, 2017 6:57 pm

    Was hat SEX in Zeiten alternativer Energien eigentlich noch mit SEX zu tun? Einst, in der Höhle, vormals, ehedem war er verwirrender aber wärmender Rausch mit seltsamsten reproduzierenden Folgeerscheinungen. Später im Fertighaus auf dem Erbpachtgrundstück wurde er meist in raumteilenden Schränken als stille feixende Rebellion gegen die Prüderie unter den Schlaghosen und Hippiehemden zelebriert. Heute wird er nur noch als Fetisch EGO-fördernder Energiequellen verehrt. Manche probieren es tatsächlich noch praktisch, also von Mensch zu Mensch auf, falls käuflich erwerbbar, Unterlagen, die dieses adipöse Gemetzel aushalten. Die meisten jedoch fröhnen dem modernen Sexderivat, z.B. in U-Bahnen – Wischen auf Smartphones bis zum Höhepunkt: „Einmal den Fahrschein bitte!“ Jaaaaa…Jaaaahhh ..Jetzt… habe ich ausnahmweise keinen dabei… :-(

  3. Wirre und Irre am August 14th, 2017 11:38 pm

    Wie meinen? Die Mauer war ein Anti-Weglauf-Wall.
    Das wusste auch jeder, ob nun Ossi oder Wessi.Scheissegal, wie die das Teil dann offiziell im Schwarzen Kanal nannten. [O-Ton: „Wir weinen ihnen keine Träne nach!“] Da rein wollte nämlich sowieso fast keiner und wenn doch mal, dann wurden diese liebeskranken Masochisten erstmal einem monatelangen realsozialistischen Stresstest ausgesetzt.

  4. altautonomer am August 15th, 2017 7:37 am

    Nobelpreisträger für Medizin, Drauzio Varella, Brasil.
    Onkologe:
    „In der heutigen Welt wird fünfmal mehr in Medikamente für die männliche Potenz und Silikon für Frauen investiert, als für die Heilung von Alzheimer-Patienten.

    Daraus folgernd haben wir in ein paar Jahren alte Frauen mit großen Titten
    und alte Männer mit hartem Penis, aber keiner von denen kann sich erinnern, wozu das gut ist.“

  5. hannes am August 15th, 2017 8:08 am

    ….naja…..gab schon welche die da rein wollten
    bzw. sind…..und sogar ins Kanzleramt sind….

  6. Roland am August 15th, 2017 8:48 am

    Im Kern hat die Frau doch recht. Die DDR war ein kleinbürgerlicher autoritärer Staat, Gehorsam und Ordnung waren die prägenden Elemente. Sie war nationalistisch, fern von Weltoffenheit, Beamten, vor allem uniformierten, hatte man bedingungslos zu gehorchen. Was soll daran links gewesen sein?

  7. andreas am August 15th, 2017 11:37 am

    Schröders Sommerloch?!

  8. Eike am August 16th, 2017 1:50 pm

    Die östliche Dildoindustrie war noch nicht soweit und die Produkte im Intershop unbezahlbar. Daher musste frau schon mal auf man ausweichen. Und die Zucchini war einfach zu spröde.
    Wer hat da eigentlich was gemessen und vor allem wie? Ist die Aussage konform mit der menschlichen Verklärung der eigenen Vergangenheit? Oder fragt man jemand mit 90, wie er oder sie heute zufrieden mit dem Sex ist und wie es damals mit 18 war?
    Teilt man die Anzahl der Orgasmen durch den relativen Bevölkerungsanteil, um die richtige Best-Sex-Ever-Quote zu ermitteln?

  9. ... der Trittbrettschreiber am August 17th, 2017 12:35 pm

    @andreas

    … jetzt hast Du ihn verschmollt … aber als 13. Fee darf ich das Urteil mildern in ein dickes großes Lob, damit er wieder bloggt:

    https://www.youtube.com/watch?v=c2Hw6oo1fxM

Schreibe einen Kommentar