Picknick in Schland

schlandschland

Das Picknick mit Freunden war in Eberswalde nordwestlich der Schleuse Kupferhammer am historischen Finowkanal. Ich empfehle, das oberes Foto zu vergrößern wegen der Details.)

Kommentare

11 Kommentare zu “Picknick in Schland”

  1. Wolf-Dieter Busch am April 22nd, 2019 7:49 pm

    Das untere Foto ist schöner. Der Klöpse wegen.

  2. Roland B. am April 22nd, 2019 10:32 pm

    Wein aus billigen Plastikbechern?
    Geht gar nicht.
    Da treffen sich Umweltschützer und Weinliebhaber.

    Es gibt auch hochwertige stabile Plastikteile in Form von Weingläsern, glasklar und mMn geschmacklich durchaus akzeptabel (nicht ganz so kühl auf der Lippe wie echtes Glas).
    Auch mit abschraubbarem Stiel für kleinstmögliches Verpacken – aber Achtung, das Gewinde ist ein klein wenig eine Schwachstelle, wenn man unzerlegt in den Korb wirft.

    Gibt’s auch als Weizenbiergläser, dann aber ohne abschraubbaren Stiel.

  3. André Dreilich am April 23rd, 2019 10:19 am

    Herrliche Gegend, ich bin da vor zwei Jahren mal beim Finowkanallauf langgerannt … leider ohne Picknick.

  4. ... der Trittbrettschreiber am April 23rd, 2019 3:07 pm

    Wäre ich durch deinen Post(Artikel? Blog-Eintrag?) nicht besser informiert, dächte ich in Amerika zu sein. Es ist so rührend und jeden Möchtegern-Zyniker gnadenlos entwaffnend, wie liebevoll und mit welcher überzeugender Kraft zur Realitätsbehauptung diese Hasen und deren Eier dort platziert worden sind, dass einem das Herz im Unterleib schier zerspringt und man dabei noch die einzelnen Bestandteile der explosiven Naivität wie in Zeitlupe indentifizieren kann und muss:
    – Lebensfreude,
    – Kinderlachen,
    – 35% Kakao mit viel Milch,
    – Hasenrennen und vieles mehr(milde lächelnde Omas mit klappernden Stricknadeln, glänzend in der Ostersonne).

    Da bleibe ich erstmal – Danke Burks.

  5. flurdab am April 23rd, 2019 7:17 pm

    Ich glaub ich werde reaktionär.
    Bei den Hasen habe ich mich echt gefragt ob die wohl einen Angelschein haben.

    Da hat jemand wirklich viel Liebe investiert.

  6. andreas am April 23rd, 2019 8:14 pm

    Ahhhhrgghh, deutsche Einfallslosigkeit. Nudelsalat mit Fertigmayonaise. Zum Abgewöhnen.

  7. flurdab am April 24th, 2019 12:05 am

    @ Andreas
    Woran erkennst du die „Fertigmayonaise“.
    Also „Fertigrotwein“ kann ich erkennen, aber Mayonaise?
    Mit viel gutem Willen erkenn ich noch 3 Frauen und einen Burks beim Picknick.
    Wenn er es leisten kann, gegönnt!

  8. andreas am April 25th, 2019 11:17 pm

    @ flurdab

    Die erkenn ich am Wein…und am Ketchup. Wobei das Bautzner Zeug um Längen besser ist als der Krempel anderer Anbieter. Da war ich echt begeistert von den Grillsaucen. Ist hier leider schwer zu bekommen. Die Löwensenf Grillsaucenreihe ist ebenfalls sehr gut, nur wesentlich teurer. Wovon ich, jetzt wegen der zu beantwortenden Frage reich ich´s nach, enorm enttäuscht bin ist das Plastegeschirr und Besteck. Es gibt Picknickkoffer (-chen)mit allem drum und dran 100% auf Berliner Flohmärkten. Das exzellente, zusammensteckbare BW-Essbesteck aus Edelstahl geht beim Outdoorausstatter des Vertrauens für gerade mal zehn Euronen über den Tisch.
    https://www.amazon.de/s?k=bw+essbesteck&__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&ref=nb_sb_noss
    Sollten IPhone Deppchen mitspeisen, voila, choke on it!
    https://www.youtube.com/watch?v=_ezZJlHWUGo

  9. Birgit am April 26th, 2019 6:22 am

    Interessant. Ich sehe in dem Bild eher zwei Frauen und wahrscheinlich (der weisse Schuh gehört bestimmt einem Mann) drei Männer.

  10. flurdab am April 26th, 2019 1:51 pm

    @ Birgit
    Männer/ Frauen sind doch nur „soziale Konstrukte“, habe ich gelernt.
    Wobei ein Picknick mit drei Frauen bestimmt kein Spaß ist, drei Männer und eine Quotenfrau wird vermutlich viel entspannter sein.

    @ Andreas
    Du plädierst also für nachhaltiges Picknicken.
    Das unterstütz ich!
    Trotz der katastophalen Plastikflut möchte ich die Regionalität (Bautzener Grillsoße) loben.
    Wobei Senf aus Bautzen doch schon auf nationalistisches Gedankengut schließen lässt, vermute ich mal. Obwohl die Bautzener ihren Senf nicht mit Kurkuma/ Gelbwurz aufgelben, und damit dem Kolonialsismus eine klare Absage erteilen.
    Wer hätte je gedacht das Senf ein solch brisantes politisches Thema wird?
    Ich selber präferiere Dijon- Senf und erwarte mit Hochspannung den ersten „gelbe Westen Senf aus Dijon“.
    Ich könnte natürlich auch den echten Düsseldorfer Senf mit dem Löwen geniessen, das wäre in einem Fall komplett regional, jedoch finde ich den Löwen nicht PC. Das hat sowas von „Aneignung“.
    Und der Löwe als Herrschaftssymbol, das geht gar nicht. Es ist doch eine Herabwürdigung aller afrikanischen Menschen die durch dieses Untier gefressen wurden.
    Die Senf- Frage, so wichtig!

    Egal welchen du nimmst, keiner ist politisch korrekt.
    Man muss sich bekennen, Wasabi ist bestimmt auch keine Lösung.

    Grüße

  11. andreas am April 26th, 2019 7:18 pm

    @ flurdab Hier gab´s die nationalistischen Saucen nur in Glasflaschen, der Verzehr von Ketchup wurde mir nie antrainiert. Was den Löwensenf betrifft würde ich mir hier, hätte ich eines, das Dach auch von Ernst Neger decken lassen.
    https://www.youtube.com/watch?v=cVWaJFjMEqA

Schreibe einen Kommentar