Curry, Cola, Ingwer und noch mehr

rezept

Jetzt können die des Kochens bewanderten Leser und die der Cuisine kundigen Leserinnen raten, was das wird. Das Weiße ist Zucker.

Kommentare

19 Kommentare zu “Curry, Cola, Ingwer und noch mehr”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Juni 26th, 2020 5:59 pm

    Ist das eine Pökel-Hand rechts in der Schüssel?

  2. admin am Juni 26th, 2020 6:45 pm

    Nein.

  3. Corsin am Juni 26th, 2020 11:32 pm

    Wird das etwa ein chinesischer Cola-Broiler?

    Während meiner studentischen Tresenschlampenzeit bin ich seinerzeit in der damals noch ihren Namen verdienenden Winterzeit für den besten Glühwein weit und breit bekannt gewesen. — Das damals gut gehütete und heute erstmals öffentlich gelüftete Geheimnis: ein Teil des Zuckers wurde durch Colasirup ersetzt.

    Der Trick funktioniert übrigens auch mit Erdbeerbowle, wobei hier etwas sparsamer dosiert werden sollte.

  4. Horst am Juni 26th, 2020 11:35 pm

    mongatsche?

  5. flurdab am Juni 27th, 2020 9:47 am

    Ich vermute du suchst nach einem neuen Blattlaus- Tod.
    Das sieht für mich nach einer Marinade/ Soße für Zupffleisch ala US- Imperialisten- Style aus dem Missisipidelta aus.
    Ist das zur Zeit politisch opportun?
    Versuchs doch mal mit einer Jambalaja oder einem Gumbo (sehr, sehr lecker)
    Das omimöse “Barbecue” ist übrigens durch seinen “Rauchgeschmack” gekennzeichnet, also “heiß Geselchtes” wie man in zivilisierten Ländern sagt.
    Hau noch ordentlich Chilis und Jamaikapfeffer (Piment) rein und verkaufe es als Jerk.

    Es gibt ja die Theorie das die Phosphorsäure der Cola das Fleisch zart macht. Jedoch funktionieren die Rezepte auch mit Rübenkraut oder jeglichem anderen Sirup.
    Die Chinesen bekommen ihr Fleisch ebenfalls derart zupfbar indem sie es “Rotkochen”. Die Meistersoße Lu Chu/ Lui Chu oder wie sie auch immer genannt wird kann zu einem Gerneraionenprozess werden.

    So mein Lieber, was habe ich nun gewonnen?

  6. flurdab am Juni 27th, 2020 9:55 am
  7. Ruedi am Juni 27th, 2020 9:57 am

    In der rechten Schüssel das Rote ..
    Sind das Esalivadas oder Pelati?

  8. Ruedi am Juni 27th, 2020 9:58 am

    .. es fehlt ein ‘c’.

  9. Stephan Fleischhauer am Juni 27th, 2020 10:01 am

    Original Berliner Currysauce?

  10. Thomas am Juni 27th, 2020 11:04 am

    @Corsin: Auch in eine gute Currysauce gehört ein gehöriger Schuß Cola.
    Also @Burks, es wird eine typisch Berliner Currysauce / Currywurst ;) :D

  11. admin am Juni 27th, 2020 12:02 pm

    Currywurstsauce! Ihr seid gut! Auf Fratzenbuch kam niemand drauf. Das Rezept (ich habe es ein bisschen verändert): https://m.tagesspiegel.de/genuss/schnelle-kueche-die-taegliche-rezeptkolumne-currywurst-mit-sosse-von-andreas-lochner/25924052.html

  12. Corsin am Juni 27th, 2020 4:45 pm

    @Thomas, @Burks: Klingt interessant und wird gelegentlich ausprobiert!

    Aber, gehört in eine “echt originale” Currywurstsauce nicht unbedingt noch Worchestersauce hinein?

  13. admin am Juni 27th, 2020 6:19 pm

    Hier: Sojasauce.

  14. Messdiener am Juni 28th, 2020 2:02 pm

    Klasse Food Beitrag.

  15. Thomas am Juni 28th, 2020 11:12 pm

    Ha, ich bin guuut!!! :D

  16. Romy am Juni 29th, 2020 11:29 am

    Also Currywurstsauce war tatsächlich auch mein erster Gedanke aber die Cola hat mich irritiert. Das Rezept klingt aber interessant. Wie hat es denn geschmeckt?

  17. admin am Juni 29th, 2020 11:59 am

    Es schmeckt wirklich hervorragend, aber vielleicht probiere ich mal ein Rezept mit weniger Zucker aus.

  18. Juri Nello am Juni 29th, 2020 11:24 pm

    Das ist natürlich Quatsch! Das Weiße ist schlecht gepantschtes Koks und der Rest sind die üblichen Zutaten für einen handelsüblichen Smoothie. Schnell den Stabmixer angeschmissen und fertig ist der High Energy Smoothy, der Dich durch den Berliner Cluballtag bringt!

    Früher galt es als Sinnbild schlechter Küche, die Mahlzeit in Sauce zu ersäufen.

  19. rainer am Juni 30th, 2020 3:40 pm

    ….Stabmixer…..ohje….man nimmt den Thermomix….

Schreibe einen Kommentar