Shit happens

eingeweide

Zuerst ist die Grafikkarte abgeraucht. Die interne funktionierte noch, ist aber natürlich weder spiele- noch Secondlife-tauglich. Dann blieb die Kiste ganz aus, was mir Rätsel aufgab.

Es stellte sich heraus, dass sich auch das Netzteil verabschiedet hatte und der Lüfter. Man kann nur vermuten, was zuerst kaputt war.

Ein Freund, der schon ein neues Netzteil eingebaut hat, meinte, dass ich alles so ausreize, dass ein größeres Kaliber der Hardware eh angebracht sei. Eine neue Grafikkarte kommt am Freitag. Wieder rund 150 Euronen weg…

Kommentare

5 Kommentare zu “Shit happens”

  1. hue am August 27th, 2014 10:23 am

    … kommt mir irgendwie bekannt vor. Gar keine Probleme macht mein “Traktor-Rechner”. Vor 15 Jahren zusammengeschraubt, läuft aktuell unter Linux-Mint, Hardware völlig veraltet, aber läuft für den 08/15 Gebrauch wie geschmiert. Ich glaube der weiß gar nicht was ein Netzteil ist. Der Windows 7 Rechner sehr wohl. Was mich bei Deinem Post irritiert ist der Lüfter.
    Es sind ja drei ? Im Netzteil, auf der Grafikkarte und der, der irgendwo im Gehäuse für Umluft sorgt. Richtig?
    Wenn`s das Netzteil war, geht der im Netzteil logischerweise auch nicht mehr. Wenn`s die Grafikkarte komplett gecrasht hat ist der Lüfter dort auch hin. Der “Allgemeine” müsste aber laufen.
    Warum schreibe ich Dir das?
    Nun, wenn Du einen anderen Hardware-Defekt hast hauts Dir irgendwas gleich wieder raus. Dein Freund hat ja ein neues Netzteil eingebaut. Ich würde es so machen:
    1. Schauen ob der “allgemeine” Lüfter läuft
    2. In meiner Kramkiste suchen und eine 3,50 € uralte Grafikkarte finden. Mit der alles ausprobieren. Erst dann käme die neue Grafikkarte rein.

    Gruß

  2. Siewurdengelesen am August 27th, 2014 10:51 am

    OT

    “Man kann nur vermuten, was zuerst kaputt war.”

    Sehr wahrscheinlich das Netzteil und dieses hat dann über Werte außerhalb der vorgegebenen Sollwerte den Rest abrauchen lassen.

    Das NT ist eine der Bauteile, wo sich der Blick auf Qualität lohnt. Die vermeintlich gesparten 50€ an sind wie in diesem Fall über den möglichen Schaden an der Peripherie schnell aufgebraucht.

    http://www.tomshardware.de/netzteil-oem-hersteller,testberichte-240604.html

  3. André Dreilich am August 27th, 2014 11:13 am

    So eine Kettenreaktion hatte ich 2013 an meinem Lieblingsbrotundbuttercomputer. Auslöser war der Leim unter einem Aufkleber mit Herstellerlogo auf der Nabe des Lüfters auf der Grafikkarte (schööön). Dieser (der Leim) ließ los, der Aufkleber löste sich allmählich, das Lüfterrad lüfterradelte nicht mehr … Feierabend mit Rauch. Allerdings traf mich eine Mitschuld, denn ich hatte das immer mal auftretende Gesurre ignoriert, das wohl vom Aufkleberraspeln herrührte.
    @ Burks: Mitgefühl

  4. admin am August 27th, 2014 12:05 pm

    Der alte Lüfter (entsorgt), der neue und der Lüfter für das Gehäuse. Ja, ich muss bekennen, dass es schon vorher merkwürdig gesurrt hatte…

  5. Ludwig der Träumer am August 27th, 2014 9:03 pm

    Bin froh, so ein Teil vor drei Jahren entsorgt zu haben. Festnetztelefon ebenso. Was hatte ich an diesen Mistkisten rumgebastelt und immer wieder Geld investiert, nur um diese Krücken am Leben zu erhalten, die man natürlich aus Gewissensgründen und dem Umweltschutz geschuldet nicht fortschmeißen kann.

    Heute nur noch Schlepptop und Handy. Meine neue Freiheit durch Befreiung vom Stromkabel (badisch: Schnur) genieße ich je nach Laune am Baggersee oder im Garten bei schönem Wetter. Mein Büro ist dann in der Natur. Was will man mehr. Großer Bildschirm 17“ matt – ist wichtig zum Arbeiten unter der Sonne und Akkulaufzeit von 7 Std. Einen zweiten habe ich auch, wenn mich der Arbeitsanfall vor dem Besuch der Kneipe überfällt. Die gibst für schlappe 700 €. Nicht spieletauglich, sondern nur zum Arbeiten. Als Busineß-Gerät zum Angeben taugen die auch nicht. Aber robust.

    Gesendet von meinem HP 4730s (geordert im Mühlengarten der Waldmühle von Google u. a.)

Schreibe einen Kommentar