Paket aus Dingsda

lieferscheininnen

Credits: Thomas Gandow

Kommentare

10 Kommentare zu “Paket aus Dingsda”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Januar 25th, 2019 8:09 pm

    Na bitte – geht doch.

  2. flurdab am Januar 26th, 2019 8:24 am

    Erst habe ich den Witz gesucht, dann hat er mich angesprungen und dann habe ich verstanden das der Lieferschein im Paket ist.
    Mir wird die Welt zu kompliziert!

  3. ... der Trittbrettschreiber am Januar 26th, 2019 9:29 am

    @flurdab

    … mir auch, vor allem außen. Innen praktiziere ich seit jeher dieselben iterativen Dialoge mit meinem inneren Team: Urgroßeltern, Trittbrettscheiber als Kind, Finanzamt und, was mich immer wieder selbst wundert, meinem Überich in Form einer Identifikation mit einem gewissen Herrn Ulbricht. Seltsamerweise beunruhigt mich das nicht. Aber kaum stehe ich bei Lidl an der Kasse oder lese Burks ….

  4. Wolf-Dieter Busch am Januar 26th, 2019 9:46 am

    Die Welt wird jeden Tag ein Stück gerechter.

  5. tom am Januar 26th, 2019 12:18 pm

    What shall the slash there? This is here the question!

  6. Jim am Januar 26th, 2019 3:39 pm

    Ein/e/n/*x Skandal/innen*x/inter!¡

  7. Crazy Eddie am Januar 27th, 2019 6:50 am

    tom, the slash was so me nothing you nothing typed.

  8. Jim am Januar 27th, 2019 8:49 pm

    I believe I spider!

  9. Rano64 am Januar 28th, 2019 3:38 pm

    ORRRR! Das dauerte jetzt, bis der Groschen fiel. Das Schlimme ist: Inzwischen traut man der Gender-Sprachpolizei nahezu jeden Unsinn zu. Warum also nicht auch einen gegenderten Lieferschein? Vor ein paar Jahren noch hätte man jedenfalls sofort den innenliegenden Lieferschein erkannt.

  10. Martin Däniken am Januar 28th, 2019 3:56 pm

    Dem(lich)nächst heisst es:
    Paket/innen
    aua!

Schreibe einen Kommentar