Erika und die Lust

lustcinema.com

Amica: „Pornos für Frauen werden immer beliebter“ – ein interessantes Interview mit der mehrfach preisgekrönten Filmemacherin Erika Lust aka Erika Hallqivst.

„Zudem betreibe ich das Online-Kino-Portal ‚Lustcinema.com‚, auf dem man sich die Videos ansehen oder downloaden kann, wann immer man will.“ (Um die gestreamten Filme ansehen zu können, muss man sich registrieren lassen und leider Javascript erlauben.)

Der Artikel ist gewohnt linkfrei, und denen scheint das noch nicht einmal peinlich zu sein. Amica gehört zu Burda und wurde 2009 eingestellt – die Website ist offenbar unter das Dach von Focus geschlüpft. Gut so – ein Medium, dass zu feige ist, die Websites zu verlinken, die in Artikeln sogar erwähnt werden, sollte so schnell wie möglich pleite gehen und verschwinden.

Die Emma wird sogar das ganze Thema verschwiegen (werden), obwohl erfolgreiche Frauen eigentlich zu deren Portfolio gehörten. Deutscher Journalismus at its best: Prüde, feige und Angst vor dem Link ins Internet.

Kommentare

2 Kommentare zu “Erika und die Lust”

  1. garfield am April 29th, 2013 7:52 pm

    Deutscher Journalismus at its best: Prüde, feige und Angst vor dem Link ins Internet.

    das Internet ist nicht ab 18, die Amica-Artikel werden vllt auch von 12jährigen gelesen.
    Soll denen jetzt peinlich sein, daß sie keinen Link auf (vermutlich kostenpflichtige) Erotik-Portale drin haben?

    Klar daß sich heute schon 9jährige Hardcore-Pornos angucken… bin ich jetzt prüde, weil ich diese Entwicklung noch weiter voranzutreiben, nicht unbedingt für so erstrebenswert halte? Kann natürlich sein…

  2. admin am April 29th, 2013 8:29 pm

    Einen Link zu setzen, heisst nicht „diese Entwicklung noch weiter voranzutreiben“ – ich sehe da keine Logik.

Schreibe einen Kommentar