Kettenduldung

Aus der Rubrik “nützliches Wissen”: Die Praxis, Duldungen immer wieder zu verlängern, nennt man Kettenduldung. Viele der geduldeten Personen können weder freiwillig ausreisen noch abgeschoben werden: Sie besitzen keinen Pass und/oder ihre Herkunft oder Staatsangehörigkeit ist nicht zweifelsfrei geklärt oder lässt und sich nur langwierig oder gar nicht klären.

Als Ursachen hierfür gelten die tatsächliche Unaufklärbarkeit der Identitätsdaten, ein geringes Interesse der Herkunftsstaaten an der Rückkehr und eine damit verbundene verschleppte Bearbeitung oder Prüfung von Anfragen deutscher Behörden und die fehlende Mitwirkung der betroffenen Ausländer selbst.

Zum 31. Dezember 2019 lebten 202.400 Ausländer mit einer Duldung in Deutschland – das ist so viel, wie Kassel Einwohner hat.

image_pdfimage_print

Kommentare

21 Kommentare zu “Kettenduldung”

  1. bentux am Januar 10th, 2021 1:41 pm

    Der verlinkte Artikel hat bestes Bildzeitungsniveau. Naja, das ehemalige Nachrichtenmagazin.
    Geduldet kann auch ein in der BRD geborener Einwohner werden. Heißt das immer noch Aufenthaltserlaubnis/Duldung? Wer in der BRD geboren wurde, ist nicht automatisch Deutscher. Selbst mit Pass und durchgehend gemeldet, kann/konnte jemand geduldet werden. Das kann mitunter auch komisch werden, wenn die ersten Jobs angetreten werden. Dann brauchte man auch noch eine Arbeitsgenehmigung. Das hat sich in der Zwischenzeit mit den deutschsprachigen Ländern etwas verbessert. Da bilaterale Verträge mit der EU existieren oder Sie einfach in die EU integriert wurden.
    https://www.proasyl.de/hintergrund/was-ist-eigentlich-eine-duldung/
    Ich fand das lustig, als ein Dolmetscher für einen Schweizer angeboten wurde. Wegen Behördenbesuch in Deutschland.
    Den Dolmetscher gab es in anderen Ländern so nicht. Netter Service der deutschen Behörden.
    <:*)
    Ups, die '"' bei “nützliches Wissen” habe Ich erst jetzt gesehen. Aber irgendwie finde Ich das mit dem

  2. Horst Horstmann am Januar 10th, 2021 2:24 pm

    Die sind -im Gegensatz zu den rund 200.000 bis 600.000 komplett Undokumentierten- wenigstens behördlich erfaßt, d.h. die staatliche Fürsorgepflicht kann da greifen und im Bedarfsfall über existenzsichernde Leistungen wenigstens die Notwendigkeit, den Lebensunterhalt illegal zu finanzieren, beseitigen.

  3. flurdab am Januar 10th, 2021 3:38 pm

    Ich dachte die Kettenverträge hätte die Nahles abgeschafft?
    Kette ist ein schönes Wort, so symbolisch.

  4. ... der Trittbrettschreiber am Januar 11th, 2021 1:27 am

    Daher kommt ja auch die Floskel: Da reißt mir aber die Geduldskette (nur mal zur allgemeinen Wissenserheiterung, man weiß ja einfach gern auch mal was Äthermylogisches)

  5. flurdab am Januar 11th, 2021 10:04 am

    Besonders empörend finde ich die Kettenduldung im Bundestag, da müsste unbedingt was gegen unternommen werden.
    Man überleg was der Herr Schäuble für ein schönes Leben hätte haben können, wenn er nicht dieser Kettenduldung unterworfen gewesen wäre.
    Ein Verbrechen epischen Ausmasses!

    Schäuble will ja nun für den Bundestag/ Reichstag ein besseres Schutzkonzept erarbeiten lassen.
    Finde ich gut, der Schutz der Abgeordneten vor Lobbyisten erschien mir immer zu schwach. Vielleicht wird jetzt sogar ein richtiges Lobbyregister und eine ordentliche Vermögens/- Einkommensprüfung für Abgeordnete eingeführt.
    Das hat bei Hartz4 ja auch funktioniert und die Kriminalität deutlich erschwert.

    Schäuble als Demokratieverteidiger, Sachen gibts…

  6. bentux am Januar 11th, 2021 11:43 am

    @flurdab
    Schäuble als Gebäude Schützer, sollte es wohl eher heißen?
    Warum nicht, ein schöner Wasser Graben um das Gebäude, das dem deutschen Volke gewidmet ist? Dahinter nett mit Nato Draht verziert.
    Als Wachhund, die nimmermüden https://youtu.be/G6fMV1UPzkg damit ist dann auch der Digitalisierung Rechnung getragen.
    Wachtürme können bestimmt elegant in dieses gesamt Kunstwerk eingefügt werden. Ich denke diesen Jungen Künstlern, würde dazu bestimmt was einfallen. https://politicalbeauty.de/pillar.html Die kennen sich doch mit den Gegebenheiten in Berlin aus?
    <8*|

  7. Fritz am Januar 11th, 2021 2:16 pm

    Die Migranten vernichten ihren Pass bevor sie nach Deutschland kommen. Erschwert die Abschiebung und ermöglicht, an mehreren Orten Sozialhilfe zu beantragen.

    Die Heimatländer haben auch kein Interesse an ihrer Rückkehr, besser Unzufriedene bleiben weg. Und sie schicken Geld an ihre Familien und stabilisieren so die schlechte Situation in der Heimat.

    Sowas könnte man loose-loose-Situation nennen, alle haben nur Nachteile davon, Außer den korrupten Regerungen in der III. Welt.

  8. Horst Horstmann am Januar 11th, 2021 4:48 pm

    @Fritz:

    “Erschwert die Abschiebung..”

    Das ist zwar richtig, sagt aber über die Angemessenheit dieser Methode nichts aus.

    “..und ermöglicht, an mehreren Orten Sozialhilfe zu beantragen.”

    Nö:

    “Zur Sicherung der Identität werden biographische (Name, Geburtsdatum, etc.) und biometrische (Fingerabdrücke, Lichtbilder etc.) Daten von Personen in verschiedenen nationalen und europäischen Datenbanken gespeichert”

    https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/11b_germany_identity_study_final_de.pdf

  9. flurdab am Januar 12th, 2021 11:06 am

    @ Horst Horstmann
    In der Theorie sicher richtig.
    Aber in einem “Staat”, in dem immer da gespart werden muss wo es nicht so auffällt, in dem die Idee des Förderalismus zur Idee des Landesfeudalismus mutiert ist, in der die Überwachung von Arbeitslosen als wichtigstes Instrument zum Beweis der “Sozialstaatlichkeit” betrachtet wird, wird Papier geduldig.
    Unsere aktuell- saisonale Seuche zeigt doch sehr deutlich wie wenig sich Anspruch und Wirklichkeit in Deckung bringen lassen.
    Gesundheitsämter mit Fax und Telefon, Datenübertragung zwischen Behörden und anderen staatlichen Stellen innerhalb von Wochenfrist.
    Da muss man als Bürger die Tugend des “verzeihen könnens” schon sehr pflegen.
    Und Beispiele von Mehrfachidentitäten gab es im Zuge des “freundlichen Gesichts” und der politischen Ausserkraftsetzung der Asylgesetzgebung ab 2015 reichlich.
    Deshalb wird es ja jetzt so wichtig die gesamte Herde möglichst umfassend zu überwachen, sonst findet man die schwarzen Schafe denen man eigenhändig das Gatter geöffnet hat, einfach nicht wieder. Rasterfahndung mit ganz neuem extrakleinem Raster.
    Den Schäfer freuts!

    Deine Zweifel an der Angemessenheit der Massnahmen teile ich vollständig.

  10. Fritz am Januar 12th, 2021 11:42 am

    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Mehrere-Identitaeten-Betrugsumfang-durch-Fluechtlinge-weiter-offen

    “Nach dem großen Flüchtlingszuzug waren 2016 Hunderte Verdachtsfälle von Mehrfachanmeldungen unter unterschiedlichen Namen aufgetaucht…. Dass manche von ihnen dennoch weiter mit Aliasidentitäten unterwegs sind, zeigte sich im Januar bei einem Strafprozess am Landgericht Hannover. Der angeklagte Sudanese hatte offenbar fünf weitere Identitäten verwendet, wie der Richter feststellte.”

  11. flurdab am Januar 12th, 2021 12:37 pm

    Ist OT, hat aber doch auch was mit Duldung zu tun.

    Ich sage mal “Ramelow (Minipräsi Thüringen, Die Linke) bedankt sich nun öffentlich im ÖRR bei Frau Merkel für ihre “demokratische” Unterstützung.
    Hoffentlich wird da keine Kette draus.

    Vermutlich bilde ich mir das auch nur ein ;-)

  12. Horst Horstmann am Januar 12th, 2021 1:06 pm

    @flurdab, @Fritz:

    Das eingeführte Instrument zeitigt Erfolge, die dann gängigen Ressentiments folgend medial verwurstet werden, alldieweil Reizthemen Auflage machen.
    Subjektive Wahrnehmung: “Uiuiui, da bescheißen aber viele, das Instrument funzt nich!!!”

    So wird im HAZ-Artikel die Anzahl der Verdachtsfälle konkret benannt, ebenso Details wie Anzahl der falschen Identitäten, Höhe der erschlichenen Sozialleistungen und Strafmaß in einem Extremfall.
    Zahlen, die es erlauben würden, diese Angaben verhältnismäßigkeitswahrend in einen Gesamtzusammenhang zu stellen, fehlen hingegen: es heißt dann einfach nur völlig abstrakt “der große Flüchtlingszuzug” und “etliche Prozesse”.

  13. flurdab am Januar 12th, 2021 5:05 pm

    @ Horst Horstmann

    “Es kann nicht sein was nicht seien darf”.
    Verlässliche Zahlen würden dem Bürger ja die Möglichkeit geben, Entwicklungen zu bewerten.
    Das darf nicht sein!
    Siehe die aktuelle “Seuche”, angeblich bereits 30.000 Tote. Ui, da gibt der Virus aber richtig Gas!
    Stimmt nicht, die Berichtserstatter haben nur vergessen den Zähler am 01.01.21 auf Null zu stellen.
    “Halt du Sie dumm, ich halte Sie arm”.
    Und damit wird Geld verdient.

  14. Horst Horstmann am Januar 13th, 2021 3:22 pm

    @flurdab:

    Die Behörden hat in erster Linie zu interessieren, ob die zu erwartenden absoluten Zahlen bei Betrugsfällen und Schadenshöhe Gegenmaßnahmen rechtfertigen, die nicht nur Mehraufwand bedeuten, sondern durch die pauschale Erhebung biometrischer Daten (btw, Fingerabdrücke werden ab August ’21 Pflicht im Perso) auch in die Grundrechte Unbescholtener eingreifen.

    880 Fälle gesamt im Jahr 2017, davon nur ein Teil mit Tatzusammenhang Mehrfachidentität und ohnehin generell weniger Täter als Fälle.
    Fluchtis in Niedersachsen 2017 gesamt rund 140.000, die Zahl der jährlichen Fälle pro 1000 Fluchtis hat also schon eine Null vor dem Komma.

    Welche skandalösen “Entwicklungen” vermutest Du denn da, von denen Du glaubst, man würde sie uns gezielt vorenthalten?
    Daß daraus an die 10% werden, so wie bei den Hygienemängeln unserer Lebensmittelbetriebe?

    “angeblich bereits 30.000 Tote. Ui, da gibt der Virus aber richtig Gas!”

    Zum Vergleich: 3.000 Verkehrstote, pro Jahr.
    Sorry, angeblich 3.000 Verkehrstote.
    Ich kenne nämlich niemanden, der sich totgefahren hätte.
    Diese angeblichen Unfälle auf den Autobahnen und so, alles Fake.

    “die Berichtserstatter haben nur vergessen den Zähler am 01.01.21 auf Null zu stellen”

    Chinesisch Neujahr ist nicht am 01. Januar.
    Harharhar.

    Wenn sich die Scheiße hier wie Grippe & Co. dauerhaft einnistet, dann gibt’s Jahresstatistiken.
    Bis dahin ist das erst mal ein temporäres Geschehen und wird daher -wie auch bei Bundesliga, Kriegen etc. üblich- als Blitztabelle präsentiert.

  15. Alreech am Januar 13th, 2021 9:11 pm

    Warum sollten die Herkunftsstaaten auch ein Interesse an der Rückkehr haben?
    Zum Einen wird man auf die Art Staatsbürger los die sonst Zuhause Ärger machen (womöglich sogar gesellschaftliche Änderungen fordern), zum Anderen ist das Geld das aus der Diaspora überwiesen wird nicht an irgendwelche lästigen Bedingungen geknüpft.
    Natürlich kostet Auswandern auch Geld, z.B. für die Schlepper die ja auch ihre Kosten haben wie Schutzgeld für Milizen (so ein Bürgerkrieg finanziert ja nicht von alleine), aber zum Glück gibt es ja Verwandte oder Organisationen die einem was leihen.
    Frauen dürfen den Kredit dann auch im “Dienstleistungsgewerbe abarbeiten”.

    Aber was solls, wichtig ist es vor allem Fluchtursachen zu bekämpfen, die immer irgendwo bei uns liegen und nicht bei den “edelen Wilden”…

  16. Fritz am Januar 14th, 2021 2:52 pm

    Fluchtursachen sind Korruption, Clanstrukturen und religiöser Fanatismus. Wie wollen wir das bekämpfen?

  17. Alreech am Januar 14th, 2021 8:32 pm

    @Fritz:
    Diese Fluchtursachen bekämpfen wir indem wir mehr Flüchtlinge aufnehmen, die dann Geld an ihre Verwandten in den Heimatländern schicken mit dem diese die korrupten Politiker bestechen können.
    ;-)

  18. ... der Trittbrettschreiber am Januar 15th, 2021 5:01 am

    @Alreech

    Yepp – Stallkühe, die nur vom Hörenmuhen noch von Wiesenblumen und knusprigen Waldsträuchern “wissen”, ahnen, was ein Leben im Einklang mit sich selbst, seiner Herde und der “Natur” bedeuten könnte. Sie sind aber, von sich selbst entfremdet, viel besser melkbar, denn ihre systemrelevanten Euter sind längst als releaseter KI-Bio-Quelltext der Milchindustrie gemerged worden. Sie fühlen sich nicht einmal vergackeiert – wie die vom Fuchs gehüteten Risiko-Legehennen im Pandemie-Großpflegebetrieb nebenan. :-/

  19. Horst Horstmann am Januar 15th, 2021 8:46 am

    @Alreech:

    “Warum sollten die Herkunftsstaaten auch ein Interesse an der Rückkehr haben?”

    Warum sollten wir selbst denn ein Interesse daran haben?
    Bei tatsächlich Verfolgten wäre es unethisch.
    Kriminelle gehören resozialisiert,
    Traumatisierte therapiert, Ungebildete ausgebildet – dafür haben wir wesentlich eher die Mittel übrig.
    Fortschritte erzielt man nur, wenn die Rückkehrer einen positiven Effekt auf die Situation im Herkunftsland haben.

    @Fritz:

    “Korruption, Clanstrukturen und religiöser Fanatismus”

    Betrug, Rudelbildung, rituelles Antrainieren geistiger Behinderungen.
    Alles keine Alleinstellungsmerkmale der Herkunftsländer, sondern ziemlich profane Bewältigungsstrategien in hierarchischen Gesellschaften.

  20. Fritz am Januar 15th, 2021 6:11 pm

    “Warum sollten wir selbst denn ein Interesse daran haben?”

    ich zumindest habe kein Interesse daran, dass andere (denen ich nichts getan habe) auf meine Kosten leben.

    “unethisch”

    Wie will man feststellen, ob jemand verfolgt ist, wenn seine Identität nicht klar ist?

    “Mittel übrig”

    2020 gab allein der Bund 23 Milliarden für Migranten aus (https://www.bundestag.de/presse/hib/699722-699722), davon könnte man eine satte Steuersenkung finanzieren. Ich habe nichts übrig.

    “profane Bewältigungsstrategien in hierarchischen Gesellschaften.”

    Mag sein, und wie könne nwir das ändern?

  21. Horst Horstmann am Januar 16th, 2021 4:43 pm

    @Fritz:

    “Wie will man feststellen, ob jemand verfolgt ist, wenn seine Identität nicht klar ist?”

    Junge, das ist doch wohl egal, wer wann wo aus wessen Möse herausgekrochen ist!
    Der einzige Unterschied zwischen einem Bevölkerungszuwachs durch “deutsche” Geburten und einem Bevölkerungszuwachs durch Eingewanderte besteht darin, daß Letzteres zu rassistischen und sozialchauvinistischen Neiddiskussionen führt.

    “23 Milliarden für Migranten”

    Peanuts, verglichen mit der marktwirtschaftlichen Umverteilung nach oben.

    “ich zumindest habe kein Interesse daran, dass andere (denen ich nichts getan habe) auf meine Kosten leben.”

    Dann geh gegen die Schneeballsysteme Parlamentarismus und Kapitalismus vor.
    Die Almosen für das Subproletariat sind Dein geringstes Problem.

    “und wie könne nwir das ändern?”

    Ein Anfang wäre, die völkische Brille (Rudelbildung) abzulegen, den Wert eines Menschen nicht von seiner geographischen Herkunft abhängig zu machen (irrationaler Glaube) und sich gegen die ungleiche Macht- & Wohlstandsverteilung (Betrug)
    zu engagieren.

Schreibe einen Kommentar