sich besser fühlen und nichts Gutes tun

“Biolebensmittel eignen sich vor allem für wohlhabende Menschen, die sich mit dem Kauf gut fühlen wollen”. (Björn Lomborg auf Welt online)

image_pdfimage_print

Kommentare

8 Kommentare zu “sich besser fühlen und nichts Gutes tun”

  1. altautonomer am August 14th, 2016 7:11 am

    Selten in letzteer Zeit so einen reaktionären Text gelesen. Als Provokation aber geeignet. Um diesen ganzen Blödsinn im BILD-Stil zu widerlegen, benötigte man einige Seiten mit entsprechenden Argumenten und Belegen. Ist aber alles bereits gesagt und geschrieben worden.

    Ich vermisse in dem Artikel nur noch die Behauptung, dass Pflanzen auch Schmerzen spüren, wenn man sie erntet.

  2. tom am August 14th, 2016 8:49 am

    Ein rundum stimmiger Artikel. Teure Öko-Methoden gehen auf Kosten von Senioren, Schulen, Krankenhäusern und Militär. Oh – Militär wurde ja garnicht erwähnt.

  3. ... der Trittbrettschreiber am August 14th, 2016 12:09 pm

    Spiralnudeln -,99 EURO im Biomarkt bei mir gleich um die Ecke. Das Nudelup fürs schlechtere Gewissen dann teurer im Netto für 1,39 EURO. Strom von EON zum Kochen wegen “The world is a village” und die Plastikteller und das JEVER aus der Pulle für das “Wir haben verstanden”. Mahlzeit!

    PS Klopapier bitte nur von Lagerfeld!

  4. Publicviewer am August 14th, 2016 3:00 pm

    Falls die statistischen Daten stimmen sollten, muss man dann wohl tatsächlich davon ausgehen, das wir überbevölkert sind.

  5. Martin Däniken am August 14th, 2016 6:09 pm

    Da war doch dieser Zusammenhang zwischen Futtermittelproduktion/Bewässerung und Lebensmittelkonzernen…irgendwas mit billigen äh preisgünstigen Fleisch,solange wir die Nr.3 im Rüstungsverkäufensind,ist es wumpe!
    Was wohl mehr Geld bringt irgendso ein kleinteiliger Peon oder das industrialisierte Anpflanzen von Futterpflanzen…und wie kriegt man den Peon oder die Kleinbauern da weg.Kraussmaffeiseidank sind wir die Nr.3 in Rüstungsgeschäft..!
    Die “Welt” ist doch Springerpresse,oder..
    Haben immer die Interessen der niederen Stände/Prekariat im Sinn,genau.
    Und sind auch nicht an einer Aufspaltung der Gesellschaft interessiert…harharhar

  6. Knallrotes Gummiboot am August 14th, 2016 10:56 pm

    Er hätte nur noch schreiben müssen, dass wir alle verhungern, wenn nicht bald konsequent auf Gentechnik bei der Nahrungsmittelproduktion gesetzt wird.

  7. Wolf-Dieter Busch am August 15th, 2016 12:13 pm

    Bio-Futter auf dem Frühstücksbrettchen ist genau so wichtig wie ein atomwaffenfreier Fahrradkeller.

  8. Martin Däniken am August 17th, 2016 9:24 pm

    @ Wolf-Dieter Busch:
    Ist das eine nordkoreanische Weisheit?! rofl

Schreibe einen Kommentar