Grillen und Speichern

Die Wollt-ihr-die-anlasslose-totale-Überwachungs-Lobby hat einen Artikel in der FAZ platzieren können, in dem für die Vorratsdatenspeicherung gehetzt wird.

Die Autorin heisst Karin Truscheit und hat offenbar vom Journalismus so viel Ahnung wie Wowereit vom Flughafenbau. Mindestens drei unabhängige Quellen? Wo kämen wir denn dahin… Truscheit schreibt auch über Grillen.

Kommentare

7 Kommentare zu “Grillen und Speichern”

  1. total am Januar 27th, 2013 8:07 pm

    Widerliches Journalistenpack, das sich willfährig zum Komplizen der verfassungsfeindlichen Überwachungsfanatiker macht.

    Wir brauchen keine Journalisten, die unkritisch und indoktriniert die offizielle Desinformation und Propaganda der extremistischen Sicherheitsideologen verlautbaren.

    Doch der gemeine Mob wird wieder applaudieren und johlend die eigene Freiheitsberaubung von den Herrschenden fordern.

    “If you want total security, go to prison.”

  2. Tric am Januar 27th, 2013 8:16 pm

    Wurde nicht vor einiger Zeit bekannt, dass das BKA Einzelfälle instrumentalisieren will, um die Vorratsdatenspeicherung durchzudrücken?

    Propaganda bei der Arbeit…

  3. Michael am Januar 27th, 2013 10:06 pm

    Da braucht man noch nichtmal auf die unzureichenden unabhängigen Quellen verweisen sondern der FAZ-Artikel ist schon rein inhaltlich einfach nur hanebüchen.

    Da wurde der ungeliebte Ehemann vom Geliebten der Ehefrau ermordet. Ein geradezu klassisches Verbrechensszenario und auch die materiellen Indizien (z.B. keine Einbruchsspuren) wiesen anscheinend stark auf eine Beziehungstat hin – aber die Polizei wäre da ohne VDS niemalsnie drauf gekommen. Das ist die Aussage, die wir glauben sollen. Mit Verlaub, liebe Frau Truscheit: Ich möchte wenigstens mit einem gewissen Mindestniveau verarscht werden, ok? Das bekommt ja sogar der Schäuble besser hin.

    BTW: Die Autorin ist doch dann bestimmt auch für eine Pflicht, immer ein Handy eingeschaltet mitzuführen und ständig zu benutzen, denn wenn dieser Möchtegern-Killer nicht genau das gemacht hätte, dann hätte es genauso ausgesehen als ohne VDS.

    Mir ist noch einiger weiterer Unsinn aufgefallen. Ich fürchte fast, wir füttern hier gerade alle eine Trollin. :)

  4. ... der Trittbrettschreiber am Januar 28th, 2013 9:56 am

    Negativ-Werbung ist immer noch die beste und Auflagen steigernde Werbung – Burks fördert. Das ist groß und längst mal fällig.
    Beide Artikel nehmen sich aber nicht viel, außer dass Burks Quellen nennt. Beide Artikel lassen die subjektive Autoren-Position klar erkennen. Also normaler alltäglicher Journalismus.
    Vielleicht sollte sich die Dame bei Burks in der hohen Kunst des Online-Journalismus üben, denn ihr Artikel ist in der Print-FAZ linklos (Deutsch des Grauens) und für die Holzpresse gelayoutet.
    Ansonsten – nu isse bekannt, Burks. Aber das ist Lena ja auch.

  5. Ruedi am Januar 28th, 2013 4:50 pm

    ‘…Seit Januar 2000 Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“, dort vor allem beschäftigt mit Kriminalitätsberichterstattung und Gerichtsprozessen.’
    Die ist halt ‘Tatort-gebildet’.

    Zudem, heisst es nicht eher ‘Die Welt und Deutschland’? Oder ist das einer der Merkel-Sprüche?

  6. Juza46 am Januar 28th, 2013 5:19 pm

    Es tut einfach nur weh, sowas lesen zu müssen!

  7. Dr. Azrael Tod am Januar 29th, 2013 7:55 am

    sehr aussagekräftig finde ich auch den Beitrag vom SWR2 pro-VDS: http://swr.de/wem-nuetzt-vorratsdatenspeicherung/-/id=660374/nid=660374/did=10772558/g4sohp/

    Lässt man die Hälfte der Fakten weg und verharmlost ein wenig, kann man den sogar für realistisch halten (“Wir bekommen da ja nur eine Art große Excel-Tabelle, das ist ja kein großer Eingriff in die Privatsphäre”)
    Audio-Zitate gibts dann natürlich auch ausschließlich von irgendwelchen Polizei-Sprechern oder so. Ein wirklicher VDS-Gegner kommt nicht einmal zu Wort.

    (depublizierungssicherung: http://g33ky.de/static/audio/swr2_vds.mp3)

    Achja: Natürlich auch zum gestrigen “privacy Day” veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar