Das Internet noch heute abschalten

„Wenn die deutsche und europäische Politik es könnte, würde sie das Internet noch heute abschalten, durch einen sauber kontrollierten Datendienst ersetzen, bei dem jedes Byte vor dem Versand ein Formular in drei Durchschlägen ausfüllen muss, und die Uhr 25 Jahre zurückdrehen. Und das macht mir mehr Angst als die Gigabyte von Daten, die Google, Facebook, Amazon und Twitter über mich aufgehäuft haben.“ (Herbert Braun auf Heise)

Kommentare

8 Kommentare zu “Das Internet noch heute abschalten”

  1. Der Aufstand am November 30th, 2014 12:32 pm

    Naja,
    so richtig geht das aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr. Und das ist unser (vielleicht) Glück. Die Datensammelei ist dadurch das größere Problem.

  2. eb am November 30th, 2014 6:18 pm

    Naja, schlagt mich, tretet mit, – …. Mir macht es keine Angst. Ich brauch es nicht wirklich. Ein Versuch? Die Erschlagung eines Tabu’s ? Keine Einsicht, – ohne Experiment :-)))))

  3. eb am November 30th, 2014 6:19 pm

    Und danach, – starten wir das Ding neu, – und probieren es mal ohne Markt, – ohne Wirtschaft. (Träumt jemand mit ?)

  4. Eike am November 30th, 2014 7:50 pm

    Mir machen die Konzerne da mehr Angst, aber wenigstens weiß ich auch, wovon ich da spreche, wenn selbst Mittelständler Ihr Geld durch die Benutzer und nicht durch Ihre Produkte verdienen.

  5. Kaluptikus am November 30th, 2014 8:34 pm

    ein kleiner schritt zurück: Wir benutzen wieder die analogen modems und haben damit viel zeit bis zum aufbau der website um kaffee zu holen, zeitung zu lesen, wäsche bügeln usw.
    es geht nicht, da kann ich ja gleich einen brief mit der post versenden…

  6. Troptard am November 30th, 2014 9:49 pm

    Ein bisschen fehlen würde es mir schon. Hat seit langem den Fernseher verdrängt.

    Meine perfekte Einschlafhilfe! 45 Minuten Streaming Series und ich tauche ab.

  7. ...der Trittbrettschreiber am Dezember 1st, 2014 7:52 am

    Also ich weiß ja nicht so richtig, ob das Ausgrenzen der Rücksichtslosen so rücksichtsvoll ist.
    Warum soll die „Wirtchaft“ mit ihrer Werbung denn raus aus dem Internet? Schließlich hat sie es geschafft, den neuen Mitarbeit-Typ zu schaffen: Der Kunde als zahlender Mitarbeiter. Das ist nicht nur in der IT-Branche so, wo Kunden den Support eifrig unterstützen, um das Produkt endlich anwendbar zu machen. Wohin der Trend also geht, ist offensichtlich. Das bringt dem Staat vorübergehend ganz schön was ein. Es nützt ihm und damit wären alle konservativen Pastorentöchter wieder auf einer Gebetskette beisammen, wie schon der Alte Fritz zu recht murmelte, dass alles gut sei, was dem Staate nützt. Dazu gehört auch, nicht zu wissen, worin der Unterschied zwischen world wide web und Internet liegt. Sagen wir doch einfach Netz, das lieben wir klugen Fische doch so sehr. Amen?

  8. Wolf-Dieter am Dezember 1st, 2014 10:05 pm

    Eine durchaus realistische Einschätzung. Erinnert mich stark an Btx. (Wer weiß es noch?)

Schreibe einen Kommentar