Taboo

tabootabootabootabootabootaboo

Ich empfehle die großartige Serie Taboo. Ich schaue gerade die erste Staffel (via Amazon Prime, sorry) und bin restlos begeistert. (Unbedingt in Englisch mit deutschen Untertiteln! Allein wegen der Sprache gibt es ein Sternchen mehr.) Da ich keinen Fernseher besitze, der private Sender zeigt, ist mir entgangen, dass Taboo dort schon lief.

Wunderschöne und stimmungsvolle Bilder und Panoramen, bis ins kleinste Detail uppig und realistisch ausgestattet, ein spannender Plot, der immer wieder überrascht, und nicht zuletzt wunderbare Schauspieler. Das Fernduell zwischen dem Helden James Keziah Delaney (Tom Hardy) und Stuart Strange (Jonathan Pryce), dem Chef der Britischen Ostindien-Kompanie, ist einfach nur großartig. Auch die Frauen überzeugen, für meinen Geschmack Zilpha Geary (Oona Chaplin – umwerfend!) und Lorna Bow (Jessie Buckley) noch mehr als Helga von Hinten (Franka Potente (muss man eine Hure unbedingt so nennen?), aber das mag an meinem Frauengeschmack liegen, der mich voreingenommen macht.

Übrigens: Taboo ist nichts für schwache Nerven, düster und voller Gewalt, und man wagt gar nicht, auf irgendein Happy End zu hoffen.

Hurra, es gibt eine zweite Staffel!

Kommentare

6 Kommentare zu “Taboo”

  1. Crazy Eddie am Mai 24th, 2018 5:12 am

    Taboo ist wirklich gut, finde ich auch. Tipp: Als nächstes Preacher (wer’s blasphemisch mag) oder The Man In The High Castle schauen.

  2. Eike am Mai 24th, 2018 11:33 am

    Taboo finde ich nur langweilig. Unabhängig von der Sprache (wobei der Dialog jetzt auch nicht umwerfend ist). Mich innerhalb von 5 Minuten in einen traumlosen, kalten Schlaf zu versetzen hat sonst nur Kubricks 2001 geschafft.
    Wer Preacher für blasphemisch hält, der muss Monty Python wohl für die reinste Form der Anarchie halten. Kann man gucken, aber für mehr als eine 3+ reicht es auch dabei nicht (am besten die ersten 5 oder 6 Folgen auslassen).
    Sehr empfehlenswert wären hingegen Absentia und Electric Dreams, Hap & Leonhard, Tyrant und falls Action gefragt ist, noch Badlands (um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen).

  3. andreas am Mai 24th, 2018 1:26 pm

    Netflix z.B. nimmt für die Produktion eines Serienteils bis zu $ 8000000,- in die Hand. Das erklärt warum die Bilder und die Schauspieler besser sind als in unserem öffentlich-rechtlichen Heulsusenprogramm.

  4. Crazy Eddie am Mai 24th, 2018 5:35 pm

    Eike, Monthy Python war blasphemisch – seinerzeit gewiß. Und Raumpatrouille Orion war auch Science Fiction. Ich finde Preacher jedenfalls klasse. Nicht blasphemisch? Da sag ich nur Humperdoo…

    https://www.geek.com/television/preacher-goes-all-in-on-the-blasphemy-and-has-a-lot-of-fun-doing-it-1712984/

  5. Eike am Mai 25th, 2018 10:32 am

    @Crazy Eddy Auf Reviews von Werbeagenturen reagiere ich nicht.;)

    Ich habe die bisherigen Staffeln gesehen und ja es gibt auch viele gute Gags dabei, aber der Kontext kommt subtil eher gottesfürchtig daher. Da könnte ich jetzt die enzelhnen Stellen heraussuchen und jeweils, mit dem was mir damals beim Konfirmantenunterricht so vermittelt wurde, vergleichen und abstrahieren, aber das lohnt nicht. Es ist halt eine Unterhaltungsserie und ja – sie unterhält. Bei der Blasphemie wird dann auch eher mit Symbolik und Symptomen gearbeitet, nicht mit den Ursachen (was für Deutsche, wie für Amerikaner ja auch das Wichtigste ist). Es würde bei wahrer Blasphemie auch nicht großartig beworben und veröffentlicht werden, da der permanente Gottesbezug ein Muss in den USA ist, um mit der Masse Kasse machen zu können.

  6. andreas am Mai 26th, 2018 5:52 pm

Schreibe einen Kommentar