Überprüfung des Tsarnaev-Verkehrs

Computer-Voodoo at its best: “Laut FBI ergaben die (…) Überprüfung von Reisedokumenten, Internetverkehr… (…) Die Mutter Subeidat Zarnajewa sagte ‘Russia Today’ laut CNN, das FBI habe Tamerlan bereits seit drei bis fünf Jahren überwacht. “Sie wussten, was er tat, welche Internetseiten er besuchte…”

Da würde ich dich zugern wissen, wie man den “Internetverkehr” einer verdächtigen Person überwacht oder gar herausfindet, welche “Internetseiten” man besucht hat. Würde Spiegel online ernsthaft recherchieren, würden sie nachfragen, anstatt den Quatsch einfach wiederzugeben.

Dass sie die Quelle Russia Today nicht verlinken, regt mich schon gar nicht mehr auf. Im Original (andere Version) hat die Mutter des Terroristen das auch gar nicht gesagt; entweder hat Spiegel online das einfach woanders abgeschrieben oder sie haben das dazufantasiert:

Zubeidat Tsarnaeva, the suspects’ mother also told RT that her son was being manipulated by the FBI. “How could this happen?… They were controlling every step of him, and they are telling today that this is a terrorist attack,” she told RT.

Kommentare

6 Kommentare zu “Überprüfung des Tsarnaev-Verkehrs”

  1. andreas am April 20th, 2013 11:59 am

    ich habe keine ahnung, es ist mir unmöglich mehr darüber heraus zu finden. wundern würde es mich auch nicht, wenn das mit geschickter platzierung leicht erklärt wäre, aber das
    http://www.youtube.com/watch?v=1WJDCzRKx4g
    drei wochen vorher auf faux-news channel ausgestrahlt ist ebenfalls gruselig.

  2. elvis am April 20th, 2013 5:37 pm

    Burks, manchmal denke ich Du wirst senil:

    Da würde ich dich zugern wissen, wie man den “Internetverkehr” einer verdächtigen Person überwacht oder gar herausfindet, welche “Internetseiten” man besucht hat. Würde Spiegel online ernsthaft recherchieren, würden sie nachfragen, anstatt den Quatsch einfach wiederzugeben.

    Stellst Du Dich blöde oder willst Du einfach nur provozieren?

    Es ist nichts einfacher als den sogenannten Internetverkehr eines Anschlusses zu protokollieren, dazu bedarf es nur der Mithilfe des Providers und dann nützt weder Tor noch sonstwas.

  3. admin am April 21st, 2013 8:18 am

    Unsinn.

  4. Patrix am April 22nd, 2013 3:28 pm

    Wieso Unsinn? Wenn Du über einen Provider reingehst (und das tun wohl alle), musst Du (oder Dein Router) DIch einloggen. Und damit können Deine Verkehrsdaten (entsprechendes Abgreifen der Daten vorausgesetzt) locker protokolliert werden. Dass die Amis sowas bei der dort grassierenden Angstmacherei schon lange still und heimlich installiert haben, glaube ich sofort.

    HIndert den Verdächtigen natürlich nicht daran, via 3G oder öffentliches WiFi zu surfen.

  5. admin am April 22nd, 2013 5:56 pm

    Unfug. Meine “Verkehrsdaten” hat der Provider nicht, wenn ich mit Jondonym oder Tor unterwegs bin (und meine history des Browsers schon gar nicht, die legt meiner gar nicht an). Er hat meine IP-Adresse, mit der ich online bin, aber die taucht nirgendwo auf. So what?

  6. Patrix am April 22nd, 2013 7:18 pm

    Die Rede ist ja nicht von Deinen Verkehrdaten, sondern von denen von Tamerlan.

    PS: Ok, Dein “Unsinn”-Statement bezog sich wohl auf die Tor-Aussage von elvis. Aber wenn wir mal annehmen dass Tamerlan kein Tor oder so verwendet hat, steht einer Überwachung eher wenig im Wege.

Schreibe einen Kommentar