Soleier im Hungerturm

soleier

Soleier mit Freunden im Café Linus am Richardplatz in Rixdorf.

„Nach etwa vier Wochen Lagerung in der Salzlake beginnt sich das Eidotter grünlich bis bläulich zu verfärben und es entwickelt sich ein leicht schwefliger Geruch. Unter Kennern gilt das aber als Qualitätsmerkmal.“ Öhm….

Kommentare

5 Kommentare zu “Soleier im Hungerturm”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Juni 10th, 2017 6:51 pm

    Ein Solei ist die Speise des Magiers. In ihm ist Zeit und Vergänglichkeit als bewahrender Prozess zur Metamorphose induktiv gespeichert. Der Biss in dieses Produkt kontrollierter Verwesung löst eine erkenntnisleitende Umkehrung der Geschmacks-Rezeptoren in der Zunge aus, die die vor Gaumenfreude fast ohnmächtig Berauschten in Seinszustände versetzt, die Äonen vor dem Urknall göttliche Parties kein Ende finden ließen. Rixdorf – wer hätte das gedacht?

    PS Apropo Senf: Süß oder ätzend?

  2. Wolf-Dieter Busch am Juni 10th, 2017 7:48 pm

    Ja verdammt noch mal so muss Solei! Burks! Kerle!

    Das letzte mal, dass die Dinger leicht bläulich schimmerten, habe ich erlebt vor Jahrzehnten in Koblenz zu Studentenzeiten. Die Färbung muss Skepsis hervorrufen, damit das orʼntlich abgeht!

    Seit Jahren finde ich nur die Werdende-Mütter-Version, schneeweiß und noch nicht mal richtig salzig, dafür steinhart. Das war in Hessen.

    Dann habe ich es halt selbst versucht mit der Variation, dass die Eier nicht knallhart, sondern butterweich gekocht werden. Stücker 20 in einem großen Gurkenglas mit reichlich vorgesalzenem Heißwasser.

    Mein einziges Problem war, ich konnte nicht warten, bis der Reifeprozess fortgeschritten war. Um diesen zu erreichen, hätte ich, sagen wir, vier Gurkengläser gebraucht, aber so viele hatte ich nicht.

    Ach ja: öhm? Das habe ich nicht gehört! Burks!

  3. Peinhart am Juni 10th, 2017 8:48 pm

    Man kann den Prozess abkürzen, wenn man die Schale vorm Einlegen etwas ‚anklopft‘, so dass sich feine Risse bilden. Und dann gibt es natürlich noch die asiatische Variante.

  4. Wolf-Dieter Busch am Juni 10th, 2017 10:22 pm

    Nachtrag, Wikipedia vermerkt:

    Grundsätzlich sind Soleier auch noch nach einigen Monaten genießbar.

    Das kann ich nicht positiv bestätigen, weil ich nicht so lange warten konnte bei meinen eigenen Experimenten.

  5. andreas am Juni 11th, 2017 12:40 pm

Schreibe einen Kommentar