Die Freiheit verteidigen oder: Heterosexualität ist eine Angewohnheit, kein Privileg

Über Medien: „Seit Jahren schreiben wir unfreundliche Artikel übereinander: Harald Martenstein, der bekannte Kolumnist der ‚Zeit‘ und des ‚Tagesspiegels‘, und ich [Stefan Niggemeier]. Es wurde Zeit, sich endlich einmal zu treffen – nicht unbedingt, um uns zu vertragen, sondern um uns zu streiten. Auf meinen Vorschlag für ein Gespräch antwortet Martenstein: ‚Ich freue mich auf unser Treffen, so schwierig wie der Gipfel zwischen Trump und Kim wird es nicht werden. Atomwaffen sind schon mal kein Thema!'“

Martenstein: Sie sind eine Landplage. Und ich bin, Moment, jetzt muss ich meinen Zettel rausholen, „mitleiderregend“, „dummstolz“ und natürlich, dies als die Krönung, ein „weißer, heterosexueller, alter Mann“. Da habe ich mich gefragt: Woher will denn der Niggemeier wissen, ob ich heterosexuell bin? Ich kenne diesen Kollegen kaum. (…) Rassistisch und sexistisch zugleich. Die Königsdisziplin. Was ist eigentlich so schlimm daran, heterosexuell zu sein?

Ich habe den Eindruck, dass der Niggemeier völlig humorlos ist. Aber gegen Martenstein hat er eh keine Chance…

Martenstein: Schreiben Sie doch mal was Feminismuskritisches. Machen Sie das Experiment. Ich tröste Sie hinterher.

LMAO.

Kommentare

6 Kommentare zu “Die Freiheit verteidigen oder: Heterosexualität ist eine Angewohnheit, kein Privileg”

  1. Jim am Juli 12th, 2018 12:08 pm

    Es ist ein Jammer zuzusehen, wie der Niggemeyer dem Martenstein ein winselndes „Oh Gott du hast recht und ich lag mein Leben lang falsch, verzeiht mir!!“ entlocken möchte und wie ein zorniges Kind an ihm verzweifelt.

  2. Wolf-Dieter Busch am Juli 13th, 2018 7:09 am

    Stefan Niggemeier ist in Gender-Fragen überraschend dünnhäutig.

  3. Wolf-Dieter Busch am Juli 13th, 2018 8:35 pm

    Aber eins habe ich nicht verstanden: „LMAO“ – ich habe eine durchaus schmutzige Fantasie, aber was um alles bedeutet das Kürzel?

  4. Wolf-Dieter Busch am Juli 13th, 2018 9:16 pm

    A propos. Da fällt mir ein Rätsel ein, das mir mein Großvater einmal vorgetragen hat – in Reimform:

    Das Erste ist des Schiffes Feind.
    Das Zweite, da bin ich gemeint.
    Das Dritte ist Präposition.
    Das Vierte berührt jeden Thron.

    Was ist gemeint? (An die Allgemeinheit gerichtet. Burks, wenn du es verrätst, bist du ein Spielverderber.)

  5. Bex am Juli 16th, 2018 10:42 am

    Eine dreckige Phantasie hilft beim Rätsel. Man fängt am besten hinten an.

  6. Jim am Juli 17th, 2018 7:06 pm

    @Wolf-Dieter Busch

    Mir kommt als erstes „Arsch“ in den Sinn, aber die Weltlage war in letzter Zeit auch nicht die beste und mein Gemüt…
    Löst du auf?

Schreibe einen Kommentar