Umzingelt von Religioten

Der Schockwellenreiter: “Gestern – ausgerechnet zum Jahrestag der Französischen Revolution – lud die Fraktion DIE LINKE in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung zu einer Diskussionsveranstaltung unter dem Titel »Kopftuchverbot abschaffen! Gemeinsam für Vielfalt und Gleichberechtigung« ein. Ja, bin ich den nur noch von Religioten umzingelt? Hat die Neuköllner Linke nichts Besseres zu tun? Sie könnte zum Beispiel mal Marx lesen. Soll vor Dummheit und religiösem Wahn schützen.”

Marx und die “Linke”, das ist leider fast immer ein Oxymoron.

Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf. Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammertales, dessen Heiligenschein die Religion ist. (Karl Marx)

Den Staat soll die Religion nichts angehen, die Religionsgemeinschaften dürfen mit der Staatsmacht nicht verbunden sein. Jedem muss es vollkommen freistehen, sich zu jeder beliebigen Religion zu bekennen oder gar keine Religion anzuerkennen, d.h. Atheist zu sein, was ja auch jeder Sozialist in der Regel ist. Alle rechtlichen Unterschiede zwischen den Staatsbürgern je nach ihrem religiösen Bekenntnis sind absolut unzulässig. Selbst die Erwähnung der Konfession der Staatsbürger in amtlichen Dokumenten muss unbedingt ausgemerzt werden. Es darf keine Zuwendungen an eine Staatskirche, keine Zuwendungen von Staatsmitteln an kirchliche und religiöse Gemeinschaften geben, die völlig freie, von der Staatsmacht unabhängige Vereinigungen gleichgesinnter Bürger werden müssen. (W.I. Lenin, Sozialismus und Religion, 1905)

Kommentare

3 Kommentare zu “Umzingelt von Religioten”

  1. Publicviewer am Juli 15th, 2016 3:22 pm

    Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die Protestation gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der
    Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.

    Karl Marx

  2. Wolf-Dieter Busch am Juli 15th, 2016 6:02 pm

    Lieber Burks, ein Kopftuchverbot ist zunächst mal vor allem ein Verbot. Schafft nur Märtyrer. Du kannst mit Verboten nicht aus dummen Menschen kluge machen. Das ist wie … wie … wie … Masern mit Tipp-Ex bekämpfen.

  3. dlog am Juli 16th, 2016 12:41 pm

    Wenn es – nach Lenin – jedem frei steht, sich zu einer Religion zu bekennen, dann wäre die Diskussion um ein Verbot des Kopftuches ja somit hinfällig. Darum geht es – wenn ich Lenin richtig verstanden habe – ja auch gar nicht. Sondern eben um die Verfilzung von Staat und Religion in all ihren Ausprägungen.

Schreibe einen Kommentar