Der schönste Platz

der schönste platz

Neu in meiner Bibliothek und aus meiner alten Heimat: “Der schönste Platz – Kneipen und Gaststätten in Holzwickede, Hengsen und Opherdicke”. Herausgeber: Historischer Verin Holzwickede e.V. Arbeitskreis Geschichtswerkstatt, 2020. Das Buch wird hoffentlich bald im Literarischen Quartett von Lisa Eckart besprochen.

image_pdfimage_print

Kommentare

3 Kommentare zu “Der schönste Platz”

  1. Kay am Dezember 5th, 2020 5:28 pm

    Eine fabulöse Erwartung!

  2. ... der Trittbrettschreiber am Dezember 5th, 2020 5:29 pm

    “Das Buch wird hoffentlich bald im Literarischen Quartett von Lisa Eckart besprochen.”

    Ich wusste bislang nicht, dass der Protestantismus offene masochistische Züge aufweist. Das unterscheidet ihn vom Atheismus, wobei ich ebenfalls nicht weiß, ob das so und in dieser Gänze JEVERmittelbar sein wird.

  3. flurdab am Dezember 6th, 2020 9:59 am

    Das ist mal eine richtig gute Idee vom Heimatverein.
    Kneipen und Gaststätten hatten früher ja eine viel wichtigere Aufgabe als das profane Ausschenken von Alkohol.
    Als man die SPD und die Gewerkschaften noch in der Eckkneipe traf, haben die noch Politik gemacht.
    Heute müsste man ins Borchardt oder ins Einstein.
    Das kann sich der Arbeiter aber nicht leisten.

Schreibe einen Kommentar