Grünbraune Heimat

arminutes

Die Grünen in NRW nutzen Arminius als Wahlvorlage (links, vgl. Ruhrbarone). Das taten andere vor ihnen (rechts, Stadtarchiv Detmold) auch schon. Das Schwert auf dem linken Plakat hat vermutlich die Genderbeauftragte wegretuschiert.

Kommentare

9 Kommentare zu “Grünbraune Heimat”

  1. Thomas am Mai 13th, 2017 4:25 pm

    Heimat, Vielfalt, Arminius oder doch Arminius, Heimat, Vielfalt. Und deshalb die Grünen … kapier ich nicht.
    Muss man nicht verstehen oder?

    Ich denke das hat weniger mit Bio-SUV-NS zu tun, eher mit wirklicher Verblödung der aktiv Mitwirkenden.

  2. Thomas am Mai 13th, 2017 4:34 pm

    Ach, die wollen nur ironisch mit Arminius und dem Begriff Heimat spielen und das dann mit dem Begriff Vielfalt auflösen. Diese tolle bunte und vielfältige Zukunft kann es nur geben, wenn die Grünen in den Landtag einziehen und dabei mithelfen die richtigen Gesetze für Studienräte und vegane SUV-FahrerInnen zu machen. Echt tricky, diese Werbung.

  3. Roand B. am Mai 13th, 2017 4:44 pm

    Wieso wegretuschiert? Der Griff ist zu sehen, und der Rest ist außerhalb des Plakats.

  4. tm852 am Mai 14th, 2017 9:07 am

    Was ist falsch daran wenn Grün, nun mal ein paar Heimat gebundene Wähler, mehr haben will? Eventuell kann man dann noch alte Slogans aufarbeiten, wie Heim in’s Nest. Wir brauchen mehr Platz für Müsli, auf in den Osten? Freie Fahrt für freie Tanks… Tankinnen? Ach ne das war eine andere Abteilung, oder?

  5. ... der Trittbrettschreiber am Mai 14th, 2017 9:09 am

    Ich finde ihn auf dem grünen Plakat irgendwie sympathischer. Wegen der schönen Blume schon, auch.

    PS Wahlvorlage – man stelle sich die Putzgender nach der Wahl vor. Nein. Das war jetzt nicht so…

  6. hallino am Mai 14th, 2017 10:05 am

    Die Grünen haben halt keine Ideen. Davon aber viele.

  7. Senf am Sonntag am Mai 14th, 2017 10:11 am

    Der knallbunte Warhol-Stil verkörpert das Wesen dieser Partei nicht im geringsten. Authentischer wäre es, im Hintergrund niedliche Silhouetten Richtung Osten fahrende Panzer zu platzieren und auf allen Ebenen Sepia-Filter anzuwenden. Aber die Richtung stimmt schon…

  8. kalo am Mai 14th, 2017 12:27 pm

    In dem recht interessanten Text „Hitler als Vorläufer“ hat Carl Amery schon in den 90er Jahren über die BluBo-Affinität der Grünen spekuliert …

  9. kalo am Mai 14th, 2017 12:30 pm

    … aber wahrscheinlich ist das zu sehr auf Inhalte fixiert. „Inhalte überwinden“ gilt, nicht nur für Sonneborn, sondern wohl für jede Wahlstrategie hier und heute. Also scheint das eher der geistlose Versuch zu sein, das AfD-Potential für die Grünen anzuzapfen.

Schreibe einen Kommentar