Nachtwache, a capella gesungen

vesper

Bless The Lord, O My Soul (S. Rachmaninoff “All-Night Vigil” / Vespers, op. 37)
Singers (from the left): Adrian Nikiel, Katarzyna Bieniaszewska, Michał Raczkowski, Joanna Dacko, Irina Bogdanovich (solo), Adrianna Jarzębowska, Jakub Kozioł, Teresa Gręziak, Rafał Brzeziński.

Gemischte Chöre sind nicht unbedingt das, was ich oft höre. Und wenn, dann nur russische Männerchöre oder bulgarische Frauenchöre. Ich habe in den letzten Tagen meine Meinung ein wenig geändert, durch Zufall. Ich mochte auch als fanatischer Atheist orthodoxe Kirchenmusik, vor allem wegen der Bässe, weil ich selbst als Jüngling im Kirchenchor 2. Bass gesungen habe, also den ganz tiefen. Instrumente sind in der Orthodoxie verboten; deswegen hat sich die einzigartige A capella-Chor-Kultur im Osten gebildet.

Rachmaninow also, die Nachtwache. Ich habe das Stück jetzt bestimmt fünfzig Mal gehört und entdecke immer wieder neue Nuancen. Der Chor ist achtstimmig und besteht nur aus der Solosängerin und eben acht anderen. Das musikinteressierte Publikum mag gern herumsurfen und alle anderen Versionen dieses Stücks anhören. Die fünf Sängerinnen und vier Sänger hören sich an wie neunzig – und schöner. Ich habe sogar ziemlich schnell eine Version gekauft, vom Kammerchor des sowjetischen Kulturministeriums, auch die sind nicht besser.

Woran liegt das? Interessant, dass alle anderen Chöre auf die Noten schauen müssen, diese nicht. Irina Bogdanovich hat die beste Alt-Stimme, die ich jemals gehört habe. Sie scheint ein künstlerisches Allround-Talent zu sein, sie dirigiert auch und leitete offenbar mehrere Chöre. Der Tenor Jakub Kozioł und die vier Frauenstimmen klingen so, wie sich Kinder Engel vorstellen. Und dann der Kerl ganz rechts (Rafał Brzeziński) mit seinem basso profundo – einfach Wahnsinn. (4.36 – Irina wirft ihm einen sehr schönen Blick zu). Ich bin auch immer wieder fasziniert, wie die Bogdanovich mit äußerst sparsamen Bewegungen “dirigiert”, man muss schon sehr genau hinsehen, um mitzukriegen, wie sie die Einsätze gibt (3.10 etwa). Die Gruppe ist sowieso absolut professionell, die wissen natürlich, wo und wann jede einzelne Note kommen muss.

Jemand kommentierte bei Youtube: “That was one of the most beautiful compositions that I’ve ever heard.” Da kann ich nur zustimmen. Wenn ich jemals sterben sollte, muss dieses Stück gespielt werden – leider kann ich es nicht herunterladen.

image_pdfimage_print

Kommentare

16 Kommentare zu “Nachtwache, a capella gesungen”

  1. Uwe Holst am November 27th, 2020 7:46 am

    youtube-dl ist Dein Freund

    https://github.com/ytdl-org/youtube-dl

    Manuell über wget oder curl aktuell halten, die sch… api ändert sich ständig. Ich ziehe es allerdings nicht von github, sondern von yt-dl.org direkt.

    sudo wget https://yt-dl.org/downloads/latest/youtube-dl -O /usr/local/bin/youtube-dl

    sudo chmod a+rx /usr/local/bin/youtube-dl

    Für Dein konkretes Beispiel ist die Ausführung dann wie folgt:

    /usr/local/bin/youtube-dl -x –audio-format mp3 –audio-quality 0 “https://www.youtube.com/watch?v=XfDreatXYeU”

    Das packt Dir dann ein entsprechendes MP3 in das aktuelle Arbeitsverzeichnis.

    Uwe

  2. Godwin am November 27th, 2020 8:46 am

    wie bourgeois…

    btw – verusch mal XDM

  3. admin am November 27th, 2020 9:41 am

    YouTube-dl habe ich, funktioniert aber hier nicht.

  4. Uwe Holst am November 27th, 2020 9:53 am

    Nicht funktionierendes youtube-dl kenne ich nur von nicht aktuellen Versionen. Wie gesagt, die api von Youtube ändert sich regelmäßig, deswegen nehme ich nicht die Version aus den Paketquellen, sondern zieh die immer frisch, wenn ich etwas runterladen möchte. Was sagt denn “which youtube-dl” in der Konsole?

  5. flurdab am November 27th, 2020 11:21 am

    Sehr schön.
    Wenn man überlegt was das für ein Aufwand bedeutet Putin 8 mal neu zu “schminken”, ein Teufelskerl.
    Und so stimmgewaltig.

    Da stößt der Atheist an seine Grenzen.
    Gib es zu, Dich hat der Weihnachten am Sack.

    Der mongolische Obertongesang hat eine ähliche Wirkung.
    https://www.youtube.com/watch?v=vC9Qh709gas
    https://www.youtube.com/watch?v=i0djHJBAP3U

    Alles nur Schallwellen und Eigenresonanz.
    Aber es macht etwas mit uns.

  6. admin am November 27th, 2020 12:09 pm

    @Uwe Holst: /usr/bin/youtube-dl

    youtube-dl https://www.youtube.com/watch?v=XfDreatXYeU
    [youtube] XfDreatXYeU: Downloading webpage
    ERROR: No video formats found; please report this issue on https://yt-dl.org/bug . Make sure you are using the latest version; see https://yt-dl.org/update on how to update. Be sure to call youtube-dl with the –verbose flag and include its complete output.

    sudo youtube-dl -U
    [sudo] Passwort für burks:
    Usage: youtube-dl [OPTIONS] URL [URL…]

    youtube-dl: error: youtube-dl’s self-update mechanism is disabled on Debian.
    Please update youtube-dl using apt(8).
    See https://packages.debian.org/sid/youtube-dl for the latest packaged version.

    Statusinformationen werden eingelesen…. Fertig
    youtube-dl ist schon die neueste Version (2020.03.24-1).

  7. flurdab am November 27th, 2020 12:13 pm

    Damit wir hier nicht zu östlich werden und unsere Wurzeln velieren, etwas keltisches, quasi “germanisches”.

    https://www.youtube.com/watch?v=fwWmcMz0ZVk
    Auch sehr schön.

  8. Uwe Holst am November 27th, 2020 1:06 pm

    @admin Du brauchst Version 2020.11.26. Wie auch immer Du die auf Dein Debian bekommst. Ich laufe unter Ubuntu 20.04, nehme aber auch nicht die Version aus den Paketquellen. Im Zweifel manuell runterladen, in Dein ~ packen und von dort aus ausführen.

  9. admin am November 27th, 2020 2:09 pm

    Ich sehe da https://packages.debian.org/sid/youtube-dl nur (2020.11.21.1-1)

  10. Patrick am November 27th, 2020 2:17 pm

    Steht doch oben schon…

    sudo wget https://yt-dl.org/downloads/latest/youtube-dl -O /usr/local/bin/youtube-dl

  11. Uwe Holst am November 27th, 2020 2:31 pm

    @admin
    Ist in jedem Fall neuer, als das was Du aktuell hast. Was spricht dagegen das direkt von der Quelle zu holen und in ein Unterverzeichnis Deines HomeDirectory zu legen und das binary ausführbar zu machen und von da aus zu arbeiten?

    https://youtube-dl.org/
    oder
    https://github.com/ytdl-org/youtube-dl

    Ich kann Dir das MP3 auch zuschicken, meine Mailadresse hast Du ja. :-)

  12. admin am November 27th, 2020 2:56 pm

    @Patrick: ich habe die neue Version installiert, das Ergebnis bleibt das gleiche. Ich habe gerade keine Zeit und kümmere mich später drum.

  13. Juri Nello am November 27th, 2020 2:57 pm

    Zur Not: Audacity anwerfen, Stereomix aufnehmen bei gleichzeitiger Videowiedergabe.

    A Capella dürfte über eine etwas längere Geschichte verfügen, als der Autor andeutet. Gute Instrumente waren früher eher Mangelware, folglich blieb dann nur die Stimme (unabhängig vom Ort).

  14. Serdar Günes am November 27th, 2020 6:36 pm

    Das hier ist auch ganz nett:

    Let All Mortal Flesh Keep Silence

    https://www.youtube.com/watch?v=yFs7oakLDd0

  15. Serdar Günes am November 27th, 2020 6:45 pm

    Übrigens du kannst Youtube Videos auch online in mp3 umwandeln:

    https://www.tube2mp3.com

    Das obige Video konnte ich umwandeln.

  16. Godwin am November 27th, 2020 7:52 pm

    ich wiederhole mich

    https://subhra74.github.io/xdm/

Schreibe einen Kommentar