Politik und rationale Argumente

“Mit rationalen Argumenten in der Kriminalpolitik kann man leider nur selten punkten.” (Thomas Feltes, Professor für Kriminologie an der Ruhr-Universität Bochum)

Kommentare

3 Kommentare zu “Politik und rationale Argumente”

  1. Wolf-Dieter am März 20th, 2015 6:02 pm

    Dass die Prohibition kontraproduktiv ist, lehrt die Geschichte. (Die waren sogar so pervers, ein Verbot – also eine Bevormundung – ein Ehrenhaftes Experiment zu nennen.)

  2. nh am März 20th, 2015 7:30 pm

    Kurz in die Parlamentsdebatte hineingeklickt – bei der Argumentationslinie eines “C”-Protagonisten hat sich mir der Magen umgedreht.
    Mir fehlte kurz gesagt noch der Spannungsbogen hin zu Pädophilie und Terrorismus.
    Und das als Replik zu einer als realsichtig zu wichtenden Aussage eines Vorredners.Diverse allgemeinschädliche Drogen -legalizded- wurden als minder schädlich ins Feld geführt, ihr Steueraufkommen als heilbringend verkündet, Alkoholismus als Alltagsbrauch verniedlicht.

    Wer solch Pregigern huldigt, verdient die tägliche So-Fi hirnverbrannterseits.

  3. Eike am März 20th, 2015 9:19 pm

    Der meinte sicherlich auch eher Kommunalpolitik.

Schreibe einen Kommentar