AFDP im Mustergau

fdp

Kein Grund für Schnappatmung. Es war schon immer eine Option der herrschenden Klasse, den Faschismus oder ähnliche Formen anstatt der Demokratie zu wählen. Es gibt keinen “bürgerlichen” Konsens, sich nicht durch Nazis wählen zu lassen. Wer die Geschichte der Weimarer Republik kennt, wird sich nicht überraschen lassen.

Dass ein harmloser Sozialdemokrat Politiker wie Ramelow dran glauben musste, zeigt nur, dass das Kapital und seine Helfershelfer reichlich nervös sind. Was würden sie erst tun, wenn es eine linke Partei gäbe?

Interessant finde ich die historische Kontinuität im Mustergau Thüringen. “Im national gesinnten Bürgertum Weimars fiel die Propaganda der Nationalsozialisten auf fruchtbaren Boden. In Thüringen feierten sie auch ihren ersten parlamentarischen Sieg: nach den Landtagswahlen vom 8. Dezember 1929 wurde die NSDAP zum ersten Mal an der Regierung eines Landes beteiligt.”

Kommentare

17 Kommentare zu “AFDP im Mustergau”

  1. x am Februar 5th, 2020 8:40 pm

    Wow, ein Burks vergisst nicht. Respekt, dass du so schnell den passenden Link hergezaubert hast (immerhin vom 30. Januar 2018).
    Den Begriff “AFDP” sollte man sich merken. Welch ein Wort(?)-Spiel!

  2. Godwin am Februar 5th, 2020 8:53 pm

    DAS WARS – die Rache der Sith
    (o.s.ä.)

    Dass die FreundeDerPartie zu allem fähig sind, haben sie ja schon beim Sturz von Helmut Schmidt gezeigt (geistig-moralische Wende hieß das damals)

    jetzt isses nur noch ein Frage der Zeit, bis sich die Spezialdemokraten und die machtgeilen Grünen zur dunklen Seite bekennen

    käglich finde ich die ewig zitierten Twitter-Posts – “Dammbruch” und blablabla

    ein eisklater Putsch. Machtpolitik wie sie Machiavelli erträumt hat. Esist halt ein dreckiges Geschäft.
    Der Dumme ist wieder der Wähler.

  3. x am Februar 5th, 2020 9:22 pm

    Und übrigens fühle ich mich durch den Begriff “bürgerlich” getriggert: Die meisten 68er scheinen mir die Revolution und den Klassenkampf lediglich als “Hobby” betrieben zu haben, das damals wohl gerade “in” war (so wie vor einiger Zeit die Flüchtlingshilfe dem Leben vieler Leute Sinn gegeben zu haben scheint).
    Schaue ich mir Joschka Fischer (Metzgerssohn), Rudi Dutschke (Sohn eines Postbeamten), Daniel Cohn-Bendit (Vater war Rechtsanwalt) an, finde ich da nirgendwo irgendwas, das nach “rebellischer Proletarier” aussieht. Links-Koryphäen wie Mahler, Rabehl, Böckelmann sind mittlerweile sowieso rechts abgebogen.
    Ich dachte mal, ich sei ein Erzlinker, mittlerweile scheint mein einziges Problem dieses miefig, piefige “Bürgertum” zu sein: Dieser “bürgerliche” Ton wie z. B. bei den Nachdenkseiten stößt mir immer wieder übelst auf (“Chapeau!” und alle diese Pfarrers-Metaphern – so spricht doch kein normaler Mensch), obwohl ich ihnen bei ihren Argumenten und Standpunkten meist recht gebe.
    Mit Linken kann ich mich nicht identifizieren, eher mit Angehörigen meiner Klasse – egal ob links oder konservativ.
    Bin ich etwa ein Linker, weil ich will, dass meine alleinerziehende Mutter nicht jeden Cent ihrer Rente drei Mal umdrehen muss? Und weil ich will, dass jeder Mensch auf der Welt gut leben kann?
    Also: Alles Klassenkampf, oder was?

  4. Keinkoelner am Februar 5th, 2020 9:28 pm

    Neuwahlen, aber so lange bis das Ergebnis stimmt!
    Ironie aus…

  5. hlawsa am Februar 6th, 2020 12:38 am

    @x am Februar

    Mit Linken kann ich mich nicht identifizieren,
    eher mit Angehörigen meiner Klasse –
    Na welche Klasse kann das sein???

    egal ob links oder konservativ (viel
    schlauer geht‘s nicht???).

    Bin ich etwa ein Linker, weil ich will,
    dass meine alleinerziehende Mutter
    nicht jeden Cent ihrer Rente drei Mal
    umdrehen muss?
    Nein, nein, Du bist kein Linker, bleib
    ganz ruhig…(Alles F…. ausser M.)

    Und weil ich will, dass jeder Mensch
    auf der Welt gut leben kann?
    Das willst Du wirklich? Kaum zu glauben!

    Also: Alles Klassenkampf, oder was?
    Ehrlich: Was denn sonst!!! ( auch wenn‘s
    manchmal schwerfällt)

  6. Martin Däniken am Februar 6th, 2020 2:56 am

    “Wir können Nazi!Jetzt (auuch) offiziell!Und immer wieder gern geschehen.”
    Jetzt hat der Lindner traditionsgemäss hübsche braune Bremsspuren in seinen edlen blau-gelben Seideenschlüppis…
    Leicht polemisch,leicht plakativ,leicht primitiv ausgedrückt…

  7. ... der Trittbrettschreiber am Februar 6th, 2020 7:19 am
  8. Rano64 am Februar 6th, 2020 4:06 pm

    Ob sie dann mit den Faschos oder gegen sie regieren, wird man noch sehen. Die eigentlich spannende Frage ist: War das abgesprochen oder nicht? Man kann schließlich nicht wen daran hindern, seine Wahl zu treffen.

    Und wenn eine Unterstützung durch die AfD jedes Ergebnis delegitimiert, dann können die braunen Brüder in Zukunft JEDE Entscheidung sabotieren. Einfach unaufgefordert allem zustimmen, was man als Fascho nicht umgesetzt haben will.

    Deshalb finde ich die Reaktion von links reichlich dämlich und man sollte anerkennen, dass man mit legalen Mitteln ganz gewaltig hereingelegt worden ist.

  9. Rano64 am Februar 6th, 2020 4:15 pm

    Update: Nach einem Tag hingeschmissen. Ich glaube nicht, dass die Wahl abgesprochen war, denn der Kemmerich war maximal unvorbereitet.

    Und was macht denn eigentlich der Ramelow, wenn bei der nächsten Wahl die AfD spaßeshalber FÜR IHN stimmt? Seppuko auf offener Bühne? Denkt eigentlich noch einer nach, bevor man ihm ein Mikro hinhält?

  10. Rano64 am Februar 6th, 2020 4:22 pm

    nochmal update: Nach dem jetzt aufgetauchten Brief mussten sowohl FDP als auch CDU damit rechnen, dass die AfD sich so verhalten wird. Die sind also noch dümmer, als ich mir habe vorstellen können.

    Neuwahlen sind auch eine super Idee. Hat man ja in England gesehen, was herauskommt, wenn man den Wählern allzu deutlich zeigt, dass man das Wahlergebnis nicht akzeptieren will.

  11. x am Februar 6th, 2020 7:55 pm

    Moment: “Neuwahlen” heißt jetzt aber nicht, dass ganz Thüringen wieder an die Urne muss? *Ironie*

    Bin dagegen: So’n Scheiß kommt halt raus, wenn man so’n “System” wie “wir” hat. Keine Ahnung, was sich alle so anstelln: Der Skandal ist, dass die AfD mittlerweile so groß ist, dass sie Ministerpräsidenten ins Amt hieven kann. Nicht, dass sie es tut und die anderen mitmachen. Was erwartet “ihr” sonst von Politikern? Naivlinge.

  12. waldheinz am Februar 6th, 2020 8:12 pm

    Auch wenn es eine Eintagsfliege war – John Heartfield hatte recht:

    https://www.bildindex.de/document/obj16304946/on2005130009/?part=0

  13. flurdab am Februar 7th, 2020 11:11 am

    Nun ja, die wichtigste Botschaft ist doch “der Verbraucher hat Schuld!”
    “Hätten die Thüringer anständig gewählt gebe es diese Situation nicht”.
    Demokratie?
    Ganz bestimmt, ich schwör…

  14. Siewurdengelesen am Februar 7th, 2020 12:27 pm

    @x

    “Mit Linken kann ich mich nicht identifizieren, eher mit Angehörigen meiner Klasse – egal ob links oder konservativ.
    Bin ich etwa ein Linker, weil ich will, dass meine alleinerziehende Mutter nicht jeden Cent ihrer Rente drei Mal umdrehen muss? Und weil ich will, dass jeder Mensch auf der Welt gut leben kann?”

    Dazu sei der leider zu früh verstorbene Charlie zitiert:

    “Ich verstehe dieses Blog weder als “links”, noch als “linksliberal” – es versucht, schlicht der Logik zu folgen, sucht die oft verschleierte Wahrheit und landet daher fast zwangsweise immer wieder in sozialistischen Regionen, in die es nie wollte. Die Logik lässt sich nicht so leicht austricksen wie es der interessengeleitete menschliche Geist tut.”

    @Rano64

    “Deshalb finde ich die Reaktion von links reichlich dämlich und man sollte anerkennen, dass man mit legalen Mitteln ganz gewaltig hereingelegt worden ist.”

    War das nicht schon immer ein Mittel, die Demokratie mit ihren eigenen Instrumenten zu zerlegen?

    Die jetzige ist doch ohnehin nur noch Fassade und der Alltagsfaschismus der Regierenden gegenüber ihren Wählenden tritt nur immer mehr zutage, indem er immer mehr von gesellschaftlicher Teilhabe ausschliesst wie von Kommentator x erwähnt. Das schöne Wort dafür heisst Exklusion. Die unschönen sind Armut, Krankheit, Ausländer usw.

    Und klar war das Ding abgekartet von vorne bis hinten, ob nun gewollt oder nicht.

    Es gab den dazugehörenden Eklat, die neuen Nazis habe erneut ihre Bühne und sowohl FDP als auch CDU haben sich samt Kemmerich und Mohring sauber in´s Abseits geschossen. Diese beiden sind als Politiker verbrannt.

    Wer schon so naiv ist, sich als Mitglied einer Partei, die gerade so in´s Parlament gerutscht ist, zum MP-Kandidaten aufstellen zu lassen und dann noch nicht einmal nach diesem Anschreiben des Faschisten Bernd Höcke den Braten riecht vor aufgeblasener Eitelkeit. So einen Gegenbegriff zum dafür notwendigen politischem Instinkt gibt es gar nicht.

    In ihrer Gier, eine weitere Amtszeit Ramelows samt Linkspartei zu vermasseln, haben CDU und FDP einer AfD den Teppich ausgerollt und sich selbst beschädigt, wobei das ähnlich wie bei der Arbeiterverräterpartei echt keine Kunst mehr ist.

    Aber Pack schlägt sich und Pack verträgt sich, das wird schon wieder…

  15. Crazy Eddie am Februar 7th, 2020 6:52 pm

    Wenn bei mehreren Bundestagswahlen hintereinander die Mehrheit der Deutschen linke Parteien wählt und dann die CDU regiert und die Kanzlerin stellt, dann behauptet die SPD: Die Wähler haben es so gewollt.

    Thüringen macht nun auf wirklich originelle Weise die Gegenprobe. Nicht.

  16. x am Februar 7th, 2020 7:44 pm

    @Siewurdengelesen
    Da is auf jeden Fall was dran. Vielleicht sollte man sich gar nicht so auf eine bestimmte politische Richtung festlegen.

  17. Wolf-Dieter Busch am Februar 8th, 2020 4:58 pm

    Zum Text: die AfD-Stimmen für Kemmerich waren Einweg. Daraus ein Abhängigkeit von zustimmender AfD abzuleiten ist Banane, und (pardon Burks, aber muss sein) unter deinem Niveau. Abhängigkeit gibts allenfalls von fehlenden Mehrheiten, Kategorie Naturgewalt.

    Es gibt keinen „bürgerlichen“ Konsens, sich nicht durch Nazis wählen zu lassen.

    Kommen wir zum nächsten Thema. Die Wortschöpfung „Nazi“ ist dir geläufig samt historischem Zusammenhang. Herrjesses Burks was für ein Lapsus. Die „Nationalsozialisten“ sind eine Fiktion im Kampf um die Tröge. Obwohl … das Merkel ist augenscheinlich keiner konkret geschäftlichen Verbindung verdächtig … deutet auf Fremdsteuerung. Und erzähl mir nix von wegen Paranoia. Aus Berufszeiten habe ich die eine Regel mitgenommen: jedes Gerücht, das du im „Flurfunk“ mitkriegst, ist wahr.

    Was würden sie erst tun, wenn es eine linke Partei gäbe?

    Schön gesagt. Nur ist „Links“ schon einige Zeit nicht mehr Kernthema (sorry schon wieder), Grund: wir unterscheiden aus Trainee-Lehre zwischen „wichtig“ (der Brief muss ins Finanzamt) und „dringend“ (er muss den Termin morgen früh einhalten).

    Übertragen auf Deutschland: nach erfolgter Abschaffung von Deutschland (Sarrazin lässt grüßen) gibt es nichts mehr zum Umverteilen. Darum müssen wir vom Modus „Wichtig“ auf „Dringend“ umschalten und das Tafelsilber retten.

Schreibe einen Kommentar