Irgendetwas ist hier faul und alle Ventile offen

Hans-Dieter Rieveler in Telepolis: “Ich habe sogar das Gefühl, dass irgendetwas faul sein muss an dieser ‘Willkommenskultur’.”

Lesenswerte Analyse! Er erwähnt auch Wolfgang Clements Kommentar für das Handelsblatt:
Angesichts der Zuwanderung sei es wichtig, “alle Ventile zu öffnen. (…) Und nicht durch weitere Regulierungen – etwa der Zeitarbeit oder der Werkverträge oder ein Entgeltgleichstellungsgesetz – den Arbeitsmarkt weiter zu bürokratisieren. Es sollte wieder gelten: Jeder legale Arbeitsplatz ist zumutbar und besser als die Arbeitslosigkeit. Man darf vermuten: Die Mehrheit derer, die jetzt zu uns kommen, werden dies auch so sehen. Und andere müssen es lernen.”
Wer den letzten Satz als Drohung liest, hat richtig gelesen.

Das hat Clement wortgleich schon 2003 gefordert. Dafür wird ihn natürlich der Wanderpokal “Lautsprecher des Kapitals” verliehen. Clement ist kein Journalist, aber schreibt als solcher.

Kommentare

3 Kommentare zu “Irgendetwas ist hier faul und alle Ventile offen”

  1. HF am September 26th, 2015 4:22 pm

    Verblüffende Sprachbilder für ein U-Boot.

  2. ... der Trittbrettschreiber am September 26th, 2015 4:36 pm

    das, was ich in diesem leben nicht mehr schaffen werde, ist die akzeptanz in mir zu fühlen, die deutungslose akzeptanz ohne emotionen, dass ein arsch und sein verwandter der enddarm immer und ewig argumetationslos recht haben werden in diesem universum. blähungen und die brachiale entladung in einem mehr oder minder krachenden und stinkenden furz, das heraus pressen oder manchmal auch fallen lassen von scheiße – wer kann da etwas vernünftiges dagegen sagen? natur scheint natur. tja, nun, denn.

    aber hat nicht auch und noch mehr die schönheit, der wille zur harmonie, der wunsch nach wohlklang und die hoffnung auf den wohlriechenden nebenbereich dieser wahrheit eine chance auf verwirklichung verdient? Weg mit diesen kleinkrämergedanken und -argumenten.

    Seit Clxxxxt ist die SXD für mich ein prototyp für scheinheiligkeit und verlogenheit und ich muss jetzt erstmal wieder was essen, damit ich weiter kxxxxzen kann.

    PS: Das richtige Zxxsieren lerne ich auch noch.

    Txchuldig”ung” – aber irgendetwas löst diese Vxsxge in mir aus… vielleicht werde ich ja noch ein Lxnker?

  3. Der Aufstand am September 26th, 2015 10:45 pm

    Naja,
    immer spritzt die stinkende braune Masse nicht nur vom Mittelpunkt der Urheber weg sondern eben auch in Teilen auf sie selbst.
    So muß man das auch mit unserer Leitung und Lenkung sehen. Und da ist/wird es gegenwärtig interessant wie dieselbe ihre Legitimation bei der nächsten Wahl unterstreichen will.
    Diese Nummer verbunden mit den Sanktionen gegen ein osteuropäisches Land (das spürt auch der Laden in dem ich arbeite und nicht nur der) und jetzt noch die deutsche Autoindustrie – das sind alles Dinge die nicht so schnell aus den Köpfen der Wähler verschwinden werden.
    Ich denke mal da könnte es großzögige Wahlgeschenke geben – ich wäre für volle Rente ab 50 – so als Vorschlag :-). Soviel zum Positiven der Situation.
    Wenn nicht wird es nicht lustig, denn das kann dazu führen das dann ganz andere Truppenteile das Ruder übernehmen – und ein Herr Gysi mit seinen Ankündigungen wieder einmal Recht behalten soll :-(.

Schreibe einen Kommentar