Gerne unter Normalos

Ich habe mal die Links meiner Blogroll zum Thema „Neukölln“ durchgesehen. Die B-Lage ist rausgeflogen: Gendersprech und Veganer-Scheiß (und Techno sowieso) sind für mich kleinbürgerlich und reaktionär, auch wenn man sich gefühlslinks kostümiert.

Dafür habe ich die Proletarier-Kneipe Kaktus reloaded reingenommen, weil ich da selbst verkehre, obwohl der Schuppen manchmal völlig verraucht ist. Da trifft man aber noch normale Menschen. Die wissen zwar nicht immer, was LGBTQ bedeutet (weiß ich auch nicht), dafür haben sie aber schon einmal eine Currywurst gesehen.

Kommentare

10 Kommentare zu “Gerne unter Normalos”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Februar 20th, 2017 7:08 pm
  2. hok am Februar 21st, 2017 12:21 am

    @tritt!

    abartig…

  3. Die Katze aus dem Sack am Februar 21st, 2017 1:08 am

    Es liegt z.B. gar nicht in meinem Interesse, „normale Menschen“ treffen zu wollen. Stereotype Langeweile, verpackt in stumpfsinniger Geselligkeit. *gähn*

  4. admin am Februar 21st, 2017 1:39 am

    Langweilig sind die nicht. Man muss nur zuhören.

  5. ... der Trittbrettschreiber am Februar 21st, 2017 6:06 am

    @hok

    entartet…?

  6. andreas am Februar 21st, 2017 12:42 pm

    Mhh, eine Tränke ohne besondere Angebote, in der es kein antialkoholisches Getränk gibt das günstiger als das günstigste alkoholische ist.

  7. Peter 'Scharfrichter' Walther am Februar 21st, 2017 5:08 pm

    @Die Katze aus dem Sack:
    Langweilig sind diese spießig-reaktionären Kleinbürger, die bei Douglas Adams doch nur in Arche B mitflögen.

  8. wiewarnochmalmeinnick am Februar 23rd, 2017 2:04 am
  9. Dirk am März 3rd, 2017 9:10 am

    Ich mag zwar selbst kein Techno. Warum soll der mist kleinbürgerlich und reaktionär sein ?

  10. admin am März 3rd, 2017 1:57 pm

    Das steht in „Nazis sind Pop“.

Schreibe einen Kommentar