#G20

Wie sehr die deutschen „Linken“ aber auch überzeugt sein mögen, daß diese Taktik revolutionär sei, in Wirklichkeit ist sie grundfalsch und enthält nichts als hohle Phrasen. (Wladimir Iljitsch Lenin, aus dem Zusammenhang gerissen)

Kommentare

16 Kommentare zu “#G20”

  1. andreas am Juli 8th, 2017 3:14 pm

    Die ganze Nummer, wie erschreckend auch immer sie sein mag, wirft laut und deutlich die Frage auf wer davon profitiert. Für meine Begriffe wurden diese Auseinandersetzungen, Brandschatzungen, Plünderungen billigend in Kauf genommen. Ab dem unvermeidlichen Brennpunkt nach Tagesschau oder Heute werden sich Maas, Maiziere und der Rest der Brechreiz erzeugenden Hetzerbande mit Vorschlägen zur Verschärfung des Demonstrationsrechts gegenseitig überbieten. Selbst wenn keine Änderungen durchsetzbar sein werden, wird das Demonstrationsrecht so weit diskreditiert, dass die unzähligen Themen zu denen in Deutschland täglich riesige Versammlungen abgehalten gehörten, niemals stattfinden werden.

  2. flurdab am Juli 8th, 2017 3:54 pm

    Scheinbar werden gerade die Joschka Fischer- Gedenktage in Hamburg aufgeführt. Seltsam, der lebt doch noch.
    Politischen „Spitzenpersonal“ mus man eben früh fördern.
    Aber gut, so berichtet die Journalie eben über die „Autonomen“, gerne auch als „Linke“ betitelt.
    Da braucht man wenigstens nichts über die Kritik berichten, oder sich gar damit auseinandersetzten.

    Wenn es läuft, läufts.

    „Deutschland geht es gut“

  3. Dirk am Juli 8th, 2017 4:24 pm

    Inwiefern hälst Du es für Grundfalsch gegen den g20-Gipfel zu demonstrieren ?

  4. flurdab am Juli 8th, 2017 6:59 pm

    Mir stellt sich gerade die Frage ob diese Krawalle sich so verfestigt hätten, wenn nicht darüber berichtet werden würde bzw. nicht in diesem Rahmen?
    Bei dem nächsten unsinnigen „Gipfel“ muss öffentlich gegengebumst werden.
    Eine ordentliche Orgie mit 5- 10.000 Kopulierende.
    „Ficken für den Frieden!“
    „Globalisierung mal menschlich!“

    Aber vermutlich würden selbst dann die Kameras auf irgend welche Idioten gerichtet, die Mollis werfen.

    Der Journalismus ist Tod.

  5. flurdab am Juli 8th, 2017 7:15 pm

    Der Spass soll nach bisherigen Schätzungen 130- 190 Mio. € kosten.
    Angeblich war Afrika ein wichtiges Thema.
    Saudi Barbarien ist wohl eingeladen gewesen, blieb der Veranstaltung dann doch fern.
    Im Jemen sterben Menschen derzeit an Krieg, Hunger und Cholera, die Saudis unterstützen dies.
    Mit der Kohle hätte man im Jemen helfen können.
    Und die UNHCR ist der internationale Hartz4- Empfänger.
    Sorry, da haen wir gerade kein Geld für über.

    Ein Trauerspiel.

    Grüße

  6. ... der Trittbrettschreiber am Juli 8th, 2017 8:18 pm

    Wasn Zirkus, jeder spielt seine profane Standardrolle. Steinewerfer, Wasserwerferfahrer und Döneresser am Autoreifenlagerfeuer. Neu und zynisch, weil heute authentisch, ist es, im SUV zum H-Milchplündern vorzufahren. Esst mehr Selfies.

  7. flurdab am Juli 8th, 2017 8:30 pm

    Mir stellt sich gerade die andere Frage, ob wir jemals erfahren werden wer die „Caoten“ waren?
    Mir einen Trojaner unterschieben wollen, und auf der anderen Seite keine „Erkenntnisse“.

    Das ist so Maas, das schwimmt sogar auf Milch.

  8. flurdab am Juli 8th, 2017 8:32 pm

    Neuwahlen in Hamburg!
    Sofort.

  9. Artur Lichtenfeld am Juli 9th, 2017 9:52 am

    Ich fand die Berichterstattung um die marodierenden Banden lustig. Das Wort links fand mehrheitlich keine Erwähnung. Schwarzer Block wurde gesagt. Aber niemand erklärte den Zuschauern was das ist.

    Das führte bei DIE ZEIT dazu, dass in den Kommentaren einiger Artikel dort der Verdacht genährt wurde, die marodierenden Banden seien in Wirklichkeit rechtsradikale oder von der AfD gesandt (LOL!!). Sogar Höcke wird erwähnt. (LOL LOL Bruuuaaah!!! Alleine in den Kommentaren zu diesem Artikel gibt es ca. 80 Kommentare zu diesem Vorwurf.

    Lenin hat das geahnt und er soll gesagt haben:

    Über die Möglichkeit von Aktionen reden ist zwecklos, man muss die Möglichkeit durch Taten beweisen.

    Selbst das es rechtradikale waren ahnte Lenin:

    Schwindler machen immer viel Aufhebens und Lärm, und gewisse einfältige Leute halten das für Energie.

    Lenin soll viel gesagt haben. Sehr viel!

  10. Die Wahnvorstellung am Juli 9th, 2017 9:54 am

    Die Wahnvorstellung, daß die Antifa und der schwarze Block vom Staat/Verfassungsschutz* unterwandert sind und nach der Pfeife des Regimes tanzt (z.B. sinnlos Kleinwagen der Nachbarn abfackeln), sollte sofort in den Katalog des Hatespeech aufgenommen werden… es grenzt an ein „heiliges Wunder“, daß den Hamburger Ermittlern seit wenigen Tagen erlaubt ist ohne jeglichen richterlichen Beschluß nun alle Verdächtigen (also Linke und „Linke“) und all deren Bekannte/Verwandte zu überwachen – also halb Hamburg.

    Am überzeugensten fand ich persönlich, wie „Linke“ einigen journalistisch tätigen Amerikanern als Nazis beschimpfen und schlugen, nachdem ein „linker“ Journalist der Antifa eine Art Steckbrief gab. Die Amerikaner waren ja auch so verdammt blond und blauäugig!!!

    *Bekannter ist vor über 10 Jahren aus der Antifa ausgetreten, nachdem ihm der Verfassungsschutz als Spitzel wollte und der sich Gedanken über die Kollegen und den Inhalt der Ortsgruppe machte.

  11. Messdiener am Juli 9th, 2017 11:35 am
  12. tm852 am Juli 9th, 2017 1:12 pm

    Neuwahlen? Gut! Was darfs den sein?
    https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerschaftswahl_in_Hamburg_2015
    Die Partei? Die hatten Wir noch nicht.

  13. Siewurdengelesen am Juli 9th, 2017 1:32 pm

    Jaja – und neben der gewollten und gewünschten Eskalation darf mittels „cui bono“ gleich weitergefragt werden, ob neben den Hirnlosen, die ihr persönliches Mütchen dort gekühlt haben, nicht auch ein paar Eigenaktive von staatlicher Seite dabei waren, die dem ganzen etwas Auftrieb verpasst haben?

    Jedenfalls ist die Staatsgewalt gegen den Grossteil der friedlichen Demonstranten scheinbar wesentlich rigider vorgegangen wie gegen die tatsächlichen Randalierer.

    Neben Verschärfen des Demonstrationsrechts fiele mir nach den ganzen Kriegsspielchen, die schon veranstaltet wurden, gleich noch der Einsatz der bunten Wehr im Inneren dazu ein.

    Wenn das mal nicht schon angefangen vom Tagungsort Hamburg mit seiner relativ starken linken Szene bis zu den provozierenden Aus- und Ansagen der Minister beinahe so geplant war, hier etwas Hintersinn zu zelebrieren mit der ganzen Härte des Gesetzes und „enthemmter“ Gewalt und so. Das lässt da schon tief blicken. Bei diesen Typen ist nichts Zufalls, wenn es deren Zwecken dient. Ich meinte ja, Gewalt wäre immer irgendwie – äääääääh – enthemmt?

  14. Vollstreckerin am Juli 9th, 2017 4:47 pm

    Der Staat hatte von vornherein und von ganz langer Hand auf Eskalation gesetzt.
    Schon die Planung des größten Kapitalistentreffens innerhalb des Territoriums in Hamburg, wo die Linken so stark vertreten sind, ist eine Provokation. Mit der Entsteheung und Konsolodierung der Rechten haben die Neoliberalen zum ganz großen Schlag gegen die Linken ausgeholt.
    Die Bullen haben vor allem den Schutz der Dunkelheit in der Nacht genutzt, um ihre An- und Übergriffe gegen die friedlichen Menschen durchzuführen. Auch der Angriff gegen die „Welcome to Hell“-Demo am Donnerstagabend war von vornherein geplant für diese Stelle, an der die Menschen gewissermaßen gefangen waren und niemand entkommen konnte.
    Das war alles so gewollt und polizeistaatlich inszeniert.
    Ich gehe auch davon aus, dass im Nachgang juristische Angriffe gegen das Versammlungsrecht und / oder gegen die Linke an sich erfolgen sollen. Die Drehbücher liegen sicher schon in den Schubladen. Auch Angriffe gegen die Presse- und Meinungsfreiheit halte ich für sehr denkbar.
    Die andere Seite der Medaille ist, mit der auch die Scharfmacher nicht gerehnet haben, dass es zu so breiten Sikudarisierungen auch aus der Bevölkerung heraus gekommen ist.
    Die Linken in aller Welt haben hoffnungs- und erwartungsvoll ein Signal aus Hamburg gewartet und sie wurden nicht enttäuscht. Es ging ein nicht zu überhörendes antikapitalistisches Signal um die Welt. Viele Menwschen haben sich vermetzt, haben taktisch und startegisch dazugelernt.
    Der Kapitalismus ist eben doch nicht das Ende der Geschichte.

  15. Martin Däniken am Juli 9th, 2017 5:23 pm

    Also wenn bestimmte Dinge stimmen,wie das man eigentlich Angie mit Hillary ne nette Zeit verbringen wollte und Hamburg als Olympiastadt promotet weerden sollte
    -ist ein bisserl was ausm Ruder gelaufen ;-)
    Trump wurde gewählt und die Hamburger wollen Olympia (erstmal) nicht!
    Ich wette das 50% derFamilien aus den „Hauptkampfzonen“ in einem bis anderthalb Jahren anebote wegzuziehen annehmen werden und in spätestens 2 Jahen die Gentrifizierung in Gang kommt oder in Gang gekommen ist :-7
    Von nicht so berichtenswerten Nebenstrassen mal ganz zuschweigen!

  16. tom am Juli 9th, 2017 7:00 pm

    Laut Merkels Anteilnahme, bekommen die Merzerfahrer ne neue S Klasse, der Rest ne Abwrackprämie. Huch. Und wer Bus fährt, wird gefilzt.

Schreibe einen Kommentar