Marx, 219a und Gewalt

Thomas Fischer auf Spiegel online zu den Themen Marx, § 219a und Gewalt. Lesenswert und wortgewaltig.

Kommentare

6 Kommentare zu “Marx, 219a und Gewalt”

  1. Werner49 am Mai 13th, 2018 12:15 am

    Wie vereinbaren sich Spiegel Online Empfehlungen mit der ständig stolz vorgetragenen Java Blockierung? Solche aufdringlichen (Java-) Werbeschleudern haben doch erst Adblocker nötig gemacht.

  2. admin am Mai 13th, 2018 4:38 am

    Ich surfe ohne Javascript auf Spiegel online.

  3. Entitaet am Mai 13th, 2018 7:54 am

    Zudem hat Java praktisch nichts mit JavaScript zu tun.

  4. tom am Mai 13th, 2018 11:39 am

    Gewalt, gewaltiger, Wortgewalt:
    „Die Position, die von jeglicher Einschränkung freie Wegmachung von Reproduktionswucherungen für eine Bedingung menschlicher Befreiung zu halten, findet in der Gesellschaft keine Mehrheit.“
    Kann da ein Übersetzer Hand anlegen?
    Ein Wort mit -ung fiel mir gerade nicht ein.

  5. ... der Trittbrettschreiber am Mai 13th, 2018 3:32 pm

    @tom
    Interpretationierung:
    Eine Wegmachung ist in diesem Zusammenhang keine Schaffung einer Voraussetzung für eine Wanderung, sondern eine Beseitigung, der zudem noch keinerlei Einschränkung widerfährt. Auch Reproduktionswucherungen* finden hier keinerlei Beachtung, geschweige denn Einflussnahmungen. Wer solche eine Positionierung zur Vornahme gelangen lässt, hat die Chance auf mehrheitliche Beachtung und Wahrnehmung in der Gesellschaft vertan. Ist das so schwer?

    *Soziochirugische Fachtermini

  6. blu_frisbee am Mai 18th, 2018 12:29 am

    Sonderbare Zeitgenossen, die der Burks da empfiehlt.
    Daß der Fischer gefällig schreibt verhindert nicht daß er ein Arschloch ist, ein politisch rechtes.

    https://www.taz.de/!5500512/
    https://www.perlentaucher.de/9punkt/2018-05-17.html#a66708
    https://www.humanistisch.net/13443/einspruch-herr-bundesrichter-a-d/

Schreibe einen Kommentar