Bundestrojanisches Pferd oder: Technisch dürfte es dabei Probleme geben

Bundestrojaner

Heise: „Generell bleibt es dabei, dass Strafverfolger die Möglichkeit erhalten, Internet-Telefonate etwa per Skype und die Kommunikation über Messenger wie WhatsApp, Signal, Telegram oder Threema zu überwachen.“

Ach ja? Signal kann man also überwachen? Wie denn? Hat sich Edward Snowden geirrt? Oder ist das nur eine Verschwörungstheorie? Ich kriege schlechte Laune, wenn ich diesen Schwachfug lese.

„Mit dem derzeitigen Bundestrojaner, den IT-Experten vom BKA innerhalb von drei Jahren entwickelt hatten, können Messenger-Programme nicht abgehört werden. Berichten zufolge ist damit nur eine Quellen-TKÜ von Voice over IP (VoIP) über Skype auf Desktop-Rechnern mit Windows möglich.“

Sonst nix. Was ist mit Skype für Linux? Fragen über Fragen. Und niemand macht sich die Mühe, das Publikum aufzukären. Nur geheimnisvolles Herumgeraune.

Berichten zufolge war schon vieles möglich. Wahr wird es dadurch nicht. Warum übernimmt der Autor Stefan Kremp die Terminologie derjenigen, die auf Grundrecht auf Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme missachten?

Wenn man sich ältere Berichte zum Thema anschaut: Wir kommt der Mist auf einen Rechner? Ja? Ich höre?!

Sind eigentlich alle irre? Soll das Journalismus sein?

Kommentare

12 Kommentare zu “Bundestrojanisches Pferd oder: Technisch dürfte es dabei Probleme geben”

  1. Martin Däniken am Juni 20th, 2017 11:03 pm

    Langsam aber sicher kriege ich die Krätze…
    Das man endlich gepeilt bekommt das Strafverfolgungsbehörden etwas anderes sind als Nachrichten-/Gehimdienste!
    Die Dienste lesen natürlich mit,teilen aber nur im Sonderfall ihre Erkenntnisse mit der Polizei-
    Wissen ist Macht!!!
    Was bei der polizeilichen/staatsanwaltlichen Ermittlungen zum Einsatz kommen soll,ist etwas das vor Gericht taugt!!!
    Also wem noch nicht aufgefallen ist das die Ordnungshüter nicht mit den Schlapphüten reden,trotz entsprechender Regelungen,kann ich auch nicht helfen…
    Das Hinundwieder der Kleine Dienstweg eingeschlagen wird,versteht sich von selbst.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Juni 21st, 2017 6:36 am

    Alles verschlüselt, verschleiert und versteckt – keine guten Zeiten für Exhibitionisten.

  3. Detlef am Juni 21st, 2017 11:31 am

    Der berühmte, vom CCCC analysierte Bayerntrojaner wurde vom Zoll am Flughafen auf einen Laptop ohne Passwortsicherung aufgespielt.In einem anderen vom BKA initiierten Versuch an einem „stehenden System“ wurde zuerst ein Keylogger installiert, im zweiten Schritt, als man Passworte und Systemrechte hatte, die Überwachungssoftware. Als WhatsApp noch nicht verschlüsselte, gab es ein WhatsApp-Ausleitungsmodul für die Daten, die über Leitung gingen.

  4. ... der Trittbrettschreiber am Juni 21st, 2017 12:44 pm

    *Innen, ExhibitionistInnen sollte es heißen – hach bin ich heute wieder ein Gender.

    https://blog.wirpflegen.de/ach-was-bin-ich-doch-heute-wieder-ein-schelm-nachlese-zum-heinz-erhardt-nachmittag/

  5. admin am Juni 21st, 2017 2:54 pm

    Wie kann man ohne Admin-Rechte ein Programm installieren? War der Laptop überhaupt nicht gesichert? War das ein Linux-Laptop?

  6. Siewurdengelesen am Juni 21st, 2017 9:26 pm

    Typischer FUD – der Hype um Truecrypt lässt grüssen..

  7. admin am Juni 21st, 2017 10:42 pm

    Ich bin mittlerweile auf Viacrypt umgestiegen.

  8. Martin Däniken am Juni 22nd, 2017 1:31 am
  9. Detlef am Juni 22nd, 2017 4:04 pm

    @admin Der Laptop war WinXP und in keiner Weise gesichert. Das Zeug, was sie aufgespielt haben, war insofern illegal, weil entgegen der richterlichen Anordnung Screenshots gemacht und an den C&C-Server geschickt wurden.

  10. tm852 am Juni 22nd, 2017 7:00 pm

    Peanuts, was interessiert der Inhalt? Wer, wann mit wem spricht ist interessant. Metadaten nennt man das. Damit bekommen die Ihre Drohnen Opfer und fangen die Raubmordkopierer. Schöne Profile erstellen, kann sogar automatisch passieren, mit Haftbefehl. Das mit dem Trojaner ist nur Amateurkram. Aber doch interessant wieviel Angst die Politiker haben. Nicht vergessen die Sozialen Umfaller sind da auch dran beteiligt es gibt kein kleineres Uebel.

  11. Martin Däniken am Juni 23rd, 2017 11:21 am

    Und wenn in der Chefetage der xy-Trojaner Hestellerfirma ganz rein zufällig bayrische Spezis/Amigos hocken…
    weiss man da ist wiedermal ein ganz ganz ganz ganz saubres Geschäft über die Bühne gegangen!

  12. Carsten Thumulla am Juni 23rd, 2017 11:56 am

    „iPhone and Android“
    sind sicher?

    Carsten

    „Was teuer wir bezahlen müssen, das halten wir für Leckerbissen.“
    Wilhelm Busch

Schreibe einen Kommentar