Am Arsch die Räuber

space

Bild: Symboldbild für alles

The Guardian: „The US just bombed Yemen, and no one’s talking about it“. Ist Putin schuld?

„The cruise missile salvo ramps up the already significant US military involvement in deeply divided and desperately poor Yemen. While it’s true that the US has launched drone strikes on al-Qaida targets in Yemen for years, sometimes killing civilians and even US citizens, this particular military engagement has the potential to drag the US straight into a protracted and escalating conflict. And, as everyone knows, America has an uncanny ability to enter protracted and escalating military conflicts.“

Was wird Hillary Clinton tun, wenn sie Präsidentin der USA würde? Bombardieren natürlich!

Was sonst noch geschah: China schickt zwei Kosmonauten ins All. Hinweis in Stanislaw-Lem-Leser: In deutschen Medien ist das Wort „Kosmonaut“ nicht erwünscht (außer bei Straßennamen), weil es von Putin aus dem Russischen stammt. Es gibt aber auch gute Nachrichten von Putin bei der Raumfahrt.

Montenegro wird demnächst von den Deutschen kolonisiert aufgekauft werden. Das Ministerium für Wahrheit informiert: „Ausverkauf an ausländische Investoren“ heißt jetzt „pro-westlicher Annäherungskurs“.

Twitter ist auch am Arsch. Wird Zeit, das der Laden abgewickelt wird. Braucht kein Mensch, genausowenig wie die Blase Snapchat.

Hal Faber schreibt lesenswert über das Third-Party-Rule.

Wer arm ist, zahlt mehr – ein Grundprinzip des Kapitalismus, das man auch in Israel verstanden hat. Deswegen gibt es dort keine Elektro-Autos mehr. Der Markt sei dafür nicht bereit. Dann sollte man ihm gut zureden oder ihn einfach per Gesetz zwingen. Funktioniert immer.

Kommentare

3 Kommentare zu “Am Arsch die Räuber”

  1. Vox Populist am Oktober 17th, 2016 5:08 pm

    Die Chinesischen Raumfahrer werden allerdings als Taikonauten bezeichnet, nicht als Kosmonauten.

    Freuen wir uns, dass Lem kein Chinese war. Die hätten pflichtschuldig und flink ihren Job gemacht und den Unbesiegbaren schon nach 50 Seiten wieder flugfähig gemacht.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Oktober 17th, 2016 5:22 pm

    „Twitter ist auch am Arsch. Wird Zeit, das der Laden abgewickelt wird. Braucht kein Mensch, genausowenig wie die Blase Snapchat.“

    Ja mensch – soll ich da jetzt raus? Wo kann man sich denn sonst noch wichtig finden und seinen Privatkram exhibitionieren? Ist denn keiner an meinen Knipsfotos interessiert? NSA oder wenigstens CIA oder von mir aus auch die Russen. Es ist zum Heulen. All meine originellen Äußerungen über das Klima und die Regierungen und den Markt. Alles nur Bubble?
    Ich-reduzierend nenne ich das. Reine Ich-Reduktion. Ist das Demokratie? Oder Freiheit? Sollte man mal twittern, diese Sauerei.

  3. Martin Däniken am Oktober 18th, 2016 2:12 pm

    „Raider heisst jetzt Twix!“
    Nicht die Reduktion macht das Rennen sondern das Re-inventing des Names/der Brand..
    auch wenn mans vor die Wand fährt.
    Ich krieg das Denglish der geflashten Manager(Kalkofe) einfach nicht hin-
    bin ich noch gesund oder healthy?
    solange die Schinäsen Burksblog in Ruhe lassen,ist alles in Ordnung ;-)!

Schreibe einen Kommentar