Unter Schlammhirnen

Frank Rieger: „Es gibt da draußen einfach jede Menge Leute mit bösem Willen, psychischen Problemen oder einer aufgestauten Menge Groll und Wut, die sie die Grundregeln des zivilisierten Miteinanders mißachten lassen. Das war schon immer so. Nur würde in der physischen Welt auch niemand auf die Idee kommen, eine zivilisierte Debatte über Geschlechtergerechtigkeit oder Flüchtlingsrechte in einem Stadion zu führen, in dem jeder der möchte ein Megafon in die Hand bekommt. Diskurse im Sinne eines produktiven, inhaltlich vorranbringenden Austausches von Meinungen und Ideen, der im besten Fall zu einer Weiterentwicklung und Synthese neuer, guter Gedanken führt, bedurften schon immer einer gewissen Segregation von den Schlammhirnen, denen nichts an intellektueller Weiterentwicklung liegt.“

Die Usenet-Laws, die vor allem Trolls angehen, gelten auch für Web-Foren und Blogs usw. Sie müssten nur noch mit aktuellen Beispielen aufgefrischt werden. „Hat man ein Ereignis genügend oft beobachtet, so kann man mit hinreichender Sicherheit ein Gesetz formulieren.“ Ich mache schon länger DFÜ als einige hier auf der Welt sind. Wer dazu das passende Gesetz findet, hat gewonnen. Wer nicht weiß, was DFÜ bedeutet, hat verloren.

Kommentare

7 Kommentare zu “Unter Schlammhirnen”

  1. Gast am Oktober 18th, 2014 11:04 pm

    Hellinger’s Law

    schönes WE

  2. hansi am Oktober 18th, 2014 11:55 pm

    DFÜ bedeutet, einer fliegenden Stadtratte eine Briefrolle an den Hals zu binden oder auch eine leere Rumflasche mit einem Schriftstück füllen, verkorken und ins Meer zu werfen.

    :‘)

  3. Juttipat am Oktober 19th, 2014 8:14 am

    siehe auch „Hellinger’s Law“

    ;-)

  4. ...der Trittbrettschreiber am Oktober 19th, 2014 8:44 am

    Vorausgesetzt dass die Usenet-Laws keine Salvatorische Klausel enthalten:

    Trittbrettschreiber wollen kein eigenes Law.

  5. ...der Trittbrettschreiber am Oktober 19th, 2014 9:08 am

    Segregation ist ja gerade das was all die Not und deren Folgen schafft. Dieses Phänomen, das die Soziologie zur Stadtentwicklung beschreibt ist eines der Übel nicht nur unserer Zeit.Der Ursprung liegt in der Bequemlichkeit, andere Menschen in ihrer Andersheit oder auch Ähnlichkeit bis zur Gleichheit nicht akzeptieren zu wollen oder, was verzeihlich währe, zu können. Ausgrenzung ist kein Foren- der Blogproblem. Sie war immer da und wird immer da sein. Mit dem Statement von Rieger(und den Tendenzen, dies anzunehmen) ist die Landschaft der Web-Foren in der physischen Welt angekommen, mit allen Konsequenzen.
    Schade eigentlich. Ich denke, jede Gesellschaft sollte soviele Megaphone wie möglich haben.

  6. NonKon am Oktober 19th, 2014 9:33 am

    Du verlinkst Bruhaha, Dieter Brügmann, den größten Klarnamentroll ever, ein absolut unangenehmes Arschloch, der mit Hilfe anderer Stinksocken das Usenet praktisch unbenutzbar gemacht hat. Du lebst wirklich in einer Blase…

  7. admin am Oktober 19th, 2014 11:53 am

    Was bedeutet es, wenn ich etwas verlinke? Erinnt mich an http://www.burks.de/kafka.html

Schreibe einen Kommentar