Darf man Aliens und andere negative Inhalte töten?

Assassin's Creed

Ein neuer Beitrag zum Thema “Unter Irren”: Der CDU-Abgeordnete Uwe Schummer und andere rechtspopulistische Pappnasen fordern ein “Verbot der Herstellung und des Vertriebs von Computerspielen mit negativen Inhalten”. Die Westdeutsche Zeitung berichtet: “Der Willicher Abgeordnete, selbst Mitglied im Kinderschutzbund, sagt: ‘Was im wirklichen Leben verboten ist, muss auch virtuell verboten sein.'”

Deswegen fordert der Templerorden (der Templerorden wurde 1312 vom Papst aufgelöst, die obige Truppe ist eine Art frömmelnder Kostümverein) auch ein Verbot von “negativen Computerspielen”, womit vermutlich nicht nur Assassin’s Creed gemeint ist.

Was im wirklichen Leben verboten ist, muss auch virtuell verboten sein. Aha. Welchen Intelligenzquotienten muss man eigentlich haben, um sich so einen Satz auszudenken? Den vom Internet-Zensur-Fan Krings?

Ist es im wirklichen Leben verboten, Aliens wegzuballern? Oder Avatare? Oder muss ich dazu erst ein Formblatt beim zuständigen Jugendschutzinternetbockwart ausfüllen?

Irgendwie erinnert mich das alles an eine Wortschöpfung aus der DDR: “negativ-dekadente Persönlichkeit.” Ich denke dabei aber an Uwe Schummer und Konsorten.

image_pdfimage_print

Kommentare

2 Kommentare zu “Darf man Aliens und andere negative Inhalte töten?”

  1. dasuxullebt am April 30th, 2011 5:05 am

    Wir wollen auch nicht vergessen, wofür der Templerorden gegründet wurde … eroberte Wege sichern. Von all den Leuten die zu diesem Thema die Fresse halten sollten gehört der Templerorden also wohl zu der Richtung der Schützen- und Jägervereine als zur Richtung irgendwelcher frommer Gutmenschen.

    > Was im wirklichen Leben verboten ist, muss auch virtuell verboten sein.

    Ja, genau. Crashtests sofort verbieten. Geht ja mal garnicht, dass da Autos virtuell gegen Wände gefahren werden.

    Ansonsten kann ich nur sagen, die Fresse halten sollte man vielleicht zu dem Thema generell, denn alles was gesagt werden kann wurde gesagt, und es kann nicht gut sein, sich von jedem Käseblattartikel soweit in die Defensive drängen zu lassen, dass man sich gegenüber ihm rechtfertigt.

  2. stefle am Mai 1st, 2011 2:01 pm

    Hänsel und Gretel verbieten

Schreibe einen Kommentar