Konkret verboten!

konkret

Kauft die konkret! (Vgl. auch das Ermittlungsverfahren gegen mich.)

Kommentare

10 Kommentare zu “Konkret verboten!”

  1. heller am September 29th, 2018 6:21 pm

    Muß man denn unbedingt Hakenkreuze abbilden?
    Jeder kennt sie. Wo ist da der Sinn?

    Vielleicht mal in diese Richtung denken und nicht nur rumheulen.

  2. andreas am September 30th, 2018 12:45 am

    „Für den nicht politisch bewanderten, das Magazin nicht kennenden Beobachter…“ Was für eine sackblöde Begründung, ich fass es nicht. Würde der nicht Bewanderte (nun leb wohl du mein lieb Heimatland, lieb Heimatland ade…) nicht sowieso betrachten. Aaahhaha, seh ich vor meinem inneren Auge eben Besucher eines Zeitschriftendealers im Hauptbahnhof hinter Regalen lauern und Druckerzeugnisse beobachten, so mit Funkgerät und Fernglas, oder war ein Bier schlecht.

  3. ... der Trittbrettschreiber am September 30th, 2018 9:31 am

    Hakenkreuze, immer dieselben Reaktionen, so als hätte ein Nacktmulch im Hühnerstall sein Gemächt gezeigt. Gar lustig geziertes Geschrei, Diven in Ohnmachtsposition, Seitenbisse, Klagen und Strafen für die, die schreien „Ich hab auch einen“ und dabei einen scheelen Blick in die eigenen Beinkleider wagen. Ach 70er, oh 80er wo seid ihr geblieben. Damals machte man sich noch Gedanken über Coffee-Shops in Holland. Ein Hakenkreuz wäre einfach von der Wand gepisst worden – ohne Hype und Bewunderung, die durch verschleierte Empörungsbekundungen so pö a pö salonfähig gemacht wird.

    Oder verwechsel ich da jetzt was?

    Salve, meine Hände, Fäuste und Zehennägel zum Gruße lasse ich mal im Strumpf, ich bin doch nicht Mainstreamphob.

  4. flurdab am September 30th, 2018 11:17 am

    Komisch, ich sehe das nur eine Krawatte mit Hunden darauf.

  5. Martin Däniken am Oktober 1st, 2018 10:17 am

    @Trittbrettschreiber:Erlaube mir die Freiheit eine kleine notwendige Korrektur anzubringen und den verehrten Mitlesern die ensprechende Bildungslücken zuschliessen-
    Die Tiere heissen Nacktmulle und sind extrem faszinierend siehe Arte doku….
    Mulch ist zum Düngem oderso es gibt RindenMulch.
    Und Mullahs sind nochwas anderes!
    Und was Hände im Strumpf angeht,es sollte der eigene sein ;-)…

  6. ... der Trittbrettschreiber am Oktober 1st, 2018 3:41 pm

    Mulch, Molch, Strumpf, Sumpf oder Müllabfuhr – wie und was soll man da noch perzipieren?
    Und das mit den Händen – danke für die neue Perspektive; wo aber bekomme ich dann mein nächstes JEVER her?

  7. Martin Däniken am Oktober 2nd, 2018 11:32 am

    @Trittbrettschreiber:Naja wenn du die eigenen Hände in fremden Strümppen hast,
    fällt das Bier organisieren schwer..
    je nach dem wie sich dein Verhältnis zu derjenigen ist in deren Strümpen du befindest-findet sich eine Lösung/sooderso ;-)..
    oder reden wir irgenswie aneinder vorbei?!

  8. ... der Trittbrettschreiber am Oktober 2nd, 2018 4:43 pm

    @Martin Däniken

    …nein, nein, das passt schon, so stimmts. Schon, ja.

  9. Stephan Fleischhauer am Oktober 2nd, 2018 8:24 pm

    Bildersuche nach „Gauland“ anwerfen und auf Krawatte achten.

    Für mich eher ein Grund, die konkret nicht zu kaufen.

  10. Michael am Oktober 2nd, 2018 9:12 pm

    Im Grunde die zivilrechtliche Neuauflage der Geschichte von vor ein paar Jahren hier in Stuttgart also sich ein örtlicher Staatsanwalt plötzlich darauf kaprizierte, Verfahren wegen durchgestrichener Hakenkreuze und dgl. zu führen. Der hat das bis hoch zum BVerfG getrieben wo er sich dann eine endgültige Niederlage einfing. Derselbe StA hat übrigens gleichzeitig Verfahren wegen Nazi-Kriegsverbrechen nach Kräften verschleppt und behindert.

Schreibe einen Kommentar