Die Machtfrage oder: Wearable Face Projector für alle!

Wearable face projector

In Hongkong gibt man sich revolutionär. Natürlich sind die im Recht, aber es wird selbstverständlich böse ende. Die Regierung in Peking kann nur gewinnen, sie muss einfach abwarten.

Man kann von der Fantasie der Protestierenden nur lernen (vgl. oben). Während sich die Gefühlslinken hierzulande mit Lifesyle-Themen beschäftigen wie Gendersprache und Diversity (oder wie das heißt), müssen die entscheiden, ob sie die Machtfrage stellen und gegen wen und wie. Ein Wearable face projector ist ganz großartiges Hacken (via Fefe)!

Übrigens: Kinder in der VR China müssen eifriger lernen als in Deutschland. Ich will das gar nicht bewerten – ich habe auch keinen Schaum vor dem Mund. Vielleicht ist das ja die Zukunft, und wir stehen auf dem Abstellgleis?

Wenn man den Bildungsstand vieler „südländischer“ Einwanderer, auch der zweiten und dritten Generation, und des unteren Drittels der eingeborenen Deutschen ansieht, kann man sich nur gruseln.

Kommentare

8 Kommentare zu “Die Machtfrage oder: Wearable Face Projector für alle!”

  1. bombjack am Oktober 7th, 2019 6:48 am

    Erinnert ein wenig an das Buch „Little Brother“ von Cory Doctorow was in deutscher Übersetzung u.a. hier https://www.herr-rau.de/wordpress/archiv/Doctorow_LittleBrother_deutsch.epub zu finden ist….wo die Hauptperson aus dem Buch in seinen Schuh Steinchen macht um die Bewegungserkennungssoftware (die Leute am Gang erkennt) zu täuschen.
    Seite mit Beschreibung des Buches: https://www.herr-rau.de/wordpress/2013/08/cory-doctorow-little-brother.htm

    bombjack

  2. Rano64 am Oktober 7th, 2019 9:23 am

    Was das „mehr lernen“ angeht: Ein junger Kollege hat ein Jahr in China studiert und alle ausländischen Studenten haben sich über die Chinesen kaputt gelacht. Die haben zwar gelernt wie die Irren, aber ohne jede Struktur und Effizienz. Die Nicht-Chinesen schafften das gleiche Pensum in der Hälfte der Zeit und hatten daher auch noch ein Sozialleben.

    Wohin das führt, kannst du in Südkorea bewundern. Ein Land voller Zombies.

  3. Roman Bardet am Oktober 7th, 2019 1:49 pm

    Vielleicht haben die nichts in der Birne, aber dafür in den Beinen. Wer DOHA 2019 geschaut hat, dem wurden die deutschen Medaillengewinner präsentiert und das waren bis auf drei oder
    vier eben jene, die Sie hier beschreiben

    Wenn man den Bildungsstand vieler „südländischer“ Einwanderer, auch der zweiten und dritten Generation, und des unteren Drittels der eingeborenen Deutschen ansieht, kann man sich nur gruseln.

    Obwohl ich deren Bildungsstand nichts sagen kann. Leichtathleten – meine Einschätzung – kamen in Westdeutschland immer aus Studentenkreisen. Gelegentlich gab es mal einen Handwerker, aber der war meist ein Schwerarbeiter aka Kugelstoßer oder so was. In der DDR war das anders, hier war sogar die Arbeiterklasse beteiligt und durfte Sieger und Verlierer stellen.

    Die Engländer habe ich richtig „bemitleidet“, denn deren Sieger sahen eher aus wie Kopien von Idi Amin oder Bakery Jatta bzw. Bakary Daffeh. Natürlich sagt das auch nix über deren Bildung aus.

    Am Ende zählt nur das Geld und hier wären wir bei den Clans und deren Geschäftsmodell. Von Blödheit zeugt das nicht gerade …

  4. Roman Bardet am Oktober 7th, 2019 1:59 pm

    Vielleicht ist das ja die Zukunft, und wir stehen auf dem Abstellgleis?

    Herr Schröder, Sie sind 50 Jahre zu spät geboren. Es kommen demnächst noch große Zeiten für Bürgerkriegs’ler bzw. Revolutionäre auf uns zu. Aber nicht Mao gegen Stalin oder Hitler, sondern Christ gegen Moslem.

    Ich war unlängst an der Kugelbake vor Cuxhaven. Dort ließe sich wunderbar kreuzigen und durch den Wind gibt es keine Geruchsbelästigung. Den Rest erledigen die Möwen.

    Ich war unlängst in der Nähe des Kölner Dom. Daraus ließe sich wunderbar eine Moschee machen. Auch an der Kölner Hohenzollernbrücke ließe sicch wunderbar kreuzigen. Dort gibt es auch keine Geruchsbelästigung und es gibt dort Möwen.

  5. ... der Trittbrettschreiber am Oktober 7th, 2019 8:58 pm

    @Roman Bardet
    „Dort ließe sich wunderbar kreuzigen“
    Ich würde mir vorher bräunliche Flüssigkeiten einverleiben – dann könnte ich wenigstens noch die Möwen kotzen sehen, zwar etwas verschommen aber wenn ich dann zu jodeln begänne, hätten all meine Kommentare einen finalen Sinn produziert, äh gestiftet:
    https://www.youtube.com/watch?v=F7GwzAJPARg

  6. Martin Däniken am Oktober 8th, 2019 7:22 am

    Naja,in Bayern gibts doch schon (lange)
    „Wearable Thought Projektors“…hahaha
    Weizenbier und Schnupftabak!
    Low-tech vom feinsten…
    When it`s stupid and it works,it`s nt stupid!

  7. tom am Oktober 8th, 2019 10:14 am

    TS, danke für link.

  8. Godwin am Oktober 8th, 2019 6:51 pm

    na es gibt auch noch Leute in der Linken, die Politik machen.

    https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Ramelow-kritisiert-Klimaschutzplaene-der-Linkspartei;art83467,6937131

    Aber schon bezeichnend, wenn der einzige linke MP seiner eigene Partei gewissermaßen realitätsferne attestiert…

    ——

    nette Übersicht zur Genese der „neuen“ Klima-„bewegung“…

    http://www.wrongkindofgreen.org/2019/10/06/the-global-climate-strikes-no-this-was-not-co-optation-this-was-and-is-pr-a-brief-timeline/

Schreibe einen Kommentar