Nix auf Vorrat

Ich zitiere mal den Schockwellenreiter: „Klatsche für die GroKo: Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung“. Quod erat demonstrandum. Aber sie werden es wieder und wieder versuchen.

Kommentare

3 Kommentare zu “Nix auf Vorrat”

  1. tm852 am Juni 23rd, 2017 6:49 am

    Bei dem Wahlvolk, bis da was passiert ist das digitale IV Reich in voller Blüte. Merkel bleibt an der Regierung. SPD bleibt bei den hohen Prozenten. FDP kommt wieder. Grün zum Glück unten. Links? Wer braucht Die? AFD siehe Links. Da bewundere Ich die Niederländer. Deren SPD (PVDA) hat es geschafft sich erfolgreich von über 20% auf wohlverdiente 5%, bei der letzten grossen Landesweiten Wahl, zu arbeiten. Das nenne Ich eine Glanzleistung. Das andere mal abgesehen. Alternativen??? Die Partei.
    Was anderes fällt mir dazu nicht ein. :-((
    Sie sollten doch eine Sparte auf den Wahlzettel machen „Alle Anderen aber die [ ] nicht. :-)

  2. Interner Zweck am Juni 23rd, 2017 8:46 am

    Die Telekom wird trotzdem ab 1.7.2017 alles „für interne Zwecke“ speichern, was deren deswegen installierten Festplatten halten können… bei Vodafone muß man auch sehr skeptisch sein.

    Nachdem die Themen Zensur&Überwachung abgefrühstückt sind, wird sich das Regime auf die ureigenen Ziele der absoluten Kontrolle mittels neo-französischer Gesetzgebung und Militäreinsätzen im Inneren konzentrieren. Spätestens nach der Bundestagswahl.

  3. ... der Trittbrettschreiber am Juni 24th, 2017 10:24 am

    Ich habe jüngst meinen persönlichen Datenbetreuer (zuständig für Amazon, Google, Burks, Tschibo und NSA) kennengelernt. Er sagt, er habe die Schnauze voll und wird definitiv umschulen. Das hielte ja keine anständige Sau aus. Leute gibt’s.

Schreibe einen Kommentar