Hitler war nicht unvermeidlich

kpd-haus

Kommentare

3 Kommentare zu “Hitler war nicht unvermeidlich”

  1. FDominicus am November 26th, 2015 7:15 am

    Stimmt, hätten sich damals mehr für Liberalismus entschieden wäre er nicht an die Macht gekommen. Aber Sozialisten brauchen natürlich die Macht um sich ein besseres Leben auf Kosten der Bevölkerung leisten zu können.

  2. dlog am November 26th, 2015 11:22 am

    @FDominicus, das steig´ ich nicht durch. Klär mich doch mal auf.

  3. Vox Populist am November 26th, 2015 5:40 pm

    Die Fehler der Linken anno 1933 erinnern mich frappierend an die Fehler der Linken anno 1914. Der Unwille, zuweilen marginale ideologische Unterschiede einmal für das Gemeinwohl hintan zu stellen und sich gegen die kriegsgeilen Eliten, die Monarchisten und die Faschisten zu verbünden. Die Parteimitglieder, bereit zum Generalstreik, stets klüger als ihre zaudernden, feigen Funktionäre. Der Kaiser war ihnen allemal näher als ein Jean Jaures, die Wegbereiter des Führers wie der rechtsnationale Kanzler von Papen allemal näher als die KPD.

    Daran hat sich bis Heute nichts geändert.

    Bekanntlich haben die Sozen jüngst eine Gedenktafel für Karl Liebknecht am Bundestag verweigert, den einzigen Abgeordneten ihrer Partei, der 1914 den Mumm hatte, gegen die Kriegskredite zu stimmen. Mit der Begründung, er hätte durch die spätere Gründung der KPD die Linken gespalten und damit die Machtübernahme der Nazis erst ermöglicht.

    Was Hänschen nicht lernt, lern Hans nimmermehr.

Schreibe einen Kommentar