Marktwirtschaftlich

streik

Nikolaus Piper will auf Sueddeutsche.de politische Strieks verbieten lassen.

Warum? Wikipedia hat mehr darüber: „Während des Volontariats entdeckte er sein Interesse an Wirtschaftsthemen und begann ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Freiburg, das er 1978 als Diplom-Volkswirt abschloss. (…) 1987 wechselte er zur Wochenzeitung Die Zeit nach Hamburg. Dort beobachtete er besonders den ökonomischen Zusammenbruch des sowjetischen Systems und den marktwirtschaftlichen Neuaufbau in Osteuropa.“

„Politische“ Streiks: „Von den 27 Staaten der Europäischen Union ist der politische Streik nur in England, Österreich und Deutschland illegalisiert. Ein Verbot ist indes nirgendwo festgeschrieben. Auch mit den Illegalisierungen von Beamtenstreiks, wilden Streiks, Blockaden, Boykotts, dem Streikverbot durch die christlichen Kirchen, der Einengung von Streikmöglichkeiten nur auf tarifvertraglich regelbare Ziele und den Einschränkungen bei Sympathiestreiks, sind Defizite in unserer politischen und wirtschaftlichen Demokratie verankert.“

Man könnte auch sagen: Nikolaus Piper ist ein Lautsprecher des Kapitals, was hiermit geschehen sei.

Ceterum censeo: Jeder Streik ist politisch. Wenn jemand der herrschenden Klasse das Recht zubilligen will, nach Gutdünken zu bestimmen, was „politisch“ ist und was nicht, um dann zu verbieten, dann weiß man, was man bekommt.

Kommentare

7 Kommentare zu “Marktwirtschaftlich”

  1. rainer am Juni 11th, 2016 5:51 pm

    ….Hure des Kapitals hört sich doch viel besser an….

  2. LordPiccolo am Juni 11th, 2016 9:28 pm

    Vor 9 Jahren im Proseminar „Politische Ökonomie in Deutschland“ haben wir statt eines Themenreferates eine Pseudopodiumsdiskussion zwischen „INSM“ und der „Hans-Böckler-Stiftung“ zum Thema Mindestlohn und Globalisierung gespielt und ließen uns im Anschluss auch von unseren Kommilitonen kritisieren.

    Ein Lehramtsstudent, der nebenbei ein CDU Fettsack und sich nicht zu schade ist, der nächste Helmut Kohl zu werden, äußerte nur: „Ich fand die Diskussion zu politisch!“

    Wir alle schauten uns nur an und sagten nichts verbales, denn unsere Blicke sagten alle nur eine Abkürzung: WTF!?

  3. Wolf-Dieter Busch am Juni 11th, 2016 11:13 pm

    Am schönsten finde ich die Zwischenüberschrift:

    Politische Streiks machen Institutionen der Demokratie erpressbar

    Der Pöbel erpresst die Regierung. Wundervoll.

  4. ... der Trittbrettschreiber am Juni 12th, 2016 3:03 pm

    Alles, was aufgeblasen ist, ist ein Fußball.

  5. Martin Däniken am Juni 13th, 2016 5:46 pm

    @Trittbrettschreiber:
    Wir wollen doch nicht „Beam“,das aufblasbare Modul der ISS vergesssen und den Werbeslogan „Im Weltall hört dich keiner prusten“
    oder Ballontiermodulöre :-)auf Kindergeburtstagen.

    Nikolaus Piper als Ballontiermodula“tor“ des Kapitals..fiel mir grad noch ein.

  6. ... der Trittbrettschreiber am Juni 14th, 2016 11:07 pm

    @Martin Däniken

    luft will frei sein, sonst bläht sie und erzeugt krawalle, geschrei und offline-sounds. und videos auf youtube.

  7. Martin Däniken am Juni 15th, 2016 11:35 am

    Ach könnt man doch die Luft in manchen Schädeln in die Freiheit entlassen…
    mit einem Fingerschnicksen oder Pan Taus Melone?!

Schreibe einen Kommentar