Bandiera Rossa et al

bandiera rossa

Deutschlandfunk über den Niedergang der italienischen Linken: „In den 60er- und 70er-Jahren war Italien ein Labor linker Kämpfe und linker Theorie. In Zeitschriften wie Quaderni Rossi und Classe operaia wurde der Marxismus neu gedacht und dem Ist-Zustand der Arbeiterklasse angepasst. Die Fabrikarbeiter probierten neue Streikformen aus und brachten den Klassenkampf auf die Straßen. (…) In den 80er-Jahren wurde die außerparlamentarische Bewegung durch die Abspaltung bewaffneter Gruppen und die immer härtere polizeiliche Repression auseinandergetrieben. Und 1991 löste sich die PCI auf. Bei alledem ist das linke Volk Italiens nicht verschwunden, aber völlig desillusioniert.“

Ich empfehle das Original-Manuskript der Sendung (pdf).

Kommentare

5 Kommentare zu “Bandiera Rossa et al”

  1. Messdiener am März 23rd, 2017 7:21 pm

    Ciao bello,

    wie immer, klasse Artikel.

    Bella compagnia , panini, risate, ragazza,…
    https://www.youtube.com/watch?v=uPwGw_tHVxc

  2. ... der Trittbrettschreiber am März 23rd, 2017 8:39 pm

    Was bedeutet ‚links‘ in einer Zeit, in der jedes Individuum die Rolle eines Miniunternehmers einnimmt. Nicht nur die Ich AG, die Freiberufler, nein, in den meisten Unternehmen hersscht die Filosofie, dass es keine Kollegen sondern nur betriebsinterne Lieferanten und Kunden gibt. Links sein heißt vor dieser Kullisse dann gegen sich selbst sein. Autoimmunkrankheiten sind also politisch. Drauf geschwurbelt?

  3. Rob am März 24th, 2017 9:56 am

    Peppone ist nicht mehr da, schon geht es dahin…

  4. rainer am März 25th, 2017 4:17 pm

    …oh oh, wenn mann mit dem Ding zwischen Hammer und Sichel kommt….

  5. Godwin am März 26th, 2017 3:15 pm

    Ja klar. Früher war alles besser. Da waren auch die Gummistiefel noch aus Holz…
    Wieso tun jetzt alle so, als sei die linke von daaamaaaals ein harmonisches Dach für alle gewesen?

Schreibe einen Kommentar