Rasch und hart durchgreifen – darauf deuten die Märkte hin

Der Wanderpokal „Lautsprecher des kapitals“ wird heute an die Spiegel-Korrespondentin Ulrike Putz, Neu-Delhi, überreicht für folgende sinn- und merkbefreite Phrasensuppe:
Rasch und hart durchgreifen. Indische Wirtschaft schwächelte zuletzt deutlich. Das Wachstum. Als Grund nennen Analysten die schwache Nachfrage. Anleger auf der Flucht. Wachstum stark zurückgegangen, Darauf deuten die Märkte hin. Konjunkturzyklus seine Talsohle erreicht. Nachfrage generieren.

„Rasch und hart durchgreifen“ kommt natürlich in Deutschland immer gut an, auch wenn man nicht wei0, was gemeint ist. „Ob die indische Wirtschaft sich nach Jahren der Krise aufrappeln kann, ist letztlich eine Frage der Psychologie.“ Ach ja? Ich dachte immer, Volkswirtschaftler schauten nach dem Wetter und legten sich die Karten, um Wirtschaft zu erklären. Gut zu wissen.

Worum es wirlich geht bei den freiwilligen Lobbyisten des Kapitals, sagt dieser Satz:
Bis 1991 ein massives Reformpaket geschnürt wurde, war Indien ein Bevölkerungsriese mit quasi sozialistischem Wirtschaftsleben und engen Beziehungen zur Sowjetunion. Dank der Reformen erlebte es dann in den neunziger Jahren einen Wirtschaftsboom, Anerkennung, Einfluss und bald einen Platz unter den G20-Staaten einbrachte.

„Reformpaket“. So wie in der Ukraine, Afghanistan, dem Irak und Libyen. „Anerkennung, Einfluss und bald einen Platz unter den G20-Staaten“. Ach. Vermutlich auch eine psychologische Frage. Aber für wen? Indien hat doch ziemlich viele Einwohner?!

By the way: solange bei der „Quelle“ Analysten, die hier ständig erwähnrt werden, nicht die Namen genannt werden und die Interessen(gruppen), die sie vertreten, ist das unseriös und kein Jounalismus. Genau so gut könnte man auch eienn x-beliebigen Taxifahrer nehmen.

Remember: Der Wanderpokal “Lautsprecher des Kapitals” geht an Journalisten, die nichts davon beherzigen, die sich die Propaganda der Kapitalisten unkritisch zu eigen machen, die deren Neusprech und und Propaganda-Worthülsen übernehmen, die in Populär-Okonomie dilettieren, ohne jemals ein Buch über den tenzenziellen Fall der Profitrate oder die Theorie des Wert gelesen zu haben. Kurzum: die ihren Beruf nicht nur verfehlt haben, sondern auch noch dummschwätzen und sich als Lobbyist missbrauchen lassen, freiwillig oder aus Dummheit und/oder Ignoranz.

Kommentare

7 Kommentare zu “Rasch und hart durchgreifen – darauf deuten die Märkte hin”

  1. ...der Trittbrettschreiber am Mai 16th, 2014 12:07 pm

    Mit welcher Summe ist dieser Preis dotiert?

    ;) … könnte ja motivieren…

  2. Scorcher am Mai 16th, 2014 12:18 pm

    „Mondkalender deutet rückläufiges Wachstum an“

    „Auguren empfehlen Gold als Kapitalanlage“

    „Schamane: Ziegeninnereien künden konjunkturelle Erholung an“

  3. Lemmy Caution am Mai 17th, 2014 7:32 am

    So ein Ausfluss eines naiven Volksglaubens unserer Zeit wie dieser Spon-Artikel sollte eigentlich nicht mehr kommentiert sondern mit Musik unterlegt werden.
    https://www.youtube.com/watch?v=sYxbSRpVJ3s

    Nun zu etwas viel besserem:
    http://nefasto.cl/chilean-artist-has-self-complaint-the-burning-of-promissory-notes-valued-for-500-million-dollars/

    Das ganze hat einen ernsten Hintergrund. Die Rechtsnachfolger der bankrotten Universidad del Mar haben vor ein paar Monaten erklärt, dass ihnen Dokumente der Schulden der Studenten abhanden gekommen sind. Ein Schuldner kann nun erklären, dass ihm die Schuld nicht bekannt ist und wenn diese Dokumente fehlen, kann die auch nicht eingeklagt werden, egal welche Indizien die Gläubiger beibringen.
    Die story geht durch die chilenischen Abendnachrichten und wirklich sämtliche Zeitungen inklusive El Mercurio und La Tercera.
    Details und live updates der komplexen Aktion über den Twitter von @azetaene, dem Anwalt von Francisco „Papas Fritas“ Tapia. Seit Donnerstag abend und das ganze geht weiter.

  4. rainer am Mai 17th, 2014 9:01 am

    ….sind halt die Huren des Kapitals…..so wie auch Merkel und Gauck & Co.

  5. Lemmy Caution am Mai 17th, 2014 9:39 am

    Hier die bislang klarste Darstellung der Aktion, in dem das ganze Ausmass deutlich wird (auf Spanisch):
    http://www.elmostrador.cl/cultura/2014/05/14/papas-fritas-el-confrontacional-compromiso-del-artista-que-quemo-los-pagares-de-la-universidad-del-mar/

  6. Lemmy Caution am Mai 17th, 2014 1:44 pm

    Hier die erste youtube Nachricht von Francisco „Papas Fritas“ Tapia nach dem Abtauchen nun mit englischsprachigen Untertiteln.

    DAS DING IST GROSS. Ich sag das jetzt nicht, weil ich seit ca. 5 Jahren ein großer Fan seines Rechtsanwalts und Sprechers Ariel Zuniga bin.

    Es geht um ohne Scheiß bis zu 500 Mio Dollar an Schulden von Studenten – oft aus armen Familien – die diese Aktion möglicherweise für die gewissenlosen Gläubiger nicht mehr einforderbar macht.

    https://www.youtube.com/watch?v=NazXo1WWcCg

    Der Typ hatte vorher schon Erfolg mit Kunstprojekten in Chile und im Ausland z.B. China (siehe der Mostrador Artikel oben).

  7. Lemmy Caution am Mai 17th, 2014 8:12 pm

    hijacke nun Spiegelfechter, um über die story zu berichten. Sie ist unglaublicher als die Hitler-Tagebücher. Ich beginne zu glauben. Selbst wenn sie nicht stimmt, geht es um eine gute Sache, präsentiert von Leuten die sehr viel über das neoliberalste Land der Erde – ihr Land – nachgedacht haben. Und darüber geredet haben. Ich hör der ihre Podcasts seit 5 Jahren.

    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/129424/open-thread-ukrainekonflikt#comment-290311

Schreibe einen Kommentar