Polizeistaat Deutschland

truecrypt

Ja, ich unterstreiche den Titel der Twitter-Meldung, die ich soeben erhielt: “Polizeistaat Deutschland: Hausdurchsuchung bei offensichtlich Unschuldigem http://j.mp/bSbml3.” Das bezieht sich auf den Telepolis-Artikel: “Die Staatsanwaltschaft Osnabrück lässt die Wohnungen von Trojaneropfern von der Polizei durchsuchen und deren Rechner beschlagnahmen.”

“Zur Begründung führten die Polizisten an, S. habe sich offensichtlich Malware eingefangen. Der Durchsuchungsbeschluss sprach von Malware-Verbreitung via Facebook und einem “Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Ausspähens von Daten, der Datenveränderung u.a.” Allerdings, so stellte sich später heraus, fungierte kein Rechner des Durchsuchten als Zombie, über den Straftaten begangen wurden. Und man wollte auch nicht prüfen, ob der Besitzer diese Straftaten selbst beging. Vielmehr hatte das Amtsgericht den Durchsuchungsbeschluss nur deshalb ausgestellt, weil Ermittler den Download einer als JPEG-Bild getarnten Malware auf dessen Rechner registrierten.”

Jeder kann Opfer sein. Ich weiß, wovon ich rede. Ceterum censeo: truecrypt, GnuPG, Enigmail, Pretty Good Privacy, Tor.

Ja, das da oben ist mein Rechner!

Kommentare

6 Kommentare zu “Polizeistaat Deutschland”

  1. ...der auf der Hut schreibt am November 15th, 2010 12:54 pm

    Ich bin ganz neu hier und möchte ganz höflich anfragen, woher die Polizisten denn wussten, dass da irgendwas auf dem PC in Sachen Malware passiert?
    Online können die ja nicht durchsuchen. Haben die das offline erfahren? Und dann wie?

    Kann ich auf diesem Blog mehr darüber lernen?

  2. admin am November 15th, 2010 1:22 pm

    IP-Adresse vermutlich.

  3. Carsten Thumulla am November 15th, 2010 2:16 pm

    Für den Neulig:
    Er hat wahrscheinlich am “falschen” Honigtöpfchen genuckelt.

    Jaja, so weit ist es schon.
    Konsequenzen? Keine, Euer (Un)Ehren.

    Carsten

    “Öffentliche Foren ziehen kindische, verhaltensgestörte Individuen schneller an als eine 100 Watt Birne Insekten an einem ruhigen Sommerabend.”
    John Walker 20.02.2004

  4. ...der auf der Hut schreibt am November 15th, 2010 7:36 pm

    Danke für den Hinweis. Wie verhält man sich denn hier ungestört? Und was hat eine IP-Adresse mit den Bienen zu tun. Die werden doch immer nur im Zusammen
    hang mit ganz speziellen Unterrichtsthemen erwähnt. Honig ist ja nun wirklich vollkommen neutral und sogar antiseptisch und somit gegen Viren und Malware resistent.
    Ich denke hier geht es um Computer und alles was damit zu tun hat. Also nichts für ungut, ich danke jedenfalls herzlich für die Antworten.

    Euer Neulig

  5. Carsten Thumulla am November 15th, 2010 8:21 pm

    http://de.wikipedia.org/wiki/Honeypot

    Carsten

    On the internet nobody knows, you’re a dog.

  6. Seitenhiebe » Blog Archive » Neues aus dem Polizeistaat am November 16th, 2010 12:56 am

    […] via Burks und […]

Schreibe einen Kommentar