Tage des Zorns

terrorterrorterror
terror

Mathias Broeckers: “Der ‘Krieg gegen Terror’ verhindert Terrorismus nicht, sondern produziert ihn. Die 1,5 Millionen Menschen, die diesem Krieg bisher zum Opfer gefallen sind – in Afghanistan, Pakistan, Irak, Libyen, Syrien… – sind nicht für eine friedlichere Welt gestorben, denn ihre Ermordung hat in diesen Ländern Chaos und Rechtslosigkeit geschaffen und den Boden nicht für weniger, sondern für mehr Terrorismus bereitet.”

Die Terror-Attentate hatten übrigens einen antisemitischen Hintergrund. Das Bataclan wurde seit 2007 von muslimischen Antisemiten attackiert, weil es auch israelische Veranstaltungen machte wie z.B. für die israelische Polizeieinheit Magav. Der Antisemitismus ist der Kernpunkt des Jihad.

Vgl. Jerusalem Post über “The Eagles of Death Metal”:
Prior to Sunday’s Israel debut by the band, Hughes had received a letter from Roger Waters, the former frontman of Pink Floyd and an outspoken supporter of the Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement, asking him to reconsider performing in Israel.
“You know what I wrote back? Two words,” Hughes shouted during the prelude for his encore. After repeating the obvious two-word profanity to the large, cheering crowd, Hughes added, “Never waste your time worrying about what an asshole thinks about you.”

image_pdfimage_print

Kommentare

3 Kommentare zu “Tage des Zorns”

  1. Paris im Herbst – update | Kritik und Kunst am November 14th, 2015 2:44 pm

    […] burks dokumentiert Matussels klammoffenen Jubel. burks schreibt auch: “Die Terror-Attentate hatten übrigens einen antisemitischen […]

  2. thogo am November 14th, 2015 7:06 pm
  3. flurdab am November 14th, 2015 10:05 pm

    Dolle Sache Das!
    Endlich mal wieder einen echten Terror- Event.
    Da laufen die “Edelfedern” zur Höchstform auf.
    Gift spritzen als Journalismus.
    Super, die Quote zählt.
    Heißt das bei den “Wahrheitswürgern” auch Boni?

    Eigentlich darf man sich nur noch schämen.

Schreibe einen Kommentar