Chilling und vielleicht mehr Kuchen

Extrablatt

Es regnete. Aber das tut meiner guten Laune keinen Abbruch. Es muss am Urlaub und meiner wasserdichten Jacke liegen. Sie fangen an, die nassen Tische vom Cafe Extrablatt draußen beiseite zu räumen, als wenn es keine Hoffnung mehr gäbe, dass sich morgen noch jemand nach draußen setzte.

Der Blick auf den Unnaer Markt allein erholt schon, Uraltes Fachwerk, mit Liebe für Detail hergestellt. Und die stolzen Bürgerhäuser aus der Gründerzeit, die den Betrachtern etwas verkünden wollen mit ihren Ornamenten.

Vielleicht sollte ich überhaupt mehr über Kuchen ,Fahrräder und andere Lifestyle-Themen schreiben, da auch Don Alphonso jetzt schon die Grenzen schließen möchte und die dortigen linksextremen Leser sicher eine neue Heimat suchen. (Das war ein Scherz, ihr Dödel!)

Kommentare

5 Kommentare zu “Chilling und vielleicht mehr Kuchen”

  1. altautonomer am Oktober 23rd, 2015 7:56 am

    Heute ist Markt in Unna. Lohnt sich, mal drüber zu laufen. Fahrrad Bux hat dicht gemacht. Bei Büsch in der EDEKA-Filiale Königsborn gibt es den besten Käsekuchen in der Region. Den besten Mohnkuchen bei Franz Grote, Fr.-Ebert-Str. 7 hinter dem Bahnhof.

    Wohl bekomms.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Oktober 23rd, 2015 11:06 am

    Don Alphonso verwechselt da etwas: Schweigen in Deutschland (vielleicht auch in ganz Europa) ist nicht Ignorieren. Schweigen ist ein Indikator für das Ernst nehmen eines Faktums. Ein einfaches Beispiel: Don Alphonso düst mit seinem Fahrrad durch die Alpen. Das Wetter ist herrlich, die Berge glühen im Sonnenlicht. Jede Anstrengung lohnt sich, wenn es mal bergauf geht. Dann, endlich, die Talfahrt. Ist es nicht eine Lust, ohne Tritt ins Leben unten hinabzusausen? Doch da – in 400 Metern Entfernung grinst freundlich eine Gemse, gedankenversunken im Alpenkräutermahl, mitten auf der Fahrbahn. Was tut Don Alphonso?
    Schwiege er, ignorierte er, als Deutscher. Begänne er zu reden, hülfe es nichts, er würde der Gams das Grinsen und Käuen schier aus dem Gesicht radeln. Ich vermute, Don Alphonso wird
    1. wahrnehmen,
    2. nach Ablauf der (zumeist schweigenden) Reaktionszeit bremsen und
    3. wenn er up to date ist, anhalten und dem Alpenbock sanft die Regeln des alpinen Verkehrs flüstern und ab nun etwas aufmerksamer das Glück suchen.

    Also Don Alphonso – hollerdifittitralla!

  3. Messdiener am Oktober 23rd, 2015 5:41 pm

    Ich sehe schon, in Unna haben die Männer dicke Bäuche, nicht vom Bier trinken, sondern vom Kuchen essen.

  4. Veganist am Oktober 26th, 2015 8:47 pm

    Jajajaja, mehr Lifestyle Themen. Zum Beispiel, dass Wurst- und Fleischwaren krebserregend sind, Milchprodukte ebenfalls, jajajaja.

  5. altautonomer am Oktober 31st, 2015 3:24 pm

    Immer wieder motivierend der Dialog mit dem admin.

    Hielt bisher immer die Juristen für eine der arrogantesten Berufsgruppen. Dann kam Don Alphons, jetzt…..

Schreibe einen Kommentar