Chili con Carne

chili con carne

Meine (verstorbene) Ex-Ehefrau war eine sehr gute Köchin. Ich habe mich jetzt daran erinnert, dass sie hier vor mehr als 12 Jahren einige Rezepte gebloggt hat. Ich habe Chili con Carne gestern nachgekocht – und es ist mir gut gelungen!

Zuerst wird zunächst eine in Würfel verarbeitete Zwiebel mit vier Esslöffeln Olivenöl in einer großen Pfanne angeröstet. Es folgen 400 Gramm Hackfleisch – rein Rind, gemischt je 50% Rind und Schwein oder auch Lammhackfleisch.

Während beides schön anbrät, werden zwei mittelgroße Paprikaschoten – vorzugsweise rot – ebenfalls in Würfel geschnitten und folgen dann dem Fleisch in die Pfanne.

Gewürzt wird nun mit Salz, Pfeffer, zwei Esslöffeln Zucker, Chilipulver, Cumin bzw. Kreuzkümmel, Paprikapulver. Mit 0,2 Litern Rotwein wird abgelöscht.

Sobald die Paprikawürfel weich und knapp bissfest geköchelt sind, eine Dose Kidneybohnen und eine Dose geschälte Tomaten hinzufügen – und schon ist das Chili nach kurzem Aufkochen und einem letzten Abschmecken servierbereit.

Natürlich kann man auch getrocknete Bohnen verwenden – und hier diverse Sorten. Es bieten sich auch schwarze Bohnen oder Adzuki-Bohnen an. Aber aufgepasst: Die getrockneten Bohnen müssen zunächst eine Nacht in Wasser eingeweicht sein, will man sie weich bekommen und nicht fünf Stunden kochen. Wer will, kann mit einer Dose Mais erweitern. Dann werden auf jeden Fall vier Personen richtig satt. [Bei meinem normalen Hunger: zwei. B.S.]

Zum Chili wird Brot gereicht: Baguette, Ciabatta oder auch selbst gebackenes Pizzabrot.

Als Getränk bietet sich ein kräftiger spanischer Rotwein an.

Einkaufsliste: 400 Gramm Hackfleisch, 2 Paprikaschoten, je eine Dose Kidneybohnen, geschälte Chili-Tomaten und ggf. Mais sowie Brot und Wein. Ansonsten werden eine Zwiebel, Salz, Pfeffer, Zucker, Chilipulver oder seine südafrikanische Variante Piri Piri, Cumin bzw. Kreuzkümmel und Paprikapulver und eine große Pfanne benötigt.

Kommentare

30 Kommentare zu “Chili con Carne”

  1. andreas am März 19th, 2019 1:24 pm

    Das Paprika kann man bevor man es untermischt im Ofen rösten und enthäuten. Manche Paprika haben sehr stabile Haut die im fertigen Gericht das Gefühl vermitteln kann, Plastikfolie sei mitgekocht worden. Bei jeder Art getrockneter, dann korrekt eingeweichter Hülsenfrucht ist unbedingt zu beachten, erst wenn die gewünschte Bissfestigkeit durch Kochen erreicht ist zu salzen. Sonst verlängert sich die Kochzeit immens.

  2. Tabasco am März 19th, 2019 4:07 pm

    Zucker und Rotwein geht gar nicht.

    Es fehlen Knoblauch und Tabasco.

    Ansonsten: Ein gutes Chili sollte mindestens eine bis zwei Stunden köcheln.

  3. Keinkoelner am März 19th, 2019 6:18 pm

    Sieht köstlich aus!

  4. flurdab am März 19th, 2019 11:54 pm

    Bist du dir bei den Adzuki- Bohnen sicher?
    In Japan und China wird die Adzuki- Bohne vorwiegend für Süßspeisen benutzt. Außerdem ist sie deutlich kleiner als z.B. Kidney- Bohnen.
    Auch eingeweichte Bohnen kochen noch gute 2 Stunden bis sie weich sind. Da ist ein Schnellkochtopf ein echter Segen, da kann man sich auch das Einweichen sparen.
    Mit Dosen- Bohnen ist man immer besser bedient, die sind billiger als Rohware und bereits weich. ( Ich habe mal Kidneybohnen gezählt und ausgewogen, die Dose war Sieger).
    Toll find ich die Erwähnung des Kreuzkümmels, den brauchts in Chili.

  5. Hartmut Finkeldey am März 20th, 2019 8:06 am

    Chili-a-la-Studentenfete: Schweinefleisch (k e i n Hack!) anbraten, Zwiebeln dazu, dann einfach Kidneybohnen und Pizzatomaten aus der Dose drauf, würzen nach Belieben (natürlich Pfeffer, Salz, ich nehme immer Sambal Ölek statt Chilipulver), ne Dose Mais mit rein, fertig. Mit diesem Schlaumeier-Chili für Dummies habe ich kürzlich auf dem 50sten einer guten Freundin noch Begeisterungsstürme verursacht. Ich habe nicht aufgelöst sondern mich als genialen Koch feiern lassen, haha. Rotwein plus Schuss Zucker dazu werde ich demnächst mal probieren.

  6. kynik am März 20th, 2019 8:08 am

    sehr ordentliches chili. für mich persönlich gehören keine bohnen rein. vor jahren habe ich auch mal ein rezept gefunden: sahara-chili
    https://www.merian.de/vereinigte-staaten-von-amerika/nordamerika/artikel/chili-champion-margaret-nadeau

  7. Diabetiker am März 20th, 2019 10:56 am

    Jo – wenn ich drei Büchsen Gemüse verwende, habe ich schon ungefähr 100 g Zucker enthalten ins Chili gebracht.

    Nun noch 2 Esslöffel Zucker obendrauf? Wozu?

  8. ... der Trittbrettschreiber am März 20th, 2019 12:26 pm

    %Diabetiker
    „Nun noch 2 Esslöffel Zucker obendrauf? Wozu?“

    Es ist dieses „Mmmmh“, das „Lecker“ und das „Nochmaldasselbebitte“, das uns am Leben und Sterben hält.

    https://youtu.be/U7-60tyLQhA?t=5

  9. flurdab am März 20th, 2019 1:34 pm

    @ Diabetiker,
    weil manche von uns Aktien von Nordzucker halten.
    Außerdem ist Rübenzucker gesunder Zucker.

  10. Aktionär am März 20th, 2019 3:02 pm

    @diabetiker

    Vielleicht gibt es das Chili als Dessert. Wäre innovativ.

    @flurdab

    Gibt es auch Aktien für Blutzucker?

  11. Giovanni am März 20th, 2019 5:18 pm

    Grundsätzlich verwenden wir Saubohnen. Kein Chilipulver. Nix aus der Dose.

    Chilischoten und selbst geschälte Tomaten.
    Mais aus dem Kolben gepult.
    Abgelöscht wird mit Grappa. Danach etwas Puderzucker dazu und dann ziehen lassen.

    Am nächsten Abend ist alles fertig.
    Als Getränk eignet sich ein Grappa dazu.

  12. Êlôna am März 20th, 2019 6:10 pm

    Hier in Grönland nehmen wir Walfleisch dafür.
    Und natürlich Immiaq Bier.

  13. Hartmut am März 20th, 2019 6:41 pm

    Oh Verzeihung (siehe Rezept oben): natürlich noch durchwachsenen Speck dazu! Der reissts ja erst!

  14. flurdab am März 20th, 2019 9:12 pm

    @Giovanni
    Saubohnen, dein ernst?
    Die gibt es meines Wissens nach garnicht getrocknet, sondern nur im Glas oder als frische Schote.
    Übrigens klingt das auch ein wenig völkisch, ;-)
    Die Ackerbohne (Saubohne, Dicke Bohne, Pferdebohne, Puffbohne) ist die einzige „europäische“ Bohne.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ackerbohne

    Alles andere kommt aus Südamerika, ebenso Chili, Paprika, Mais und Tomate.
    Chili con „was auch immer“ ist also quasi ein rein südamerikanisches Gericht.
    Man könnte vermuten das Burks da Vorlieben pflegt. :-)
    Grüße

  15. flurdab am März 20th, 2019 9:47 pm

    @ Aktionär,
    klar gibt es die.
    Da muss man nur gockeln welches der am meisten verkaufte Blutdrucksenker ist und entsprechend Aktien des Unternehmens kaufen.
    Aber nix mit Bayer!
    Denen fällt gerade der Monsanto- Deal auf die Füße.

  16. winni wurstwald am März 21st, 2019 8:30 am

    danke werd ich heute mit sojahack nachkochen

  17. ... der Trittbrettschreiber am März 21st, 2019 12:07 pm

    @Êlôna

    „Immiaq Bier“

    also das finde ich jetzt…obwohl…:

    http://breweryimmiaq.com/start-eng/

    in Maßen.

  18. ... der Trittbrettschreiber am März 21st, 2019 12:15 pm

    „nachkohcen“

    Haute Cuisine – Bulimie als dessert. 5 Sterne.

  19. Aubergine am März 21st, 2019 3:10 pm

    Ich werde das mal mit Auberginen versuchen. Auch vegan. Die Auberginen werden durch einen veganen Fleischwolf gedrückt.

    Gutes Rezept!

  20. Fritz am März 21st, 2019 8:42 pm

    Ein Gericht der sogenannten TexMex-Küche aus Texas/Kalifornien. Niemand isst sowas in Mexico.

  21. Miguel am März 23rd, 2019 8:06 am

    @fritz

    Stimmt. Wein, Zucker und sowas haben da nichts zu suchen.Originalrezept:

    https://www.daskochrezept.de/rezepte/mexikanisches-chili-con-carne_251272.html

  22. admin am März 23rd, 2019 8:40 am

    Zartbitterschokolade zu Chili??

  23. Max am März 23rd, 2019 11:27 am

    @admin

    Chili und anderes Scharfes sind immer mit Schokolade zu mischen. Frag mal einen Schokoladenhersteller.

    Oder einen Konfekthersteller.

    Hängt wohl mir den Reizen zusammen, die der Gaumen wahrnimmt.

    Du hast da wirlich nur ein Rezept aus Texas gepostet, das dick und träge macht. Hauptsache Zucker und Alkohol.

  24. Stefan am März 24th, 2019 8:37 am

    @flurdab

    „Die einzige Bohne Europas.“

    Warst du schon mal in einem Garten? Verläßt du auch mal deine Wohnung?

    https://www.bzfe.de/inhalt/huelsenfruechte-erzeugung-4130.html

  25. Martin Däniken am März 26th, 2019 9:57 am

    Hmmmmm, Burks, was in diesem Blog immer geht ist:
    1.Mehr oder weniger bekleidete Menschen (weiblich!)
    2.Irgends was mit Essen
    3. Alles mit historischer Geschichte

  26. ... der Trittbrettschreiber am März 26th, 2019 10:15 am

    @Martin Däniken

    Oberflächen spiegeln oft das, was sie frequentiert.
    So stimmte ich zunächst scheinbar zu. Wäre da nicht die Hyperbolik, die euklidische Gewohnheiten bei der Rezeption dehnt, ja verzerrt und auf diese Weise Einblicke in ungeahnte Dimensionen ermöglicht, dem, der sich für ihn Neuem nicht zu verschließen vermag.

  27. Miscellanous oder: Wenig bekleidete Menschen, Chili und die Sintflut : Burks' Blog am März 26th, 2019 7:41 pm

    […] bin den Ratschlägen des hiesige sachkundigen Publikus gefolgt und habe den Zucker und den Wein bei Chili con Carne […]

  28. Martin Däniken am März 26th, 2019 11:04 pm

    @trittbrettschreiber:
    Wenn man den Massstab vergrössert und näher ran geht,wird eine anscheinend 2-Dimensionale Oberfläche zu einem Eintrittsportal in eine andere 3-D Welt
    (ausser man ist ein einäugiger Pirat)…
    ein Eintauchen des Kopfes in eine Wanne voll z.B Jever,
    das Konsumieren dieser Flüssigkeit verändert die Sicht,es durchbricht den Rahmen der Wirklichkeit
    Bitte beschreibe wenn der Mut zu diesem Versuch gross genug ist,diesen unter dem Titel:
    „Trittbretschreiber im Jeverland“
    Vermeide jede Vermeidung der Hyperbolik im nicht-euklidischen Raum!
    Darauf eine pseudo-riemannsche Mannigfaltigkeit!
    Prost!!!

  29. ... der Trittbrettschreiber am März 27th, 2019 7:36 pm

    „Trittbretschreiber im Jeverland“

    :) das gefällt mir – Bierreflexionen in 3D.

    Und aus allen Badewannen tönt Musik…

    … und wer keine Bohnen in den Ohren hat ….

    https://www.youtube.com/watch?v=vHI9BTpGkp8

  30. Martin Däniken am März 28th, 2019 9:47 pm

    Bohnen raus ausn Ohren,Cohen rein.
    Cohen geht immer!
    Danke!!

Schreibe einen Kommentar