Embedded Journalism

“Die Gates-Stiftung finanziert weltweit auch journalistische Arbeiten. Beim SPIEGEL unterstützt sie das Projekt »Globale Gesellschaft«, das über soziale Ungerechtigkeit vor dem Hintergrund der Globalisierung berichtet. Die redaktionellen Inhalte entstehen ohne jeden Einfluss der Stiftung.” (aus dem “Spiegel”)

Falsch ist aber, dass die Gates-Stiftung den Redakteuren die Marx-Lektüre und das deutsche Äquivalent für class struggle verboten hätte: Für systemkonforme Kritik sorgt automatisch die freiwillige Selbstkontrolle und der Klassenhorizont der Mittelschicht, aus der die übergroße Mehrheit der Journaille stammt.

image_pdfimage_print

Was sonst noch…

das leben ist schön

Ich müsste die letzten drei Tage aufbereiten, welche Miszellen die Weltläufte an mich herantrugen…

Ich hatte schon gefühlt zehn Dutzend Male angemerkt, dass es äußerst schwierig ist, jemanden aus einer Partei oder einem Verein auszuschließen. Mit nicht mehr erklärbarer Dummdreistigkeit ignorieren fast alle Journalisten diese Tatsache, sei es bei Thema Sarrazin oder jetzt beim Nazi Andreas Kalbitz. Wenn Nazis Nazis ausschließen, sollte man feixend danebenstehen, und, wie zu erwarten, ist die AfD sogar zu blöde, den Mitgliedsantrag Kalbitzens zu finden. Den brauchen sie aber dringend, um vor Gericht zu beweisen, dass er eventuell falsche Angaben gemacht hat.

Ich schrieb hier vor zehn Jahren:
“Die zentrale Norm ist § 10 Abs. 4 PartG: Ein Mitglied kann danach nur ausgeschlossen werden, wenn es bestimmte Schutzgüter in qualifizierter Weise verletzt und dadurch für die Partei einen schweren Schaden verursacht. Schutzgüter sind die Satzung, die Grundsätze und die Ordnung der Partei. Der Satzungsbegriff entspricht demjenigen des sonstigen Vereinsrechts. Mit Ordnung sind alle Verhaltensregeln gemeint, die eingehalten werden müssen, damit eine Partei funktionieren kann.”

Vereins- und Parteifunktionäre neigen dazu, die jeweilige Organisation als ihr persönliches Eigentum zu betrachten und lästige Kritiker per Formalia loszuwerden. Dummerweise wehren sich die meisten nicht, weil sie nicht wissen, dass das deutsche Partei- und Vereinsrecht gegen einen Ausschluss hohe Hürden vorgesehen hat.

“Zuletzt muss der qualifizierte Verstoß einen schweren Schaden für die Partei verursachen.” Den Nachweis vor Gericht zu erbringen wird dem Lichterketten-tragenden Parteivorstand der [Parteinamen bitte selbst ausfüllen] wohl schwer fallen. Aber das sind ja Autisten – die Welt als Wille und Vorstellung ist per default gesetzt. [Name des auszuschließenden Mitglieds bitte selbst ausfüllen] und der [Parteinamen bitte selbst ausfüllen]-Vorstand passen also gut zusammen. Man sollte das, was zusammengehört, nicht auseinanderreißen.

Wenn Kalbitz vor Gericht zöge, wäre er bald wieder Mitglied.

future
1962 an Italian magazine described what the world would look like in 2022.

Jetzt haben wir noch das deutsche Antisemitenpack. Die Süddeutsche berichtet:
Am Montag haben 377 Wissenschaftler und Künstler aus 30 Ländern ein Schreiben veröffentlicht, in dem sie sich gegen “politische Einmischung” verwehren, die darauf abzielt, “Befürworter*innen der völkerrechtlich garantierten Rechte von Palästinenser*innen zum Schweigen zu bringen”.

Gendersternchen! Da weiß man, was man bekommt. Ich sehe da einen Zusammenhang.

Ein Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung haut dem kamerunischen Philosophen und Historiker Achille Mbembe dessen Statements um die Ohren: “Es ist, Entschuldigung, einfach lächerlich, wenn er so tut, als sei es üble Nachrede, ihn mit BDS in Verbindung zu bringen.”

Die Besetzung Palästinas ist der größte moralische Skandal unserer Zeit, eine der entmenschlichsten Prüfungen des Jahrhunderts, in das wir gerade eingetreten sind, und der größte Feigheitsakt des letzten halben Jahrhunderts.
Und da sie nur bereit sind, einen Kampf bis zum Ende anzubieten, sind sie bereit, den ganzen Weg zu gehen – Gemetzel, Zerstörung, schrittweise Ausrottung -, und es ist Zeit für globale Isolation. (Mbembe ‘On Palestine’, 2015)

Wer so etwas sagt, ist Antisemit, und ein dummer dazu. Ganz einfach. Ich halte alle Unterzeichner dieser ominösen Erklärung auch für Antisemiten. Ich hätte Lust, nach den Deutschen auf der Liste einzeln zu googeln, aber es ist Sonntag, ich brauche mehr Kaffee und habe besseres zu tun, als mich mit Pappnasen zu beschäftigen.

Simone Seguin

Zur Erholung möchte ich auf die Biografie Simone Seguins aufmerksam machen.
Simone Segouin, mostly known by her codename, Nicole Minet, was only 18 when the Germans invaded. Her first act of rebellion was to steal a bicycle from a German military administration, slicing the tires of all of the other bikes and motorcycles so they couldn’t pursue her. She found a pocket of the Resistance and joined the fight, using the stolen bike to deliver messages between Resistance groups.

She was an extremely fast learner and quickly became an expert at tactics and explosives. She led teams of Resistance fighters to capture German troops, set traps, and sabotage German equipment. As the war dragged on, her deeds escalated to derailing German trains, blocking roads, and blowing up bridges, helping to create a German-free path to help the Allied forces retake France from the inside. She was never caught.

Segouin was present at the liberation of Chartres on August 23, 1944, and then the liberation of Paris two days later. She was promoted to lieutenant and awarded several medals, including the Croix de Guerre.

After the war, she studied medicine and became a pediatric nurse. She is still going strong, and this October (2020) will turn 95.

haushaltsübliche menge

Noch etwas: Der Schockwellenreiter schreibt über digitale Keilschrifttafeln. Der Nachruf der Süddeutschen über Rolf Hochhuth ist lesenswert. Ebenso die NZZ über Boris Palmer und die opportunistische deutsche Journaille. Wer noch nicht genug hat, sollte bei Hal Faber weiterlesen.

image_pdfimage_print

Green Frontier

green frontier

Meine ausdrückliche Empfehlung: Green Frontier (Netflix) – ein kolumbianischer (!) Thriller mit leichten Einsprengseln von “Pandora”-Mystery.

Ich muss zugeben, dass ich die Serie auch ansehen würde, wenn der Plot totaler Blödsinn wäre, weil ich die Hauptdarstellerin Juana del Rio wochenlang betrachten könnte, ohne mich zu langweilen. (Natürlich auf Spanisch ansehen, mit deutschen Untertiteln!) Seufz. Juana del Rio als Ermittlerin guckt meistens mürrisch und muss sich in einer Macho-Welt behauptet, was ihr mit Bravour gelingt. Für mich die umwerfendste Schauspielerin seit langem…

Jedes der großartigen Bilder erinnert mich an meine Zeit im Urwald. Die Atmosphäre hat sich nicht geändert, nur dass die Gerüche natürlich leider fehlen. Ich dachte oft an Orte wie Tabatinga, den Rio Beni, Häfen wie Puerto Maldonado oder Riberalta, die kleinen Weiler am Amazonas, die gelbbraunen Wasser der großen Flüsse…

Green Frontier follows the story of a “young detective and her partner who travel deep into the Amazon, on the border of Brazil and Colombia, to investigate a series of bizarre murders. They soon realize that there’s more intrigue to the jungle than the homicides, as they come across a mysterious indigenous tribe with an extraordinary secret that they will go to great lengths to protect.

Den letzten Screenshot habe ich nur aufgenommen, damit man sieht, was ich nicht auf Fratzenbuch posten kann…

image_pdfimage_print

Memorial: Upgrade

debian

2006 habe ich meine damaligen Rechner auf Debian umgestellt.

image_pdfimage_print

Avatare sehen dich an, reloaded

avatareavatareavatareavatareavatare

Man darf natürlich nicht erwarten, dass ausgerechnet beim Fantasy-Rollenspiel die traditionellen Geschlechter-Klischees in Frage gestellt werden, obwohl die Hersteller (oder sagt man Produzenten?) der Avatare bzw. deren Upgrades vom Standard-Avatar in Second Life das ändern könnten. Männer gucken böse, und Frauen gucken süß und lieblich. Gor steigert das alles noch ins beinahe Lächerliche.

image_pdfimage_print

Smile!

fort king george

Fort King George bzw. die Reste davon, Scarborough, Republic of Trinidad and Tobago (1982). Wie angekündigt ein Foto meiner damaligen Freundin und Reisebegleiterin – aber nicht das letzte Foto aus Trinidad.

image_pdfimage_print

Fort King George, revisited

fort king george

Fort King George bzw. die Reste davon, Scarborough, Republic of Trinidad and Tobago (1982). Die Ruinen des Forts hatte ich hier schon am 24.02.2018 und am 14.04.2019. Eines kommt noch – auf dem ist dann meine damalige Lebensabschnittsgefährtin größer und deutlicher zu sehen.

Heute und morgen habe ich nicht wirklich Zeit, etwas Gedankenvolles zu bloggen, deshalb gibt es nur Bildchen.

image_pdfimage_print

Sumero-Akkadian Cuneiform

Sumero-Akkadian
Credits: Maks Viktor Antiquarian Books

image_pdfimage_print

Der nackte Wahnsinn

bild

Wie ich schon andeutete: Komsumiert man beim Frühstück das Internet die gewohnten Medien aller Art, schreit einem der nackte Wahnsinn ins Gesicht. Ich hoffe, das ist nicht irgendwie ansteckend.

max plankton

Ich bin vermutlich nur wenig traumatisiert, außer durch Religion und Religioten, aber ich hoffe, die wohlwollenden Leserinnen und geneigten Leser mucken auf und informieren mich rechtzeitig (verschlüsselt!), falls Anzeichen dafür zu erkennen sind, dass ich durchdrehen sollte.

aldi

Kann es sein, dass mir jetzt hustende und niesende Autos im Traum erscheinen? Falls ich auch noch zwischen meinen Büchern einen Abstand herrichten muss, brauchte ich eine Lagerhalle so groß wie zwei Fußballfelder.

chess

Ich muss mich jetzt kurz erholen, das kaffeegetränkte Gehirn anwerfen und an meiner Elo-Zahl arbeiten oder diese auf’s Spiel setzen. Dann werden wir mal sehen, was der Tag noch so bringt.

image_pdfimage_print

Unter geistigen Wesen

Die Zeit schreibt über den “aufständischen” Beamten, der an allem zweifelt (via Fefe). [Original-Dokument] Der Link “geht auf die Seite zweier Leute, die ihr Geld mit alternativen Krebstherapien verdienen, Klaus Pertl und Lothar Hirneise.”

Schöne Recherche!

image_pdfimage_print

Unter Kumpels

irrlicht und feuer

Neu in meiner Bibliothek: Irrlicht und Feuer von Max von der Grün. Wurde mir vom Publikum empfohlen. Komisch, hätte ich schon längst besitzen und lesen sollen.

“Unter Kumpels” ist übrigens ruhrpöttisch – falls jemand einen Dativ vermisst und ein n kaufen möchte oder den Nominativ als Wemfall nimmt.

image_pdfimage_print

Copacabana, revisited

copacabana

Fotografiert in Copacabana in Bolivien am Titicacasee. Wikipedia: “Eine faszinierende Aussicht auf die Stadt und auf den See hat man vom nahegelegenen Cerro Calvario, dem 3.966 m hohen Hausberg von Copacabana. Dieser Weg ist auch unter Pilgern beliebt, da er auf 14 Stationen den Leidensweg Jesu bis zur Kreuzigung zeigt.”

Ich war zufällig am Karfreitag 1979 während der Wallfahrt da.

image_pdfimage_print

Blogroll updated

Ich habe die Blogroll erneuert, ein paar Links hinausgeworfen (alle. die etwas von “Islamfeindlichkeit” faseln) und einige repariert.

image_pdfimage_print

IT-Modus: Expert

spackos

Jaja, ich weiß, was das heißt. Latein gut zu können war damals dem Studium der Geschichte in Münster vorausgesetzt. Ich finde es noch heute nützlich. Aber eine Spam-Mail in Latein hat was. Ich kann mir allerdings nicht erklären, was bei denen schief gelaufen ist und wieso man mir noch eine Mail schicken muss.

Arin [NsLookup] sagt: Irgendwas bei Schlund. Na ja, Billig, billig, da weiß man, was man kriegt.

spackos

Österreich hatte übrigens einen Datenreichtum. “Über eine Online-Datenbank der österreichischen Verwaltung waren jahrelang sensible personenbezogene Informationen wie Privatadressen, Geburtsdaten und Angaben zum Steuerverfahren von rund einer Million Bürger ohne jegliche Hürden offen zugänglich.”

Ich muss zugeben, dass mir die Top Level Domain works bisher nicht bekannt war. Wozu braucht man das? Ist das eine von denen, die 2013 eingeführt wurden?

spackos

Die Mitarbeiter der Fraktion der “Linken” im Bundestag sind die Speerspitze der Neuland-Bewohner:
“Der Angriff auf die deutschen Parlamentarier begann mit einer Mail, die von den Vereinten Nationen zu stammen schien und Informationen zum Ukrainekonflikt versprach. Als eine Mitarbeiterin der Linkenfraktion auf den Link klickte, installierte sich ein Schadprogramm.”

Ach ja? Man liest E-Mails im HTML-Format? Man tut genau das, wovon ich in meinen Seminaren seit 1997 (!) abrate? Ein Programm installiert sich selbst, ohne dass der Nutzer es erlaubt? Hui! Einmal mit Profis arbeiten… Seufz.

mutt

Ich frage mich, was so schwer ist, E-Mails im Textformat anzusehen bzw. anzeigen zu lassen – sogar für Kleinweich-Nutzer? Faulheit? Dummheit? Oder wie gewohnt beides? Man kann ja niemanden zu Mutt zwingen, und das ist auch gut so, aber vielleicht sollte zu den Basics gehören, dass man weiß: Bill Gates war schuld, dass es so etwas überhaupt gibt.

Die ultimative Sicherheitslösung ist natürlich, sich dem Digitalen an sich zu verweigern und mit Papier und Stift zu arbeiten wie einige Gesundheitsämter (!) in Berlin. Und man darf natürlich nie auf Liebesbriefe antworten. Man muss nicht so streng sein wie Fefe vor zwanzig Jahren, als man noch DFUE sagte. (Das nur für die Nachgeborenen.) Aber ein bisschen kann man die Gehirnzellen schon anstrengen.

spackos

Man kann auf Spam-E-Mails auch antworten.

corvid19

image_pdfimage_print

Unter Textbausteinfacharbeitern

Entlassungen heißen jetzt “Arbeitsplatzabbau”. Der normale deutsche Journalist und Textbausteinfacharbeiter formuliert immer aus der Sicht der herrschenden Klasse. #neusprech

image_pdfimage_print

#Superspreader

social distancing

Social distancing à la Berlin-Kreuzberg, Landwehrkanal

image_pdfimage_print

Maschine zum Schreiben

schreibmaschine

Zwei Artikel in der Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, die ich 1977 plante zu lesen. (Werner Ernst)

Die Karteikarte habe ich in einem meiner Bücher gefunden. Für die Nachgeborenen: Ich habe damals mit einer Schreibmaschine geschrieben. Guckst du bei Google, was das ist.

corvid19

image_pdfimage_print

Spacken

spackos

Der Tagesspiegel über Thüringens FDP-Vorsitzender Thomas Kemmerich: “Während der Demonstration habe er ‘peinlich darauf geachtet’, die Abstandsregeln einzuhalten und einen Mundschutz getragen, versicherte Kemmerich. Für die Bilder, die ihn ohne Maske und eng mit anderen Demoteilnehmer zeigen, entschuldigte er sich.”

Da wächst zusammen, was zusammengehört. #fdp #bekloppte #nazis #salonfaschisten #freiemarktwirtschaftler

image_pdfimage_print

Willy auf der Lok

willy schröder

Mein Großonkel Willy Schröder (15.08.1889 – vermutlich in Mittenwalde, Todesdatum [Suizid] unbekannt, lebte als Lokführer in Altenburg (Thüringen). Weiß jemand, was das für eine Lok ist? Vielleicht kann man die Zeit der Aufnahme anhand der Baureihe ein wenig eingrenzen (Datum unbekannt, aber nach 1945).

corvid19

image_pdfimage_print

Neopren am Haken

südhafen spandauburksHavel

Natürlich war es für meinen neuen Neoprenanzug viel zu warm. Wenn man versuchte, den im Sitzen auszuziehen, fiele man garantiert ins Wasser, obwohl der Reißverschluss vor ist. Man kriegt die Ärmel zwar ein wenig über die Schulter, aber weiter herunter ist zwecklos – er sitzt zu eng. Ich hatte mir eine Paddelstange (keine Ahnung, ob das so heißt) mit Haken gekauft, damit kann man Dinge im Boot näher heranziehen, falls man nicht stehen will, wenn man auf dem Wasser ist (außer man möchte gern nass werden). Die benutze ich, um den Anzug am Rücken herunterzuziehen.

Gestern war die Havel ziemlich voll, Segelboote, Paddler, Motorboote. Aber es genug “Ecken”, wo man niemanden sieht oder nur aus weiter Entfernung. Es entspannt…

corvid19

image_pdfimage_print
image_pdfimage_print

← Next entriesOlder entries