Deutsche Leerstellen

Schon erstaunlich, dass es zu historischen Ereignissen wie dem Kfar Etzion massacre keinen deutschen Wikipedia Eintrag gibt. Oder ist es doch kein Zufall? (Einen Hinweis auf den Kibbuz hatte ich in Exodus gefunden und war neugierig geworden.)

Kommentare

4 Kommentare zu “Deutsche Leerstellen”

  1. tom am Juli 8th, 2017 7:26 pm

    In 2010, the Supreme Court of Israel rejected a petition by the newspaper Haaretz for the declassification of documents, reports and photographs concerning the Deir Yassin massacre.[84] The court cited the possible damage to Israel’s foreign relations and its negotiations with the Palestinians.[84]

  2. Susi am Juli 8th, 2017 10:16 pm

    Wundert dich das ? Bis in die 80er wurde alles, was mit Judentum im Zusammenhang stand von allen Nachrichten totgeschwiegen.
    So, wie dem in den späten 50ern geborenen Leuten die DDR als weißer Klecks „das war Mitteldeutschland – gibbet nimmer“ erklärt wurde.

  3. Martin Däniken am Juli 9th, 2017 6:56 am

    „All quiet on the middle eastern front“
    Wenn ein Gericht Unterlagen von soner Ollen Kammelle nicht freigibt…dann muss das entweder eine von uns nicht verstandene Eienart/Tradition sein oder es ist irgendetwas echt total übles,etwas das einen Mythos der Staatsgründung beschädien/zerstören könnte!
    Oder man hat (unbegründete) Angst vor letzteren,aber Macht!!!

  4. Vollstreckerin am Juli 9th, 2017 5:50 pm

    Wenn nach der bürgerlichen Lesart Erklärungen und Sprachregelungen nicht so einfach zu finden sind, dann entstehen Leerstellen, weil alle im Mainstream sich daran halten, nicht darüber zu reden. Sie haben ja auch alle Angst um ihren Job und ihr bißchen Dasein. Alles nur ein billiges Schmierfinkenpack!
    Das betrifft ebenso z.B. viele Details um das Leben in der DDR oder z.B. auch die hinlänglich bekannten historischen Details, dass die deutschen Faschisten in den 20er und 30er Jahren systematisch durch die deutsche Wirtschaft gepeppelt wurden und dass die Wirtschaft, also die Kapitalisten, auf breiter Front profitiert hat von den Unterdrückungs- und Verssklavungsmechanismen.
    Schon Rosa Lucemburg hatte davon gesprochen, dass Sozialismus oder Barbarei die Alternativen sind.

Schreibe einen Kommentar