Formiphobie oder: Was tun die da? Und warum? [Update]

AmeisenAmeisenAmeisen

Eine Frage an die hier mitlesenden Gärtner und Biologen: Auf einer Pflanze auf einem Balkon, deren Name ich nicht kenne, die aber wie wahnsinnig wächst, laufen viele Ameisen umher und scheinen andere Insekten (mit einer Lupe gut zu sehen) zu „melken“, jedenfalls machen sie irgendetwas. Die streicheln doch nicht andere Tiere einfach so… Muss ich mir Sorgen machen? Übernehmen die bald meinen Balkon? Oder ist das normal?

[Update]
Blattläuse (die auf der Pflanze sind auch schwarz)
Darum melken Ameisen Blattläuse

Was tun? Chemische Keule geht nicht. Oder soll ich eine Schlacht von Marienkäfern gegen die Ameisen organisieren – und die Gewinner kriegen meine Pflanze?

Kommentare

18 Kommentare zu “Formiphobie oder: Was tun die da? Und warum? [Update]”

  1. Crazy Eddie am Juli 18th, 2018 5:21 am

    Falls die Pflanze nicht zu groß oder zu zart ist und entsprechend groß der Befall, kann man Blattläuse mit einem scharfen Wasserstrahl abwaschen. Oder man füllt einen kleinen Blumemtopf mit Stroh und bietet ihn Ohrkneifern als Wohnung an. Ohrkneifer vertilgen nämlich Blattläuse. Allerdings funktioniert das nicht auf die Schnelle, die Nützlichkeit entsteht langfristig.

  2. Godwin am Juli 18th, 2018 5:47 am

    Da mir Paddelbilder egal sind und ich dich gern was lernen möcht:

    Welche Marienkäfer werdens denn werden – der heimische 7-Punkter oder die billige Konkurrenz aus Asien, die als sog. invasive Art die heimischen Arten zurück drängen?
    Was sagt das die linke Gewerkschaft?
    Was sagt die AfD, wenn sie’s mitkriegt?

    Apropos – laut NABU“
    „Allein in Deutschland sind mindestens 168 Tier- und Pflanzenarten bekannt, die nachweislich negative Auswirkungen haben“

    Warum ist für Pflanzen und Tiere etwas akzeptiert, dass innerhalb des Menschenreiches als zutiefst rassistisch gilt?

  3. ... der Trittbrettschreiber am Juli 18th, 2018 7:02 am

    Das hat mit dem Karma der Pflanzen zu tun und vermutlich auch mit Deinem. Sicher war die Namenlose in früheren Leben innerhalb und außerhalb stickiger Gewächshäuser einmal eine ganz gewöhnliche Krüppelkiefer und war es so gewohnt, dass auf ihren Nadeln derartige ausbeuterische Aktivitäten zwischen Ameisen und Blattläusen stattfanden und sie hat es stillschweigend geduldet. Damit wurde auch sie, wie alle Spießer, die einfach wegsehen, wenn Unrecht geschieht, auch schuldig. Das hat sie nun davon. Sie hat erst eine Chance, zum Beispiel zu einem blühenden Blumenkohl zu werden, wenn sie eine klare Haltung zum Kapitalismus einnimmt. Für Dich ist es sicher ein Zeichen, dass Du auf dem richtigen Weg bist und Du hast die einmalige Gelegenheit, gestaltend in ein Karma einzugreifen, indem Du diesen Prozess dokumentierst und postest. Das gibt Punkte und gute Aussichten auf Deinen eigenen karmischen Aufstieg zum [bitte selbst eintragen unter dem Aspekt „Wo sehen Sie sich in 10.000 Jahren?“]. Also Burks, bleib dran. Vielleicht fängst Du mit den Abdominalsegmenten der Blattläuse an und arbeitest Dich dann weiter vor zu den Mandibelaktivitäten der melkenden Ameisen. Ich finde das einfach aufregend. Die schnellere und zeitgeistentsprechende Vorgehensweise wäre ein einfaches Insektenspray. Dann hätten wir aber nichts Interessantes hier zu lesen, außer über tote Tiere und karmisch gestörte Pflanzen.

  4. Horst Horstmann am Juli 18th, 2018 7:04 am

    Brrrr… solche Horrorbilder sind genau das, was mein Projekt Fenstersimsplantage immer wieder in die kreative Prokrastinationsphase zurückwirft.

  5. Wolf-Dieter Busch am Juli 18th, 2018 8:00 am

    Ist dir bekannt, dass die Biomasse der Ameisen größer ist als die Biomasse aller Menschen auf der Welt? – Also wegen deinem Balkon: ich würde anfangen, mir Sorgen zu machen.

  6. Messdiener am Juli 18th, 2018 8:25 am
  7. André Dreilich am Juli 18th, 2018 8:46 am

    Nummer 1: Das einzig wahre, das gute, alte, echte (!) Bi58, fällt leider aus. Würde die Sache aber klären.
    Nummer 2: Brennnesseljauche. Der Klassiker. Wirkt nur mittelschlecht, dafür ist Ärger mit der Nachbarschaft wg. olphaktorischer Unverträglichkeit gesichert. Immerhin ist die Brühe ein brauchbarer Dünger.
    Nummer 3: Die Blattläuse mit den Fingern und ggf etwas Spülibrühe wegwischen. Ist eklig, aber wirkt.
    Nummer 4: Irgendein biologisches Mittel kaufen. Wirkt eh nicht.
    Was die Marienkäfer angeht … wirkt, aber nur, wenn die rechtzeitig miteinander gekäfert haben, denn am wirksamsten sind die Larven.
    So aus eigener Erfahrung wirde ich Nummer 3 empfehlenn. Hinterher einen guten Single Malt gegen die Ekelei.

  8. bloedbabbler am Juli 18th, 2018 10:57 am

    Ich erfreue mich auch gerade an Blattläusen und den Marschrouten der Ameisenschar auf dem Weg zur Milchernte. Ich werde heute mal versuchen mit einem Eimer GlyphosatSchwarzem Tee‚ den Blattvampiren den Tag zu vergällen. Mal sehn‘ ob diese Ökokram funktioniert. :-D

  9. hallino am Juli 18th, 2018 11:20 am

    Ich habe Blattläuse bei Rosen erfolgreich mit einen Sud bekämpft. Sammle im Bekanntenkreis Zigarettenkippen, falls Du nicht selber rauchst, lege sie in Wasser ein bis das Wasser sich bräunlich einfärbt und begieße die Pflanzen damit. Bitte achte darauf: nicht über die Pflanzen gießen sondern unten bei den Wurzeln. Sollte reichen.

  10. Martin Däniken am Juli 18th, 2018 12:28 pm

    Probiers mal mit Seehofer!
    Setze die Tiere Videomaterial mit Seehofer aus!!

  11. Juttipat am Juli 18th, 2018 2:18 pm

    Alles sehr nette Ratschläge :-)

    Bio: entweder Wasser mit Spülmittel spritzen,
    so alle 3-5 Tage
    Nicht 100% bio, aber nicht schädlich für Wirbeltiere: Pyrethrum

  12. David am Juli 18th, 2018 4:37 pm

    Ameisen konnten wir erfolgreich mit Klebebändern (gibt es im Fachhandel) am Hochklettern hindern, allerdings muß dazu die Pflanze natürlich so etwas wie einen Stamm haben (o.ä.).

    Mit Marienkäferlarven haben wir es dieses Jahr probiert, die Tütchen mit den Larven hängen noch, einen Marienkäfer haben wir nicht gesehen. Wahrscheinlich ein ziemlicher Besch…, in der „Gebrauchsanweisung“ gibt es natürlich keine Garantie für irgendwas.

    Ach ja, Schachtelhalmsud ist grundsätzlich sehr gut für Pflanzen (gibt es als Konzentrat). Das stärkt die Pflanzen enorm, wenn es regelmäßig angewandt wird.

  13. waldheinz am Juli 18th, 2018 9:19 pm

    Wenn Du wirklich was gegen Ameisen hast (die sind ja offenbar noch nicht mal in der Wohnung), hätte ich folgende Geheimwaffe:

    1 Teil Talkumpuder (Reifen- und Gummipflegemittel, notfalls in Amazonien bestellen)
    1 Teil Backpulver
    1 Teil Puderzucker

    Alles gut mischen und auf die Ameisenstraßen bzw. Nester streuen.

  14. Jim am Juli 19th, 2018 2:11 am

    So viele Kommentare! Ich finde, burks.de soll ab jetzt ein Botanik-Blog sein. Rosen statt second life, Radieschen statt Südamerika und Venusfliegenfallen statt Martenstein =)

  15. ... der Trittbrettschreiber am Juli 19th, 2018 6:39 am

    Ich fühle hohes Gemeinheitenpotenzial hier.

  16. Martin Däniken am Juli 19th, 2018 1:03 pm

    Apropos Gemeinheitenpotential:
    Burks sollte Botanik mit Paddeln verbinden und sich eine geräumige Galeere besorgen…hahahahahah

  17. ... der Trittbrettschreiber am Juli 19th, 2018 5:15 pm

    @Martin Däniken

    Wieviele trommeln, wer peitscht, während Burks paddelt?

  18. Martin Däniken am Juli 20th, 2018 5:40 pm

    Wir werden paddeln!
    Weil das die einzige Währung ist mit der wir seine Inspirationen zurück“zahlen“ können…
    Trommeln wird jemand der seine Qualifikation am BER bewiesen hat ;-).
    Peitschen braucht keiner weil wir Rhythmus im Blut haben,oder!
    Aber so ein paar Thaimasseurinnen um die Spannung aus den Gliedern zuvertreiben….
    Des Abens sitzen wir alle im Rauchersalon ,trinken was wir am meisten mögen,lesen in Burks schiffseigener Bibliothek (deshalb Galeere wg Platz für Bücher,Kinosaal usw)
    und lösen die Probleme der Welt…

Schreibe einen Kommentar