Hitler, Sex, CIA und Stasi

tenenbomDie Süddeutsche über Tuvia Tenenborn und dessen Buch „Allein unter Deutschen“: „Der New Yorker beschreibt Deutschland als einen düsteren Ort voller Nazis und Antisemiten. Nach dem Zerwürfnis mit Auftraggeber Rowohlt erscheint die Reportage im Herbst beim Verlagsrivalen. Ein einmaliger Vorgang.“

By the way, Süddeutsche: Für Antisemiten ist das Wort „Jude“ negativ besetzt. Deswegen sagen sie „jüdischer Mitbürger“ oder „jüdischer Theatermacher“. Tenenbom ist Jude und Theatermacher, was auch immer das heisst. Soweit alles klar? Puls und Atmung noch normal?

Ich habe mir die Originalausgabe gekauft: I Sleep in Hitler’s Room: An American Jew Visits Germany. Im Prolog heisst es:

In a few instances where this book had the word Jews in it, he demanded that it be changes to Israel. It’s not nice to show that there are Germans who hate Jews. but Isral is a different story; that’s political and the Isrealis, after all, are known to be bad people.

…this country that has not changed since Hitler’s days in power. (…) But Hitler, let us not forget, did not create the Holocaust, he simpley operated im a social environment that invited it. The people were ready. (…) The hate for the Jew then, and the hate of the Jew today, as described in this book, is the same exact hate.

Hat er doch Recht, oder?

Der Deutschlandfunk rezensierte das Buch abfällig: „Tuvia Tenenbom will die Deutschen nicht nur entlarven, sondern sich auch über sie lustig machen“.

Ja, damit kommen Deutsche nicht klar.

„…tendenziöse Gesprächsfetzen, Passagen voller Polemik und Beschimpfungen sowie auffallend viele Reizwörter wie Hitler, Sex, CIA und Stasi:“

Auch deswegen gekauft. SCNR

Kommentare

7 Kommentare zu “Hitler, Sex, CIA und Stasi”

  1. Michael am November 3rd, 2016 12:51 pm

    Ich habe (auf der Grundlage dessen, was hier zu lesen ist) einfach den Eindruck, daß hier jemand ein wenig trollen will. Und Trolle sollte man bekanntlich nicht füttern.

  2. Martin Däniken am November 3rd, 2016 5:35 pm

    @Michael:
    Bitte genauer sonst entsteht der eindückliche Eindruck das sich Burks selbst trollt ;-)

    Also Burks,du alter SelbstTrollender Blogger oder selbstbloggender Trollinger–trollt dich (nicht)
    wie schon der olle Willian SchütteldenTroll so schön trollte:
    „to troll or not to troll“
    Sorry aber der Steilvortrolle konnte ich nicht wiedertrollen,oderso..

  3. rainer am November 3rd, 2016 8:06 pm

    …..na und…dann sind wir halt Nazis und Antisemiten……ist doch egal….

  4. ... der Trittbrettschreiber am November 4th, 2016 6:15 am

    Also das mit dem Nicht-Füttern find ich jetzt nicht so besonders.

  5. andreas am November 4th, 2016 2:25 pm

    Jehova, Jehova! Mich beschleicht das Gefühl, dass sich da jemand dagegen wehrt, dass er nicht mehr dieselbe „Beachtung“ findet und deshalb eine Runde stichelt. Viele Eingeborene pfeifen doch darauf, Hauptsache auf irgendwem kann herumgehackt werden. Mal hier ein Flüchtlingsheim abgefackelt, dort den ein oder anderen durch die Stadt getrieben. Da muss man doch keine Kippa oder Beikeles tragen um dieser Art Zuwendung ausgesetzt zu werden. Die Depperl die brandschatzen und prügeln bekommen dann selbst, entweder in regelmäßigen Abständen im Jobcenter, von der Zeitarbeitsfirma, festangestellte Glückspilze vom Arbeitgeber einen Einlauf nach dem anderen. Zwischendurch flimmern Fussball und Rentenwarnungen in der Idiotenlaterne und Volksvertreterwatschengesichter faseln von Eigenverantwortung (jeder nur ein Kreuz). Das was hier abgeht kann doch nur gewollt sein.

  6. Martin Däniken am November 4th, 2016 8:22 pm

    Wer glaubt oder „weiss“,das das alles gewollt ist,ist ein schlechter Koch..
    Manches muss übernacht quellen,
    anderes kann direkt in den Wok,
    usw…
    Man kann beim Kochen gewisse Zutaten vorbereiten,sich ans kochbuch halten und es wird trotzdem Mist..
    dieser menschliche Faktor,der für Aluhutträger/VTler nichtexistent ist!

  7. Exodus : Burks' Blog am Juni 21st, 2017 3:49 pm

    […] hat mich bisher gefragt, warum ist wie und was über Israel denke. (Tenenbom machte sich jetzt über mich lustig: Die Deutschen und ihre Obsession „Israel“, ja, […]

Schreibe einen Kommentar