Ich, du, er, sie, es distanzieren uns unvereinbar

Heise berichtet, dass der Chaos Computer Club e.V. sich sich vom Hamburger Verein Attraktor e. V. “distanziert”. Golem formuliert das anders: “Der Chaos Computer Club hat sich nach einem Streit vom befreundeten Hamburger Verein Attraktor distanziert und zieht aus den gemeinsamen Räumen aus. Die Begründung: Ein Vorstandsmitglied grenze sich nicht von seiner rechtsextremen Vergangenheit ab.” Die taz suggeriert in ihrer Überschrift eine “Verbindung nach rechts”.

Dann wollen wir mal ein wenig recherchieren. Die Antifa Hamburg hat das aus ihrer Sicht Wesentliche aufgelistet: Klarnamen und Adresse usw., wie das in diesen Kreisen üblich ist.
Auf die Frage nach seiner Lieblingsposition im “Dritten Reich” antwortet Marquardt am 15.01.2005: “The leader of the RSHA (SS-Obergruppenführer Heydrich) or the Gestapo (SS-Gruppenführer Müller).” Das ist sieben Jahre her.
Bereits vor der den ‘Attraktor’-Vorstandswahlen am 13.06.2012 informierten wir den CCC über Marquardts Naziaktivitäten. Es stellte sich heraus, dass Robert Marquardt gegenüber den ‘Attraktor’-Gruppen behauptet hatte, bereits 2008 aus der Naziszene ausgestiegen zu sein.

Für diese Art von Antifa kann man, das muss gesagt werden, überhaupt nie aus der Nazi-Szene aussteigen, weil das “eindeutige” Büß- und Distanzierungsritual, das eine Abkehr vom Bösen glaubhaft machen würde, nirgendwo schriftlich fixiert ist und Canossa heute nicht mehr angesagt, weil der Papst nicht zuständig ist.

taz: “Bis heute hätte sich M. für den CCC ‘nicht eindeutig von seiner rechtsradikalen Vergangenheit und seinem damaligen Umfeld distanziert’, heißt es in einer Erklärung am Sonntag.”
Attraktor e.V.: “Der Vorstand des Attraktor und auch seine Mitglieder distanzieren sich ganz klar von Faschismus, Rechtsradikalismus und Gewalt in jeder Form. (…) Zudem möchten wir betonen, dass der Vorstand und die Mitglieder des Attraktor hinter Robert stehen. Wir unterstützen seine Abkehr von der rechten Szene und wissen, dass Robert viel Arbeit und Zeit in den Aufbau dieses Makerspace investiert hat.”
Golem: “Aus seiner Vergangenheit in der rechten Szene soll der Mann kein Geheimnis gemacht haben. Er soll aber behauptet haben, 2008 endgültig ausgestiegen zu sein.”

Interessant ist auch, dass der CCC sich zur Totalitarismus-Doktrin und dessen Wortwahl bekennt: “Wenn sich Rechtsradikale nicht von unseren Strukturen abgrenzen, grenzen wir uns konsequent von den Rechtsradikalen ab.”

Nur mal zur Erinnerung:
Der Chaos Computer Club hat die German Privacy Foundation zum Chaos Communication Congress 2008 ausgeladen. ‘Es gibt gegen euch bzw. gegen Leute von euch sehr grosse Vorbehalte. Tatsächlich ist Burks selbst bei uns bis auf weiteres Persona non grata.’ So heißt es in einer Mail des CCC. ‘Wir haben das besprochen und möchten eigentlich nicht, dass ihr einen Stand auf dem 25C3 aufbaut.'”

Ich bin nicht nachtragend, aber ich vergesse nie. Der CCC distanziert sich eben schnell und gern, auch von unerwünschten linksradikalen Journalisten wie mir. Sinnfrei ist das in jedem Fall.

image_pdfimage_print

Kommentare

10 Kommentare zu “Ich, du, er, sie, es distanzieren uns unvereinbar”

  1. ninjaturkey am Juli 16th, 2012 5:48 pm

    »…Der CCC distanziert sich eben schnell und gern, auch von unerwünschten linksradikalen Journalisten wie mir. Sinnfrei ist das in jedem Fall…«

    Nun ja, immerhin hast Du Dich noch nicht von Deinen Kontakten zu den Bolivianischen Drogenschmugglern 1984 distanziert ;-)

  2. rofl am Juli 16th, 2012 6:46 pm

    “Für diese Art von Antifa kann man, das muss gesagt werden, überhaupt nie aus der Nazi-Szene aussteigen, weil das “eindeutige” Büß- und Distanzierungsritual, das eine Abkehr vom Bösen glaubhaft machen würde, nirgendwo schriftlich fixiert ist und Canossa heute nicht mehr angesagt, weil der Papst nicht zuständig ist.”

    Hmm. Während Du andern vorwirfst, Dritte über einen Kamm zu scheren, machst Du das irgendwie selber. Kann man mal sehn.

    PS: ich find die Antifa auch manchmal komisch …

  3. admin am Juli 16th, 2012 8:59 pm

    ninja:: warum auch ? :)

  4. Hewho am Juli 16th, 2012 9:04 pm

    Aus dem Taz-Artikel:
    “Der Staatsanwalt hält dem 31-Jährigen vor, über einen von ihm betriebenen Hosting-Account bis 2011 die Registrierung und Bezahlung von rund 50 Domains mit neonazistischen Inhalten zu verantworten.”

    @burks: 2011 vs. 2008?

  5. admin am Juli 16th, 2012 10:31 pm

    nein,die von der Antifa Hamburg zitierten Sätze stammen von 2005.

  6. Jan-Malte am Juli 17th, 2012 6:51 am

    Wie erarbeitet man sich denn diese Vorbehalte durch den CCC? Hast du auch auf einer verbindlich bestellten Eintrittskarte bestanden? :)

  7. admin am Juli 17th, 2012 8:05 am
  8. Hewho am Juli 17th, 2012 9:54 am

    admin am Juli 16th, 2012 10:31 pm
    nein,die von der Antifa Hamburg zitierten Sätze stammen von 2005.

    Wie erklärst du aber, dass er angeblich 2008 endgültig ausgestiegen ist, aber wohl trotzdem bis 2011 Naziseiten gehostet hat?

    Golem: […]“Aus seiner Vergangenheit in der rechten Szene soll der Mann kein Geheimnis gemacht haben. Er soll aber behauptet haben, 2008 endgültig ausgestiegen zu sein.”[…]

    vs

    Antifa-Hamburg:
    […]”Marquardt hatte bis zur Abschaltung am 22.03.2011 den ADI-Server angemietet, auf dem auch rund 50 andere Naziseiten gehostet waren, darunter grossdeutsches-vaterland.net.”[…]

  9. admin am Juli 17th, 2012 10:33 am

    Hewho: Darum geht es gar nicht. Ich kann nicht beurteilen, ob der Nazi ist oder war. Und ob er noch als Whois-Inhaber oder Hoster angemeldet war (was auch technische Gründe haben kann), wird sich ja nach dem Prozess herausstellen. Das ist (noch) kein Faktum, sondern eine Behauptung der Anklage.

    Mit geht es um die verlogenen und sinnfreien “Distanzierungs”-Rituale, die erst dann vollzogen werden, wenn die hysterische Öffentlichkeit mit dem Finger auf etwas zeigt: “Spiel nicht mit den Schmuddelkindern”. Der CCC wusste doch schon vorher über alles Bescheid, warum erst jetzt dieses Getue?

  10. Peter am Juli 19th, 2012 7:12 am

    Wenn Ihr linken Heuchler endlich mal das selbe Verdammungs-Ritual mit den InterNazis machen würdet, erst dann wärt Ihr glaubhaft.

    Solange ist das alles nur Ablenkung von den eigenen Verbrechen – und ekelhafte Zensur.

    Nie vergessen: es steht ca. 10:1 bei den Morden der internationalen gegen nationalen Sozialisten, beides Kinder der satanischen Hochfinanz und deren Lohnschreiber, des Satanisten Karl (Mordechai) Marx.

Schreibe einen Kommentar