Irgendwas passt da nicht zusammen

„Irgendwas passt da nicht zusammen“, schreibt die Sächsische Zeitung „die offenen Fragen und die Probleme der Fahnder in Passau nach dem Mordversuch an Polizeichef Mannichl. (…) Später stellte sich heraus, dass das Messer aus Mannichls Haushalt stammt und angeblich vor dem Haus lag. Unklar ist: Woher sollte der Täter wissen, dass vor dem Haus ein Messer lag? Warum sollte er für einen Mordanschlag ein Küchenmesser benutzen? Warum lässt der Täter das Messer am Tatort zurück und geht das Risiko ein, seine DNA zu hinterlassen? Allenfalls, wenn das Gespräch an der Tür länger gedauert haben sollte, hätte er das Messer entdecken können. Das aber deckt sich nicht mit der Aussage von Alois Mannichl. Auch DNA-Material des Täters, das bei einer Rangelei an der Kleidung von Mannichl zu finden sein müsste, ist bisher nicht nachweisbar. ‚Ein solches Setting spricht sonst für eine Beziehungstat‘, sagt ein erfahrener Polizist.“ Und dasnn wird das Attentat vermutlich kaum aufzuklären sein. Der Artikel ist äußerst lesenwert, und die Sächsiche Zeitung gehört dafür ordentlich gelobt.

Kommentare

12 Kommentare zu “Irgendwas passt da nicht zusammen”

  1. Phara.Oh am Januar 10th, 2009 10:07 am

    Wenn dann gehört die Süddeutsche gelobt, von dort hats die Sächsische 1:1 übernommen.

    Gruß vom Tippser Phara.Oh

  2. admin am Januar 10th, 2009 3:05 pm

    „Es sind Fragen von großer Brisanz, die, falls sie von der Sonderkommission des bayerischen Landeskriminalamts nicht beantwortet werden, zu schweren politischen Verwerfungen führen können.“
    Ich denke irgendwie an Sebnitz.
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/9/9038/1.html

    Aber Konsequenzen hatte der Presseskandal damals nicht.

  3. Heinz_OH am Januar 10th, 2009 10:11 pm

    Es ist riskant, dieses Thema zu diskutieren. Denn das hieße, die Wahrheit, die uns von der 4. Gewalt im Auftrag des Systems vorgegeben wurde, in Frage zu stellen. Und das darf nicht sein. Führt nicht nur dazu, daß der VS aufmerksam wird, sondern über den außerparlamentarischen Arm des Systems, die Antifa, auch zur persönlichen Ächtung bis hin zum Boykottaufruf „Kauft nicht beim Nazi“.

    Ich möchte dazu lieber nicht mehr sagen, um meine Familie und meine berufliche Existenz nicht zu gefährden.

    Heinz_OH

  4. Harty am Januar 11th, 2009 1:35 am

    Also ich denk mir das so : Der Manichl Alois is in sei eigns Messer neigfallt. Und des nu zu deppert war hat er sich a schene Gschicht ausdacht.

    Aber mal im Ernst. So wird es gewesen sein. Man erinnere sich an die abenteuerlichen Tatoo Beschreibeungen ( grüne Schlange hinter dem Ohr ).
    Quatsch sag ich. So ein Tatoo wäre ein mit Leuchtschrift beschilderter Hinweis auf den Täter gewesen: Hier bin ich – also fangt mich.
    Auf den ersten Blick ein Fangschuss. Auf den zweiten, eine Garantie das der Täter nicht zu finden ist. Den Rest kann man sich an fünf Fingern abzählen….

  5. Fluxkompensator am Januar 11th, 2009 2:08 pm

    Es sind Fragen von großer Brisanz, die, falls sie von der Sonderkommission des bayerischen Landeskriminalamts nicht beantwortet werden, zu schweren politischen Verwerfungen führen können.

    Nein, diese Fragen wurden sich bislang maximal hinter vorgehaltener Hand gefragt. Auf Bild online gibt es jetzt dazu einen Artikel den die Redaktion irgendwie dazwischen geschoben hat -> http://preview.tinyurl.com/83kvfr Bloss kein Aufmacher, aber immerhin was, denn die BILD wittert eine Sensation und bringt einige Informationenen die ich in dem Klartext so nicht in der Süddeutschen lese.

    Aber Konsequenzen hatte der Presseskandal damals nicht.

    Nein, von welchen Konsequenzen schreibst Du? Die Journallie – deren Teilmenge Du bist – muss in der Bundesrepublik Deutschland keine Konsequenzen befürchten. Sie die immer wieder kehrenden unerlaubten Foto-Geschichten in der BILD und die Gerichtsurteile dazu sowie die Ignoranz der BILD es trotzdem immer wieder zu machen. Jetzt mit Christian Klar -> http://preview.tinyurl.com/843zgv.

    @heinz_OH

    Ich möchte dazu lieber nicht mehr sagen, um meine Familie und meine berufliche Existenz nicht zu gefährden.

    Das hört sich jämmerlich an, obiges in diesem Blog zu posten. Dir ist schon klar, dass die Damen und Herren vom BKA oder LKA hier mitlesen und dich ggf. mit Hilfe der in den Logdateien gespeicherten IP-Adressen identifizieren könnten?

  6. admin am Januar 11th, 2009 2:18 pm

    Flux, wer nicht geloggt werden will, geht mit Tor hierher.

  7. chewbacca am Januar 12th, 2009 12:55 pm

    wo befindet sich die logdatei?

  8. chewbacca am Januar 12th, 2009 1:06 pm

    @ oh

    „Ich möchte dazu lieber nicht mehr sagen, um meine Familie und meine berufliche Existenz nicht zu gefährden“

    so einen feigen blödsinn hört man in letzter zeit öfter. einer meiner (ehemaligen) freunde lehrt ausgerechnet politik an einem gymnasium und will nicht auf altermedia oder burks.de surfen um seinen job nicht zu gefährden! – also diese feigheit ist es, die ich schlimmer finde als alles andere.
    ich weis nicht ob es den bundestrojaner wirklich gibt, aber er zeigt anscheinend schon wirkung.

    letzten endes komme ich immer mehr zu dem schluss, das die menschen hierzulande nix besseres als stasi 2.0 verdient haben.

  9. heiner5362 am Januar 13th, 2009 1:57 pm

    @chew
    wenn man bedenkt was sich der herr innenminister aufgrund einer herbeitheorisierten „terrorgefahr“ anmasst am GG heumzuwerkeln,
    wünscht man sich weder in diesem unseren lande geboren worden zu oder etwa noch ein nachkomme dieser schergen zu sein.

    seit anno 45 gilt ein verdikt:
    stop the hun.
    stimme auch zu dass die panikmache wegen des ominösen regierungs-spanner-prgs(HAHAHA) wirkung zeigt.
    schreibe unverschlüsselt weil hab lange keinen besuch mehr gehabt.
    ^^
    das wäre doch mal was.
    aber essen und trinken müssten sie schon beisteuern, wenn sie meine festplatte stöbern wollen.
    da war doch mal ein staatsanwalt, der sich drei tage nach verjährungsfrist dazu bemüssigt sah, hrn zumwinkel an den allerwertesten zu bekommen.
    die ermittlerin wurde rausgemobbt und dass ende vom lied:
    die justizministern schaltet sich persönlich ein.

    wenigstens ein lichtblick.

    war mal im ö.D. bechäftigt u.a. am flughafen.
    der meisst gehaste spruch :
    wissen sie nicht wer ich bin ?

    hat man die erlauchten dann mal beim schmuggel erwischt kam die direktive von oben :
    DIESE HERREN SIND DOCH INTEGER.

    ne zeit drauf hab ich das handtuch geschmissen vor solcher verlogenheit.

    mein herzlichster gruss geht an alle, die es sich leisten konnten auszuwandern.

    schönen tag auch.

  10. Heinz_OH am Januar 14th, 2009 9:20 pm

    „Das hört sich jämmerlich an, obiges in diesem Blog zu posten. Dir ist schon klar, dass die Damen und Herren vom BKA oder LKA hier mitlesen und dich ggf. mit Hilfe der in den Logdateien gespeicherten IP-Adressen identifizieren könnten?“

    Richtig.
    Aber erbärmlich für wen?
    Für mich als Bürger des deutschen Volkes oder für das System, das sich als „die freieste Demokratie, die es in Deutschland jemals gab“ verkauft?

    Heinz_OH

  11. chewbacca am Januar 15th, 2009 5:40 pm

    man ist bürger des staates und nicht des volkes.

    du bist der bürge der die schulden des staates bezahlen darf, dafür hast du die freiheit dein geld was abzüglich von steuern und sozialversicherungsgeld übriegbleibt, auszugeben wie du willst – egal wie, es landet schon wieder bei den richtigen leuten.

  12. chewbacca am Januar 15th, 2009 5:45 pm

    falls du nicht arbeiten kannst oder willst ist es natürlich das gleiche, das geld was die anderen staatsbürgen verdient haben, darfst du für sie bei aldi und co und lassen, wo es also wieder bei den richtigen leuten landet.

Schreibe einen Kommentar