Unter Ruthenen

Die Selbstbezeichnung der Ukrainer blieb bis ins 19. Jahrhundert Russen bzw. Ruthenen (русини). Von kirchlicher und offizieller Seite wurden sie im Russischen Reich Kleinrussen (малороссы) genannt, da dort eine Konzeption der drei Zweige des russischen Volkes (Großrussen, Kleinrussen und Weißrussen) vorherrschte. Im Zuge des romantischen Nationalismus des 19. Jahrhunderts entwickelte sich eine Konzeption der Eigenständigkeit des ukrainischen Volkes, die im österreichisch beherrschten Galizien auf eine Unterstützung der Behörden bauen konnte. (Wikipedia)

Kommentare

4 Kommentare zu “Unter Ruthenen”

  1. ... der Trittbrettschreiber am August 29th, 2014 11:45 am

    Ich dachte, dass wir diesem völkischen Zeugs längst entkommen sind – nun ja, die Welt ist rund. Und bleibt wohl auch rassistisch.
    Ist eine politische Einstellung genetisch bedingt, wird also auch vererbt?
    Vielleicht hilft nur noch die Verehrung höherer Besen.

  2. Alter Nihilist am August 29th, 2014 2:55 pm

    »Jener höhere Besen, den wir verehren…«
    Gruß, Bur-Malottke

  3. Christoph am August 30th, 2014 11:39 am

    Was soll denn dieser Post bedeuten? Daß Putin in der Ukraine einmarschieren darf, weil das eigentlich auch Russen sind?
    Heißt das, daß wir in Holland einmarschieren dürfen, weil das eigentlich auch Deutsche sind? Deren Kirche hieß ja nicht umsonst “Nederduitse Gereformeerde Kerk”.

  4. admin am August 30th, 2014 3:28 pm

    Ich habe mich über die Geschichte der Region informiert und stolperte ständig über Begriffe, von denen ich kaum etwas gehört hatte, wie auch Bessarabien usw.

Schreibe einen Kommentar