Prekäres Wissen

Vernetzungsblog Prekäres Wissen: „Honorare in der Bildungsarbeit und reale Stundenlöhne“. Man sieht sehr schön anhand verschiedener Tabellen, wie viel tatsächlich gezahlt wird. „Auch Vortragshonorare in Wissenschaft, politischer Bildung, Jugendbildung und Erwachsenenbildung gehen weit auseinander, aber definitiv können die meisten von 50.000 Euro pro Abend, wie sie Peer Steinbrück erhält, nur träumen. Meist geht es um Beträge zwischen 100 und 300 € und um Stundenlöhne im niedrigen Bereich.“

Kommentare

4 Kommentare zu “Prekäres Wissen”

  1. ... der Trittbrettschreiber am März 15th, 2016 6:04 pm

    Ich nehme an,dass auch die Vorbereitungszeit vergütet wird und die Fahrt- und Hotelkosten erstattet werden.

    Statement: Ein gut vorbereitetes Thema für 100,– EURO vorzutragen, zeugt von mangelnder Bildung und nachlassender Intelligenz. Niedriglohn: Preis des Wissens….

    http://www.sueddeutsche.de/karriere/studie-hunderttausende-akademiker-arbeiten-fuer-niedrigloehne-1.1866212

    PS Heute schon gedemütigt(worden)?

  2. flurdab am März 16th, 2016 1:20 am

    Das ist doch gut.
    Bildung kann viel effektiver über Comics vertrieben werden. Kostenneutral quasi.

    Wundert mich dies noch?

  3. Martin Däniken am März 16th, 2016 8:56 am

    Machen wirs wie früher-Wissenshoheit bei den Kirchen ob Katholen,EVangelen oder Christliche Wissenschaft,Reichbürger;you name it
    -alle dürfen weiterbilden
    (was ihnen in den Kram passt) und
    dann gibt es noch von den globaltätigen Firmen mehr oder weniger offen gesteu äh geförderte Schulen,Universitäten-die massgeschneidert ihr Personal heranzüch äh heranbilden…
    Das würde den Bildungsetat Kosten ersparen!
    Es gäbe zwar noch öffentliche Schulen,aber die dienen der Resteverwertung(öffentlicher Dienst,Beamte),sowohl was die Ausbildung und Berufstätigkeit angeht..
    Ich mache auf den im vorangegangenen enthaltenen Sarkasmus aufmeksam-just in case ;-)

  4. Temnitzbiber am März 17th, 2016 8:54 pm

    Politische Bildung erfolgt heute für die Massen über das Politkabarett. Die Comedians mussten sich ja umorientieren, seitdem sich die PolitikerInnen ja selbst zum Erich machen.

Schreibe einen Kommentar