Unter uns Völkerkundlern

Spiegel online schreibt: Dem deutschen Publikum ist der harte Schlagabtausch zwischen Politikern und Journalisten eher wenig vertraut. (…) Im britischen Fernsehen wäre es nur eines von vielen.”

Nun fragen wir, so ganz unter uns Völkerkundlerinnen: Woran liegt das? Kann man das und sollte man das ändern und wie? Darüber sollte mal jemand eine Dissertation verfassen.

Kommentare

6 Kommentare zu “Unter uns Völkerkundlern”

  1. Ossiblock am November 29th, 2013 4:49 pm

    Die Speakers Corner. Über 140 Jahre Tradition. Da kann jeder jeden beleidigen.

    Der Deutsche ist mehr der Untertan. Da soll es ein Buch geben von irgendeinem Mann. Heinrich hieß er.

  2. hue am November 29th, 2013 5:19 pm

    Ach, manchmal muss man sich garnichts fragen. Und zu den Blogklugscheissern gehört einfach nie einen Punkt zu setzen. “Man/Frau” könnte einfach sagen: Kompliment und danke Frau Slomka! Das war einfach gut. Machen Sie bitte so weiter.
    Und das ist nicht parteipolitisch -Blogklugscheisser hinhören- misszuverstehen.

  3. rainer am November 29th, 2013 6:35 pm

    ….mach ich glatt….wenn Du mir sagst, wo ich “copy/paste” finde…

  4. Joschi am November 29th, 2013 10:37 pm

    EINIGKEIT und Recht und Freiheit…

  5. lepus am November 30th, 2013 3:25 pm

    „Woran liegt das?“
    Es gibt tatsächlich so etwas wie den „Volkscharakter“ Der Untertan liegt uns wohl eher in den Genen als beispielsweise den Briten.
    „ Kann man das und sollte man das ändern und wie?“
    Typische Gesellschaftsklempnerfrage. Antwort: Dreimal nein. Die Auswirkungen von diversen Änderungsversuchen (ja mach nur einen Plan (Brecht) – oder erziehe den Neuen Menschen) sind bekannt. Die Frage ist nicht, ob „man“ das ändern kann und sollte, sondern unter welchen Bedingungen die Journalisten (pars pro toto) mehr Selbstbewusstsein entwickeln. Bestimmt nicht, indem man das Führungspersonal im aktuellen Nanny-State durch linkere Gesellschaftsklempner austauscht, den imaginierten „Kapitalismus“ abschafft und irgendeine phantasievolle Marxvariante ausgräbt, um die dann einmal mehr an der Realität scheitern zu lassen.
    Selbstbewusstsein schöpft man aus Freiheit und Verantwortung. Politiker sind da hinderlich, weil sie dem Einzelnen beides abnehmen. (natürlich nur zu seinem Besten)
    Gut – ich sehe es ein, man könnte das tatsächlich ändern: Indem man die Aufgabe der Politik auf ihren Kern reduziert: Innere und äußere (Rechts-) Sicherheit.

  6. .... der Trittbrettschreiber am November 30th, 2013 6:44 pm

    @hue

    hey, wie machst Du das? Lange dachte ich, Sprache hat mit Logik zu tun. Dann kam es anders. Nun sollte ich wohl doch wieder zweifeln. Dada ist es nicht. Romantik zu alt. Prosaische Mathematik trifft es wohl eher. Aber der Beweis ….

Schreibe einen Kommentar