Ethereal screech of modems

modem

Lesenswert: Don Alphosos wortgewaltiger Kommentar zu 20 Jahren Heise online:“Das waren noch Zeiten! Das ist auch ein wenig gelogen, denn wir hatten damals zwar nichts, aber immerhin schon ein 54k-Modem!“

Ha! Ich hatte sogar ein 9600 Baud Modem! Schade, dass ich das Teil nie fotografiert habe.

Es gubt aber noch einen Ohrenzeugen. Die New York Times schrieb 1995: „In his converted loft, Burkhard Schroeder taps in the dial-up commands on his personal computer and awaits the ethereal screech of modems conversing.“

Inside my head

inside

Die geneigten Leserinnen und wohlwollenden Leser wollten bestimmt immer schon einmal wissen, wie es in meinem Kopf aussieht. Mal sehen, was die NSA daraus macht. (Hey, die Aufnahmen sind schon zwei Jahre alt!)

Falsehoods? So what?

Ich finde es lustig. Trump treibt die Medien vor sich her, und seine Berater wissen genau, was sie tun. „Trump accuses Cruz’s father of helping JFK’s assassin. Wo hat er das her? Das kann man nachlesen – auch im Revolverblatt National Enquirer. Was die Medien können, kann er auch. „Trump has routinely launched attacks that would normally be deemed out of bounds even in the most contentious campaigns. He has displayed little concern about spreading falsehoods.“ Ein ganz normaler Politiker also, der Machiavelli und Julius Caesar gelesen hat und deren Ratschläge befolgt.

Irgendwas mit Medien, Aktualität und Neusprech

Ich empfehle den medienkompetenten wohlwollenden Lesern und geneigten Leserinnen einen Artikel von RT Deutsch und setzte selbstredend voraus, das eben diese sich eine Meinung selbst bilden können: „Recherche: Hillary Clinton verantwortlich für Saringas-Geheimoperation und Tod Tausender Syrer“. In Wahrheit stammt die Geschichte schon aus dem Jahr 2013: „Top US and Saudi Officials responsible for Chemical Weapons in Syria“ – RT Deutsch hat das jetzt noch einmmal hochgekocht und gibt es als „aktuell“ aus. Neu ist nur ein Interview mit Seymour M. Hersh auf alternet.org.

Ich habe natürlich die Quellen geprüft. Seymour M. Hersh hat seine Thesen auch schon in „Whose Sarin?“ (2013, London Review of Book) und „The Red Line and the Rat Line“ (2014, dito) erläutert. Ich gaube nichts, was nicht von drei unabhängigen Quellen bestätigt werden kann. Es bleiben Zweifel, auch wenn es sich um einen kritischen, mit Preisen überhäuften Journalisten handelt. Anonyme Quellen sind nützlich und erlaubt, aber deren Aussagen bleiben dann nicht verifizierbar.

Und nun zu etwas ganz anderem: Spiegel online enthüllt: „Milliardenkredite für Griechenland retteten vor allem Banken. (…) Weniger als fünf Prozent der Milliardenkredite kamen laut einer Studie im Haushalt an – mit dem Rest wurden europäische Banken gerettet.“ Das überrascht mich aber jetzt.

Das wird die Mainstrem-Medien trotzdem und weiterhin nicht daran hindern, affirmatives Neusprech wie „Hilfsprogramme für Griechenland“ zu benutzen.

By the way: Lügenpresse. Ich habe mir gerade von Stefan Schulz: Redaktionsschluss: Die Zeit nach der Zeitung gekauft. Warum stellt man in den Medien immer so komische Fragen? „Die Presse“ war noch nie unabhängig oder objektiv – wie sollte sie das sein? Die Medien verbreiten im Kapitalismus natürlich die Sicht der herrschenden Klasse aus der Perpsektive der „Kleinbourgoisie“, also derjenigen Schicht, aus der die meisten Journalisten stammen. (Sorry für die altertümliche marxistische Ausdrucksweise, aber der Euklidische Algorithmus ist auch schon 2000 Jahre alt und stimmt immer noch.)

Natürlich „lügt“ die gemeine Presse, aber nicht so, wie sich die kackbraunen Kameraden, die das brüllen, vorstellen.

So sieht Demokratie aus!

ttip leaks

Mathematismus-Marxismus-Leninismus?

SVG MathML

WTF?

They’ll make a lot of sex stuff

oasis Dancersoasis Dancersoasis Dancersoasis Dancersoasis Dancersoasis Dancers

Motherboard: „Yes, Second Life, which first launched in 2003, looks incredibly dated. Thirteen years is an eon in the technology business. There are massively multiplayer games that look prettier, bigger social networks that are better integrated to our daily routines, and video games that are far more fun to play. So why is it still hanging around?“

Der beste Artikel, den ich jemand über Second Life gelesen habe. „Second Life, by contrast, allows users to not only create their own avatars, but also to shape and create the world they’re in, importing their own 3D assets and modifying the world with the Linden Scripting Language. (…) That means that Second Life users can build anything from virtual genetics labs, to depraved sex dungeons, to campaign headquarters for Donald Trump and Bernie Sanders.“

Endlich sagt es mal jemand. Und natürlich geht es um richtig viel Geld: „‚Last year, users redeemed $60 million (USD) from their Second Life businesses, and the virtual world’s GDP is about $500 million, which is the size of some small countries,‘ Linden Lab CEO Ebbe Altberg told me in an email.“

Dummerweise muss man richtig kompliziert recherchieren, um die interessanen Dinge in Second Life zu sehen (Vgl. oben: eine Tanzgruppe auf einer „Adult“-Gor-Sim, auf die man – als Avatar – nur mit Altersnachweis kommen kann.) Deswegen wird das Thema in deutschen Medien – wie gewohnt – nicht vorkommen. Dann auch noch Pixelsex?! Wo kämen wir denn da hin!

Verschieben sie dieses Feld in nur zwei Schritten!

diskursives Feld

„In einem ersten Schritt muss es gelingen, das diskursive Feld zu verschieben.“ (Katja Kipping, Vorsitzende der Linkspartei, in der aktuellen konkret)

Da weiß man, weiß man hat und warum die Linke nicht vorankommt. Wer so redet, ist meilenweit entfernt von der Arbeiterklasse und schert sich auch einen Dreck darum, was die redet und wie die denkt. Das ist geschwurbelter Soziologen-Jargon, der kaschiert, dass nur heiße Luft verbreitet wird. „Ihr müsst dem Volk aufs Maul schauen“, sagte Martin Luther.

Kein Geschäftsmodell, nirgends

Franz Sommerfeld fasst auf meedia.de noch einmal zusammen, was zusammengefasst gehört: „Es ist die Frage, die nach wie vor alle in der Tageszeitungsbranche umtreibt: Wie umgehen mit der Digitalisierung? In einem Gastbeitrag beschreibt Franz Sommerfeld, der frühere Chefredakteur des Kölner Stadt-Anzeigers und ehemalige Vorstand bei DuMont, die existenziellen Probleme der Gattung Tageszeitung mit dem Digitalen. Und zeigt auf, was die News-Branche von der Industrie lernen kann.“

In gutem Deutsch lautete das:
Wie geht man mit der Digitalisierung um? Das fragt sich die Tageszeitungsbranche. Franz Sommerfeld hat Antworten. Er war Chefredakteur des Kölner Stadt-Anzeigers und Vorstand bei Dumont und kennt die Probleme der Tageszeitungen mit dem Digitalen. Er erklärt in einem Gastbeitrag, was die News-Branche von der Industrie lernen kann.

Diese 18 Songs musst Du am 1. Mai hören, Genosse!

Aus dem letzten Jahr, weil es so schön war: „Der 1. Mai ist zu einem Festspiel mit schwarzem Block und bunten Bürgern verkommen. Früher war das anders. Eine Erinnerung an die schönsten Arbeiterhymnen – von Ernst Busch bis Oasis.“

Der Irre vom Bosporus

Schöner verlegen

Übermedien: „Schöner Verlegen – mit dem Geld anderer Leute“.

Die Preise von Kopierern, USB-Sticks, Smartphones usw. enthalten eine Vergütung für das Recht, private Kopien von urheberrechtlichen geschützten Werken anzufertigen. Dieses Geld steht nach deutschem und europäischem Recht den Urhebern zu: als Ausgleich dafür, dass sie es hinnehmen müssen, dass ihre Werke für den privaten Gebrauch vervielfältigt werden.

Die Verwertungsgesellschaft VG Wort, die dieses Geld ausschüttet und von Verlegern und Urhebern gemeinsam gegründet wurde, beteiligt aber seit ehedem auch die Verleger mit pauschalen Anteilen zwischen 30 und 50 Prozent an diesen Tantiemen.

Und damit ist es jetzt vorbei. Beim Frühstück gelesen und gleich gute Laune gekriegt. Vgl. das Urteil des Bundesgerichtshofes: „Keine pauschale Beteiligung von Verlagen an den Einnahmen der VG Wort“ und die Stellungnahme des Klägers.

Und jetzt? SPD und CDU wollen das Gesetz ändern, weil ihnen die Rechtsprechung nicht passt. Kennen wir ja schon.

Klassenkampf von oben

Interessante Analyse (in gewohnt schlechtem Deutsch) bei den Ruhrbaronen: „Österreich: Das Lachen, das im Hals stecken bleiben sollte“.

Das Maß der Überheblichkeit, ja der Verachtung des Bürgertums gegenüber jenen, die es als Unterschicht ansieht, war seit dem zweiten Weltkrieg nie so groß wie heute, zwischen beiden Welten gibt es kaum noch Kontakte, sogar die räumliche Trennung ist durch die Gentrifizierung ganze Stadtteile so radikal wie nie.

Das Versagen der Sozialdemokraten besteht auch darin, Teil dieses Klassenkampfes von oben zu sein, die Interessen ihrer Kernklientel verraten zu haben…

Yo!

keine kohle

via Dressed Like Machines

Hommage an Sodom und Gomorrah

Lesenswert in der taz: „Kotti, mon amour“.

„When yo u ’re alone and life is making you lonely. You can always go – downtown“ – so besang Petula Clark den Reiz des Urbanen, 1964 war das, und der Song kann auch als eine Antiode an die Ödniss der Vorstädte verstanden werden. Etwa zur gleichen Zeit entstand nun in Berlin eine Städtelandschaft, die man auch als eine Hommage an Sodom und Gomorrah interpretieren kann: die Gegend um das Kottbusser Tor im Stadtteil Kreuzberg.

Diskurs (!) der neuen und gebildeten Mittelschichten („Hommage“, „Antiode“): Der Autor setzt voraus, dass die Leser Englisch und Französisch („mon amour“) können, dass popkulturelles Wissen existiert (Wer zum Teufel ist Petula Clark?) und mischt das mit dem gefühlten Jargon der Unterschichten: „Die kleinen Ärsche werden zuerst gefickt“. Als rhetorisches Stillmittel ist das alles gut und erlaubt. In Boulevard-Medien wäre das verboten, weil ein großer Teil der Leserschaft ausgeschlossen würde. Für die sozial homogene Leserschaft der taz passt es. („Loblied auf Sodom und Gomorrah“ gefällt mir besser als Titel – und das versteht auch jeder.)

„Wer nicht eine Million Leser erwartet, sollte keine Zeile schreiben.“ (Goethe) Der Artikel der taz kommt in meine Sammlung pädagogisch wertvoller Beispiele zum Thema „Deutsche Sprache und Stil“; die Studenten werden es mir hoffentlich danken.

Transsexuelle Corgis, schwule portugiesische Wasserhunde und sadomasochistische Elche

sexistische Werbung

Werbung für männliche menschliche Raumfahrt

Thomas Fischer schreibt über das geplante Verbot „menschenverachtender sexistischer Werbung“: „Der Kolumnist erwog heute zunächst die Schaffung eines 500-zeiligen Gedichts in der Form eines sapphischen Hendekasyllabus: über Barack Obama, Elisabeth II und Silvia Renate Sommerlath, beziehungsweise alle drei zusammen, unter Mitwirkung einiger transsexueller Corgis, eines schwulen portugiesischen Wasserhunds und eines sadomasochistischen Elchs, und hatte sich bereits mit Standardwerken zur Perversionsforschung eingedeckt… Doch kaum begonnen, verlor das Werk unter den Händen seinen Reiz, und der schweifende Geist stieß auf drängendere Fragen – zum Beispiel diese: Wie viele Gesetzesinitiativen zur Bekämpfung von irgendetwas hat Bundesjustizminister Heiko Maas im letzten Monat angekündigt?“

Muahahaha. Lesenswert.

Babylonien, revisited, 32.0:

Babylonien, revisited, 32.0: Dahalik. Das Ehepaar kam aus Eritrea.

Working Class Heroes

Die geneigten Leserinnen und wohlwollenden Leser mögen bitte den Klassenkampf im Berliner Gesundheitswesen beachten.

Neues von der Volksfront von Judäa

Jutta Ditfurth (Vorsicht, Facebook!) berichtet etwas von der Volksfront von Judäa Judäischen Volksfront.

The President Erdogan Offensive Poetry Competition

Vermutlich sind die Briten not amused, dass Erdogan sich über den deutschen Humor ärgert, und setzen deshalb noch einen drauf – inklusive Preisgeld. Muahahahaha.

Ältere Einträge →