Unencrypted vanilla SMS

Wie kommunizieren Terroristen? Per unverschlüsselter SMS natürlich. (Via Intercept)
Le Monde reported that investigators were able to access the data on the phone, including a detailed map of the concert hall and an SMS messaging saying “we’re off; we’re starting.” Police were also able to trace the phone’s movements.

Kommentare

8 Kommentare zu “Unencrypted vanilla SMS”

  1. andreas am November 19th, 2015 3:50 pm

    Wirklich goldisch. Da haben die Sicherheitsakrobaten schon sämtliche Rechte nach Herzenslust Daten abzufischen, doch selbst bei bekannten, daher speziell observierten Extremwichten, war es unmöglich die Croissanttüte von der Alarmglocke zu nehmen. Nicht nachvollziehbar. Eine Unverschämtheit. Zusätzlich, oder weils billig ist, alle Nase lang Brennpunkte zum Brennpunkt in denen die immer gleichen „Tatsachen“ von Unmengen Terrorismusexperten ohne neue Erkenntnisse wiedergekäut werden. Kommunikationsdetails der nikolausbärtigen EU-Mitbürger liest man in fremdsprachigen Medien, die Washington Post wußte sogar vor allen anderen, dass der eventuell verantwortliche Planer der Anschläge beim Einsatz in St.Denis püriert wurde. Derweil schwafeln sich Herr Joffe „Es reichte schon, wenn Amerika nicht so halbherzig bombardierte wie bisher.“. http://www.zeit.de/politik/2015-11/islamischer-staat-terror-paris Laus mich doch der Affe und Musharbash http://www.zeit.de/politik/2015-11/anschlaege-attentate-paris-islamischer-staat um Kopf und Kragen. Fussballspiele die als Zeichen des Zusammenhaltes stattfinden sollten, sind trotz hohem Aufwand und langer Vorlaufzeit nicht zu schützen. Das bedeutet doch, dass niemand vor einem Angriff sicher sein kann, weil Verbrecher regelmäßig einen Phantasievorsprung haben. Was solls also? Es ist egal wie laut in diesem Wald gepfiffen wird, wir Zauberlehrlinge ersaufen in Blut.

  2. Michael am November 19th, 2015 3:57 pm

    Als geübter Eristiker erhebe ich hiermit die Forderung: Unverschlüsselte Kommunikation sofort verbieten! Die nützt offenbar nur Terroristen und hat die Anschläge erst ermöglicht. :)

  3. thogo am November 19th, 2015 6:40 pm

    Burks, musst Du immer mit dem Finger drinnen rumbohren.

    Bei Bevölkerungskontrolle spielen sich „Sicherheits“behörden und Terroristen schon seit je her gegenseitig die Bälle zu, das ist doch schon eine symbiotische Beziehung.

    Das fällt sogar schon dem Spiegel auf, in den letzten Dekaden nicht gerade als Hort neuer Erkenntnisse bekannt. Wenn es dieser Spatz schon von den Dächern pfeift…

    (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/paris-anschlag-wieso-massenueberwachung-keine-loesung-ist-a-1063496.html)

  4. Egbert am November 20th, 2015 1:36 am

    Das Problem ist die Tages- und Uhrzeit. Am Montag Mittag sind dann so viele Daten da das nur noch gelöscht werden kann.
    Dieses Problem kann mit Beamten nie gelöst werden.

  5. andreas am November 20th, 2015 11:57 am
  6. Mordred am November 20th, 2015 12:53 pm

    irgendwie verschieben sich für mich gerade die realitäten.
    meine war bisher, dass totalüberwachung nix bringt, weil man ohne allzu hohem technischen aufwand dennoch mind. verschlüsselt, wenn nicht sogar völlig unerkannt kommunizieren kann. im besten fall würde im nachhinein irgendwann die verschlüsselung geknackt werden bzw. die kommunikation überhaupt erst erkannt werden.
    jetzt aber lernen wir, das konventionelle, ansich schon by design völlig easy zu überwachende technologien aus dem letzten jahrtausend für planung und durchführung solcher anschläge vollkommen (!) ausreichen. als reaktion wollen die jetzt den verkauf von prepaid-karten für handys beschränken! hallo???

  7. road am November 20th, 2015 1:33 pm

    @ to all
    Ich kann mich nicht entscheiden: Gehen mir die sich ständig selbst belebenden Medien auf die Nerven oder eher die verblasenen Möchtegern-Wichtigtuer, die ihren Scheißdreck nur in solchen Blogs absondern können um sich gut zu finden. Beides.
    Aber egal, nach dem „Kapitalismus“ wirds Euch eh erwischt haben.

  8. Strassennetz am November 21st, 2015 9:02 am

    Ich habe mich entschieden: Mir gehen Kommentatoren, die andere trollen wollen und diesen nach dem „Kapitalismus“ eine traurige Zukunft ausmalen, auf den Geist.

    Die IS-Führer (oder wer auch immer…) wird denen gesagt haben unverschlüsselt die Attentate zu koordinieren. …damit diese „von außen“ besser in Szene gesetzt werden können bzw. noch besser ausgeschlachtet werden können. Als nächster Schritt wird die Personenüberwachung bestimmter Bevölkerungsschichten befohlen. Gerade in den USA durch Trump in Bezug auf Muslime gefordert wurde dies hierzulande mittels Verfassungsschutz und Polizei schon vor Jahren getätigt – sagten mir meine „muslimischen Quellen“ schon vor Jahren. Ausgelebter gesetzlich religiös-begründeter Ausgrenzung/Rassismus verdeckt als Anti-Terrormaßnahme. Wieviele Menschen schlachten die Weissen Hengste mittels ihren Joystickgelenkten Dronen eigentlich pro Monat ab? 10 oder doch 100+?

Schreibe einen Kommentar